Bleib mir bloß weg mit Corona

  • Natürlich möchte auch ich nicht mit Corona infiziert werden.

    Ich wasche mir gut die Hände, wenn ich draußen war, gebe grad auch niemandem die Hand und verschiebe Umarmungen auf spätere Zeiten. Letzte Woche war ich noch beim Ballett, das würde ich heute auslassen.
    Ich frage mich aber auch, warum Straßenbahnen nicht desinfiziert werden, oder Tische in Restaurants?

    Ich habe verstanden, dass die Lage ernst genommen werden muss; dass aber Panik ein schlechter Berater ist, war mir auch vorher schon klar.

    Da frage ich mich allerdings, warum wir mit Sondersendungen zum Virus zugeschüttet werden, die nicht wirklich zur Klarheit beitragen und auch Talk-Shows nur noch ein Thema haben.

    Warum wird jeder Corona-Infiszierte zum Medienthema? Jeder Corona-Tote ist eine Meldung wert?

    Was soll das? In der letzten Woche sind ca. 200 Menschen an der Influenza gestorben, die "zählen" aber nicht.

    Auch Verkehrstote werden nicht täglich gezählt ... die laufen so mit ??

    Ich grüble noch ... ein Hype hilft doch grad gar nicht und wie soll man einordnen, was einem um die Ohren gehauen wird?


  • Ich bin dank meiner kaputten Lunge nun wirklich ein Risikopatient.


    Aber deswegen Panik? Nö. Ich kann sowieso nicht erkennen, ob der Mensch, der gerade neben mir an der Supermarktkasse steht, das Virus in sich trägt.


    Einigeln ist auch nicht meines. Also bleibt ja nur, unnötige Risiken zu vermeiden, öfter und gründlicher als sonst die Hände zu waschen und sich regelmäßig von innen zu desinfizieren. Das funktioniert aber nur mit Getränken jenseits von 38 Volumenprozent. :D

  • Wohl wahr, dieser 'Kranz' ist verzichtbar, da sind sich wohl Alle einig. Und eine grundlegende Hygieneregel hatte uns schon die Omma beigebracht:

    "Nach dem Klo und vor dem Essen:
    Händewaschen nicht vergessen!"

    Nur reicht das leider nicht mehr aus. Sofern es überhaupt jemals von Jedermensch angewandt wurde, was ich stark bezweifle. :wacko:


    Vielleicht bedarf es in Zeiten wie diesen wirklich der täglichen Dosis Belehrung, um die Leute aufschrecken zu lassen und ein paar liebgewordene Gewohnheiten zu überdenken und aufzugeben.

    Egal, ob's nun das möglichst billige Verreisen ist - egal wohin - das traditionelle Händeschütteln, das neuerdeutsche KüsschenKüsschen, die Umarmung - wir werden uns umstellen müssen. Auf das Beachten von Risiken im Gastland, auf's Hand zum Gruß heben, Lächeln, Kopfnicken, etc.

    Die 'Armlänge Abstand halten' kennen wir schon aus anderen Zusammenhängen, die ist aber je nach Aufenthaltsort nicht ganz einfach zu praktizieren.
    Leichter zu befolgen ist da schon der Rat - statt frei heraus in den Nacken des Vordermanns oder in die eigene Hand - doch freundlicherweise in ein Taschentuch zu husten oder niesen. Bitte nicht den oft genannten Ellenbogen benutzen, das könnte zu bösen Verrenkungen führen, ich empfehle die Armbeuge (innen!).:D

    Ein gewisses Maß an "Panik" scheint mir vonnöten, will man die Bevölkerung dazu bringen, gewisse Einschränkungen der individuellen Komfortzone zu akzeptieren.
    Erst wenn eine Gefahr wirklich gesehen und auch auf das eigene Umfeld bezogen wird, werden Unbequemlichkeiten, Ge- und Verbote als sinnvoll akzeptiert. Selbst der Verzicht auf ein Konzert, die lit.cologne - und sogar auf's Fußballderby vor Stadion-Publikum.
    Da zählt persönliche Verantwortung - nicht allein für sich selbst. Zur Abwechslung auch mal für Andere! :P



    Übrigens:
    Die mit leider verharmlosender Wirkung propagierten Vergleiche des Virus mit Rauchen oder Verkehrsunfällen gehen fehl. Diese Lebensrisiken explodieren nicht plötzlich.

    Auch die Anzahl der Grippeopfer steigt nicht weltweit plötzlich und extrem an.
    Und: Gegen Grippe&Co gibt es - anders als beim neuen Coronavirus - längst Schutzimpfungen. Traurig genug, wenn Menschen diese Möglichkeiten immer noch ungenutzt lassen..

    .

    Zitat

    Um unnötige Verdachtsfälle oder sogar Doppelinfektionen zu vermeiden, empfehlen die WHO und das Robert-Koch-Institut Impfungen gegen Grippe, Keuchhusten und Pneumokokken.


    Das gilt vor allem für Menschen aus Risikogruppen, also:
    Personen ab 60 Jahren, Schwangere ab dem zweiten Trimester, Menschen mit chronischen Krankheiten (etwa Herz-Kreislauf-Krankheiten, Lungenerkrankungen oder Diabetes), Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Menschen mit beruflich stark erhöhtem Risiko für eine Infektion – etwa medizinisches Personal.


    Menschen aus diesen Risikogruppen haben ein deutlich erhöhtes Risiko, dass eine Grippe schwer oder sogar tödlich verläuft, da ihr Immunsystem anfälliger für Infektionen sein kann.

    (quarks.de)
    .
    .

  • Ja,ja unsere freien Medien...


    Vor nicht einmal 6 Wochen wurde mal wieder von einem "Regime" gesprochen, als in China Millionenstädte unter
    Quarantäne gestellt wurden. Von Staatlicher Propaganda, als angekündigt wurde binnen einer Woche 2 große
    Notkrankenhäuser aus dem Boden zu stampfen.
    Die Krankenhäuser in China arbeiten seit 5 Wochen aber heute ist ganz Italien de facto unter Quarantäne.
    Österreichische und Schweitzer Grenzbeamte sorgen für die Einhaltung....oha !


    Die hiesige Propagandamaschinerie arbeitet sich nun an aufrufen zur Vernunft ab, und bombardiert uns mit zahlen Statistiken
    zu neu infizierten, toten und erkrankten und erklärt wie sehr das alles die global vernetzte Wirtschaft belastet.
    Bloß keine Panik, alles im griff sagt die Politik... und wenn sie es mal nicht im griff haben weil zu viele Praxen geschlossen
    werden müssen weil Angestellte infiziert waren, werden die Regeln halt geändert und die Praxen dürfen(müssen) wieder öffnen.
    Großveranstaltungen werden abgesagt, Bundesligaspiele vor leeren Rängen ausgetragen aber man hat alles im griff- Keine Panik !


    Ansonsten werden "Hilfen" für die Wirtschaft beschlossen, schneller Kurzarbeitergeld, Lohnfortzahlung ab dem 1 Tag vom Versicherer getragen usw.
    Auch Direkthilfen soll es bald geben. Nicht für die Landkreise, Städte oder gar Patienten sondern für die Wirtschaft -natürlich.
    .


    [ironie]Aktuelle Lage in China, was macht das Regime ?
    [/ironie]

  • Das ist jetzt ein seltsamer und völlig unbekannter Zustand für uns alle, denke ich.


    Wir sind mit Infos und Zahlen zugeschüttet, aber wie es weiter geht, steht in den Sternen. Vor allem die Unsicherheit bleibt. Nur zu Hause bleiben? Was kann ich noch tun, ohne für mich und andere das Risiko zu erhöhen?


    Ich komme mir vor wie im Film, Outbreak z. B. ...


    Die stadtmaennchen sind virenfrei, da kann man sich problemlos treffen :thumbup:

  • Ja, sieht alles sehr hübsch aus hier...Alles neu, macht der März..:rolleyes::)



    Da ich nirgendwo was gefunden habe, es mich aber interessierte,habe ich

    auf Grundlage der vorhandenen zahlen mal hochgerechnet wann Deutschland

    komplett Corona-verseucht ist.8)

    Ausgehend von der bisherigen 4-tägigen Verdoppellungsrate wäre das um den 11.-15.Mai der Fall.

    Optimistische zahlen sagen das bei "nur" etwa 60% der infizierten, die Krankheit ausbricht .

    Von diesen 48 Millionen Erkrankten werden 85% -leicht, 10% schwerer betroffen sein,

    und 5% also 2,4 Millionen, brauchen intensivmedizinische Betreuung....

    Das wird bei 450000 Krankenhausbetten eng, zumal die bis dahin alle belegt sein werden.


    Ergo, Kinderfeste feiern, bützchen verteilen oder sonstwie an den Virus kommen und zusehen das man "Früh genug"

    ins Krankenhaus kommt und es hinter sich bringt. Zumindest wenn man noch gut beieinander ist.8o



    .
    .
    .

    Verrückte ?? Verrückte explodieren nicht wenn das Sonnenlicht sie trifft, ganz egal wie verrückt sie sind. :pinch:

  • Ich bin jetzt erst einmal für einen Monat freigestellt. Ich kann nicht verstehen, wieso das nicht früher passiert ist. Die Leute ermahnte man nicht in die Parks zu gehen oder sich sonst wie öffentlich zu treffen, aber jeden Tag 8 Stunden im Büro mit einem Dutzend Menschen zusammen zu sein, jeden Tag dieselbe Türklinken runterzudrücken wie tausend andere, das war alles noch völlig in Ordnung? Wenn man sich wenigstens nicht so sehr gegen Homeoffice-Arbeit sperren würde, wäre das alles kein Problem, aber im Gegensatz zu Arbeitnehmern fordert der Turbokapitalismus von Arbeitgebern offenbar überhaupt keine Flexibilität.


    Ich versteh auch nicht, warum die Lage so dramatisch geschildert wird. Klar, zur Risikogruppe und zu den Todesopfern gehören bislang hauptsächlich CDU-Wähler. Das ist natürlich schlecht für unsere Regierung. Bei anderen, viel tödlicheren Ereignissen (Verkehrstote wurden hier bereits erwähnt) macht man irgendwie überhaupt kein Theater. Merkel hingegen findet jetzt die Covid-19 Pandemie sei angeblich die größte Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg. Der Klimawandel ist es wohl nicht, weil davon nicht das CDU-Wahlklientel betroffen ist.


    In der Hinsicht betrachte ich das Virus ohnehin als Freund. Es lähmt die Weltwirtschaft, entlastet die Rentenkasse, isoliert und tötet Menschen und sorgt wieder für sauberere Luft. In Wuhan und Peking bekommen einige Kinder zum ersten mal in ihrem Leben einen blauen Himmel zu sehen. Da gibt es auch kein Vertuen: Wir Menschen führen seit einigen Jahrhunderten Krieg gegen die Natur und dieses Virus ist nun einer von vielen Gegenangriffen. Da werden noch weitere folgen. Mal schauen, was wir arroganten Arschlöcher daraus lernen.

  • Nicht nur virenfrei, sondern jetzt auch auf einem Server mit Sicherheitszertifikat. Siehe oben in der Adresszeile das "https":)

    Das freut mich ganz besonders:) Der rote Strich in der Adresszeile hat mich immer irritiert.


    Danke an Compi und Doggie!



    Da gibt es auch kein Vertuen: Wir Menschen führen seit einigen Jahrhunderten Krieg gegen die Natur und dieses Virus ist nun einer von vielen Gegenangriffen. Da werden noch weitere folgen. Mal schauen, was wir arroganten Arschlöcher daraus lernen.

    Darauf bin ich auch gespannt.


    Zurzeit sehe ich vorwiegend Lernfähige in meiner Umgebung und hoffe...

  • Die stadtmaennchen sind virenfrei, da kann man sich problemlos treffen


    Ach ja?

    Und wieso geschieht das dann nicht? :/


    Kaum ein neuer Beitrag ... statt dessen auch hier viel, viel Ruhe.

    Keine Erfahrungsberichte, wie es sich lebt in Zeiten des Kontaktverbots. Wenig Musik, auch keine neuen Rätsel für die DenkschpochtlerInnen.

    Und niemand fragt nach den Veränderungen in Sachen Gesetzgebung und Demokratie?

    Alles gut??


    Wacht doch mal auf, ihr müden Männchen und Weiblein!

    Wobei ich hoffe und davon ausgehe, dass ihr alle vom Coronavirus verschont geblieben seid und das auch so bleibt ...


    Alles Gute, bleibt zuversichtlich und verliert bei allem Stress euren Humor nicht!


  • Ach ja?

    Und wieso geschieht das dann nicht? :/


    Bei mir liegt es daran, dass ich in diesen Zeiten virtuell und telefonisch mit all den Menschen kommuniziere, die ich sonst analog treffe.


    Da die Bewältigung des alltäglichen Lebens, auch in der Fürsorge für andere, etwas umständlicher geworden ist, bleibt wenig Zeit für anderes.


    Agrippis Wünschen schließe ich mich gern an.

  • Die Corona-Krise bringt viel Neues hervor: darunter neue Gesetze, neue Verhaltensregeln, neue Achtsamkeiten und neue Ein- und Ausblicke.


    Eine kleine Kirche in meinem Veedel beleuchtet allabendlich das Innere ihres offenen Glockenturms und strahlt wie sonst nur zu Ostern und Weihnachten - und sie lässt an Sonntagen Beethovens "Ode an die Freude" in voller Lautstärke übers Veedel schallen. Manch ein Anwohner oder Passant stimmt dann in Schillers zuversichtlich hoffnungsvolles "Alle Menschen werden Brüder" mit ein.

    Auch "In unsrem Veedel" ertönt immer wieder aus geöffneten Fenstern - und kräftiger Applaus für Alle, die das Land am Laufen halten.

    In sozialen Netzwerken und Veedelsinitiativen bieten Menschen ihre Dienste an. Meist Einkaufen für die Älteren, die Risikogruppe, wie sie nun heißen.

    Das ist schön und nährt die Hoffnung auf Veränderung zum Positiven, was gesellschaftliches Miteinander betrifft.


    Und was kursieren nicht alles für jecke Ideen, kreative Bilder, Lieder, Videos im Netz. Humor in Krisenzeiten tut gut.^^


    Aber es gibt natürlich auch weniger Schönes.

    Menschen, die aus der Not ihrer Mitmenschen auf's Schäbigste Profit schlagen. Lebensnotwendige Ausstattungen aus Krankenhäusern stehlen, um sie dann teuer zu verhökern.

    Firmen, die auf Milliardengewinne zurückblicken und nun ihre Ladenmieten "stunden" wollen, ein neues Gesetz nutzend, das doch die Kleinunternehmer retten soll, die durch die verordneten Ladenschließungen in existenzielle Not geraten.

    Und dann noch die all die anderen Betrüger, die in der Not der Anderen ihre große Chance wittern.

    Pfui Deibel!

  • Hauptsache, Donald Trump ist ein Quotenhit, wie er sich das jetzt selbst bestätigte.


    Der Mann ist 73 ... Warum zum Teufel verschmäht das Virus ihn?


    Oha!

    Würde es denn überhaupt etwas nützen, wenn nicht?

    Die US-amerikanische Rechte feiert ihn gerade enthusiastisch und auch die gemäßigten Kräfte sehen in ihm vor allem den Präsidenten, hinter dem man sich traditionell in Krisenzeiten versammelt.


    Das, und "Wie politische Paranoia funktioniert" erläutert der Politikwissenschaftler Claus Leggewie


  • "Und niemand fragt nach den Veränderungen in Sachen Gesetzgebung und Demokratie? Alles gut??"
    hatte ich in einem früheren Beitrag gefragt.


    Nun gut, ihr seid grad sehr beschäftigt, kommt kaum noch ins Forum, habt anderes im Kopf.

    Aber leider ist es eine Tatsache, dass die gegenwärtige Krisensituation uns politische Veränderungen beschehrt, die an unserer Verfassung rütteln. Und weil das so ist und ihr irgendwann wohl doch wieder zum Lesen kommt, kopiere ich eine Mahnung aus dem 'Tagesspiegel' hierher.


  • Bedenklich an diesen Maßnahmen finde ich vor allem mal wieder die Alternativlosigkeit. Warum macht man es nicht wie in Asien und setzt auf systematische Tests und Maskenpflicht? Das hat dort zur drastischen Senkung der Infektionsraten geführt, so daß dort Notfallerlasse schon wieder gelockert werden. Und bei uns herrscht stattdessen Chaos und Verweiflung. Wieso kriegen wir das im Westen nicht besser hin?

    Darauf bin ich auch gespannt.


    Zurzeit sehe ich vorwiegend Lernfähige in meiner Umgebung und hoffe...

    Jetzt müssen sie ja zwangsweise. Gibt keine Arbeit und kein Shopping mehr, kein geordneter Alltag der ablenkt. Kein Chef, der einem sagt wie man den Tag zu verbringen hat. Nun sind die Idioten alle mit sich selbst beschäftigt und wenn sie nicht gerade Ehefrauen und Kinder zum Verprügeln haben, müssen sie wohl oder übel mal reflektieren. Das bekommt aber nicht allen gut.


    Ich bin mir aber sicher sobald der Spuk vorbei ist wird es weiter gehen wie zuvor. Die Idioten haben alles schnell wieder vergessen und verdrängt, werden wieder zur Arbeit geschickt und unser Wirtschafts- und Konsumwahn wird weitergehen wie gewohnt. Bis zur nächsten, erzwungenen Zäsur.


    Dazu habe ich heute ein kleines Gedicht gefunden:


    "Der neoliberale Mensch ist auf sich selbst zurückgeworfen.
    Ist nicht mehr seine Arbeit,
    nicht mehr wohin er geht, was er besitzt.
    Erkennt im Spiegel einen Fremden,
    je länger er sein Angesicht betrachtet.
    Kann nicht ins Außen und das Innen ängstigt ihn."


    @immerwieger

    Ja, es ist so schön draussen. Leider auch ohne mich :D


    Wir sollten diese Zeit nutzen und allgemein mal über die Bedeutungslosigkeit unserer eigenen Person und der gesamten Menschheit nachzudenken, sowohl im räumlichen als auch im zeitlichen Kontext. Denn wir sind nicht nur dem Frühling völlig egal.


    In der 5 Milliarden Jahre währenden Geschichte dieses Planeten existiert unsere selbstgerechte Spezies gerade einmal 1-2 Millionen Jahre. Unsere Zivilisation noch nicht einmal 10.000 Jahre. Und in dieser lächerlich kleinen Zeitspanne stehen wir jetzt auch noch kurz davor all unsere Errungenschaften zu zerstören. Darauf ein lol.


    Das Universum ist noch ein wenig älter, und es wird, egal ob mit oder ohne uns, noch sehr viel älter. Es ist zudem riesig. Und wir sind nicht einmal winzig. Wir leben in einer Galaxie, in der sich noch hunderte Milliarden von anderen Planeten und Sonnen befinden. Dazwischen sind gewaltige Leeren endlosen Nichts. Selbst um zum Mond zu kommen müssen wir tagelang das Nichts durchschreiten.


    Aber selbst unsere Galaxie ist nicht mal etwas besonderes, denn von ihr gibt es noch viele Milliarden. Und zwischen all diesen Galaxien gint es noch unheimlich viel mehr endloses Nichts. Die ganze Welt besteht fast ausschließlich aus diesem Nichts. Wir sind nur irgendwo in diesem Nichts gestrandet, und wenn wieder Frühling wird bedeutet das nur das wir mal wieder erfolgreich eine Runde durch das Nichts rotiert sind.


    Sollte es jemals ein Virus geben, das die gesamte Menschheit ausrottet, wird das wohl auch niemanden interessieren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!