Beiträge von Heinz K

    Die Revidierung der Kronzeugenaussage ist ein neuer Tiefpunkt dieses Irsinnsprozesses. Vor allem weil sich die Lügenpresse über diesen Skandal schon wieder ausschweigt. Fast nirgendwo konnte ich Artikel dazu finden. Hier wird in der Berliner Zeitung darüber berichtet und das ist wirklich das prominenteste Beispiel was ich finden konnte:


    https://www.berliner-zeitung.d…-julian-assange-li.168710


    Eine Lokalzeitung!


    Den Rest der Maulhuren scheint es nicht zu stören, daß das FBI in einem europäischen Gerichtsprozess Zeugenaussagen fälscht, unsere Judikative betrügt und korrumpiert. Und das auch noch in so einem pikanten Fall, wo es um die Vertuschung schlimmster Kriegsverbrechen geht! Vergessen wir nicht, Assange hat aufgedeckt wie amerikanische Soldaten Journalisten eiskalt ermorden! Wo ist da die Solidarität mit den verstorbenen Berufskollegen? Die gibt es wohl nur, wenn es von oben diktiert wird!


    Merkel wird sich dieser Tage mit ihrem neuen Boss in DC treffen, wohl um sich zu verabschieden. Eine gute Gelegenheit um Freiheit für Assange zu fordern, meinen zumindest einige prominente Unterstützer aus dem politisch-journalistschen Umfeld.


    https://www.zeit.de/politik/au…den-freilassung-schreiben


    Mal abgesehen davon, daß ich schon sehr überrascht wäre, wenn Merkel sich nach all den Jahren für diesen Fall überhaupt nochmal interessieren würde, finde ich es auch bemerkenswert, daß selbst in den Artikeln zu dem Brief die Kehrtwende des Kronzeugen lieber unerwähnt bleiben.

    Naja ich finde schon das auch meine Darstellung eher vereinfacht ist und laienhaft ausgedrückt wird. Trotzdem sollte man auch bei solchen Darstellungen wenigstens wissentschaftliche Befunde korrekt wiedergeben. Für alles andere gibt es schon Star Wars ^^

    Damit Minderheiten nicht nur pro forma, sondern auch faktisch als gleichberechtigt angesehen und behandelt werden, braucht es ein gesellschaftliches Umdenken. Das braucht Zeit.

    Der Fußball hat durchaus die Kraft diese Entwicklung zu beschleunigen. Ich denke was die Toleranz von Homosexualität angeht ist die Gesellschaft schon etwas progressiver als der Fußball. Andersrum sieht es beim Thema Rassismus aus. Da hat der Fußball mit seinem offen multikulturellen und multiethnischen Mannschaftsgefüge eine Vorreiterrolle. Deswegen wirken die Appelle von Fußballern gegen Rassismus auch weitaus glaubwürdiger als die selben Parolen und Phrasen bei Homophobie runterzuleiern.

    Endlich wieder Hochwasser! Aber warum mitten im Sommer? Ich hatte mir den Klimawandel sonniger vorgestellt.


    Auf der Arbeit ist der Keller heute vollgelaufen. In einigen Räumen steht das Wasser schon bei 10 cm. Mal schauen, wann es mich erreicht :D

    Die haben in Down Under keine Beatmungsgeräte??

    Ich kenne Indien nicht, du? kann man etwas nicht mögen, was man nicht kennt? Die Inder sind jedenfalls nicht dumm was tech angeht, vlt. magst du sie nicht weil sie konkurrierend zur Techbranche hier arbeiten und das viel günstiger?

    Nö, ich mag sie nicht, weil Indien voller Bollywood, Cricket und Fäkalien ist. Dazu ist es eine rückständige Theokratie, die eine bitterarme Unterschicht per göttlichem Dekret definiert und zwanghaft kleinhält, die für die oberen Zehntausend schuften, sterben und im Müll leben dürfen. Indien hat eine der höchsten Vergewaltigungsraten der Welt, bestraft Homosexualität und erlaubt Kinderarbeit.


    Ich habe wirklich alle Länder dieses Erdballs analysiert (ne, echt jetzt!) und Indien ist das beschissenste von allen. Das ist nicht einmal metaphorisch gemeint. Die indische Variante des Corona-Virus (im Neusprech der Lügenpresse als "Delta"-Variante bezeichnet) ist bei einer religiösen Massenveranstaltungen mutiert, wo man sich traditionell gegenseitig mit Kuhfladen bewirft.


    Indien ist so ein Land das westliche Gutmenschen normalerweise gerne mit Bomben pflastern.

    Könnte der ursprüngliche Gefallen der Brügger-Fans auch etwas mit dem Songtext zu tuen haben? Immerhin geht es in dem Lied darum wie sich jemand mit einer total überlegenen Streitmacht anlegt. So ähnlich haben sich die Brügge Fans dann wohl in Mailand gefühlt. Zahlenmässig weit, weit unterlegen, fußballerisch sowieso. Dennoch haben sie ein kleines Wunder geschafft und ihr Team hat einen Giganten des Weltfußballs geschlagen. Da passt das Lied schon fast wie eine Hymne zu.


    Vielleicht sollte die Nationalmannschaft auch mal eine frischere Hymne wählen, damit wir in Zukunft wieder gewinnen können.


    Ich kann mir nicht vorstellen, daß sie ohne tiefe seelische Narben gelebt hat und ohne diese gar gestorben ist. Nur bringt es nichts sich deswegen ein ganzes Leben lang selbst zu bemitleiden. Das kommt bei Menschen nicht gut an und dann gibt es im Umkehrschluss auch keine Liebe von denen :)


    Tja jetzt liegt es an uns zu verhindern, daß sich die Geschichte jemals wiederholt. Nur frage ich mich ständig, ob ich das überhaupt kann? Die Menschheit agiert anders, sie verstrickt sich in den Wiederholungen der Muster, vor denen seit fast einem Jahrhundert gewarnt wird. Sie sind dumm, egoistisch, sie lernen nicht dazu. Da kann man noch soviel warnen. Ich glaube bevor ich es schaffe einen Holocaust zu verhindern sterbe ich eher selbst in einem ^^

    Papperlapapp. Diese Vorschläge haben doch nichts mit dem menschlichen Alltag zu tuen. Wenn ein Gewitter aufkommt ist das eigene Leben wohl kaum die eine Sache, die unbedingt in Gefahr ist. Viel eher gilt es seine Elektronik zu schützen, vor allem wenn dort wichtige Daten drauf gespeichert sind. Wenn man in einer Behausung lebt die unzureichend vor Blitzeinschlägen geschützt ist sollte man alle wichtigen Geräte vom Stromnetz trennen. Unbedingt darauf achten den Stecker zu ziehen, denn wenn man nur die Geräte oder die Stromleisten ausmacht, so kann der Blitz mit seiner hohen Spannung immer noch durch die Leitungen dringen und unter anderem Festplatten zerstören. Laut einem Kumpel von mir ist der Verlust der eigenen Pornosammlung bspw. genauso schlimm wie eine Scheidung. Da sollte man also extrem vorsichtig sein!


    Zitat

    Wer im Freien von einem Gewitter überrascht wird, sollte sich daher nie flach auf den Boden legen, sondern immer in die Hocke gehen und die Beine möglichst dicht zusammenstellen.

    Vollkommener Unsinn! Auf keinen Fall nachmachen!


    Wenn man im Freien von einem Gewitter überrascht wird ist es dringend zu empfehlen einfach normal weiterzugehen und dabei das audiovisuelle Spektakel zu geniessen. Wird man dabei doch mal vom Blitz getroffen, so stirbt man wenigstens in Würde. Das ist zigmal besser als lächerlich und verängstigt zu leben.

    hmm, es ist einfach albern ... Regenbogenfarben sind egal für was sie stehen ein freundliches Zeichen.

    Nein. Das kann man nicht pauschalisieren.

    220px-LJN_logo.pngYou know for sure there is no pot of gold at the end of this rainbow


    Immerhin, ein Gutes hat das Ganze: Die LGBTIQ+-Bewegung erhält enorme Aufmerksamkeit

    Die was-Bewegung? Also ich habe mir die ganze Bericherstattung zu der Kontroverse im Fernsehen angeschaut, natürlich gerade rund um das Fußballspiel gegen Ungarn. Und dieses komische Wort, was ihr hier wiederholt bemüht, ist dort nie gefallen. Also so ein dämlicher Ausdruck wäre mir sicherlich aufgefallen. Ist das eine homophobe Beleidung? :)


    Ich finde es schon bemerkenswert wie sich dieser Tage die gesamte Spielerwelt des Fußballs darum bemüht sich in Toleranz und Gutmenschentum zu überbieten, aber es sich immer noch keine aktiven Fußballprofis trauen zu outen. Wie realistisch wirkt dieses Bild also? All die schönen Worte sind doch nur das übliche Imagemarketing. Davon lassen sich vielleicht die Dümmsten auf diesem Planeten beeindrucken. Ich warte aber immer noch auf einen Superstar im Fußball, der sich endlich zu seiner alternativen Sexualität bekennt. Nur dann hat es einen Wert.




    Aber genug von Politik. Nachher steht ein wichtiges Spiel gegen England an, gegen die wir selbstverständlich doch immer gewinnen. Hoffentlich stellt uns das Bayerngesocks nicht wieder ein Bein und Hummels fällt wieder ein wo das gegnerische Tor steht.


    Viel erwarten tue ich nicht. Dafür stehe ich auch noch zu sehr unter dem Eindruck der atemberaubenden und hochspannenden Spiele von gestern. Das war mal wieder ganz große Fußballkunst. Last-Minute-Verlängerungen, Traumtore, gnadenlose Offensiven, überraschende Außenseiter, und ein dramatisches Elfmeterschießen. Fußballherz, was will man mehr? Vor allem Frankreich gegen Schweiz war ein Wechselbad der Gefühle. Jede Minute konnte jemand vom Helden zum Versager werden und andersherum. Soviele unbeschreibliche Momente und so einen kuriosen Spielverlauf suchen ihresgleichen.