Beiträge von Heinz K

    Bedenklich an diesen Maßnahmen finde ich vor allem mal wieder die Alternativlosigkeit. Warum macht man es nicht wie in Asien und setzt auf systematische Tests und Maskenpflicht? Das hat dort zur drastischen Senkung der Infektionsraten geführt, so daß dort Notfallerlasse schon wieder gelockert werden. Und bei uns herrscht stattdessen Chaos und Verweiflung. Wieso kriegen wir das im Westen nicht besser hin?

    Darauf bin ich auch gespannt.


    Zurzeit sehe ich vorwiegend Lernfähige in meiner Umgebung und hoffe...

    Jetzt müssen sie ja zwangsweise. Gibt keine Arbeit und kein Shopping mehr, kein geordneter Alltag der ablenkt. Kein Chef, der einem sagt wie man den Tag zu verbringen hat. Nun sind die Idioten alle mit sich selbst beschäftigt und wenn sie nicht gerade Ehefrauen und Kinder zum Verprügeln haben, müssen sie wohl oder übel mal reflektieren. Das bekommt aber nicht allen gut.


    Ich bin mir aber sicher sobald der Spuk vorbei ist wird es weiter gehen wie zuvor. Die Idioten haben alles schnell wieder vergessen und verdrängt, werden wieder zur Arbeit geschickt und unser Wirtschafts- und Konsumwahn wird weitergehen wie gewohnt. Bis zur nächsten, erzwungenen Zäsur.


    Dazu habe ich heute ein kleines Gedicht gefunden:


    "Der neoliberale Mensch ist auf sich selbst zurückgeworfen.
    Ist nicht mehr seine Arbeit,
    nicht mehr wohin er geht, was er besitzt.
    Erkennt im Spiegel einen Fremden,
    je länger er sein Angesicht betrachtet.
    Kann nicht ins Außen und das Innen ängstigt ihn."


    @immerwieger

    Ja, es ist so schön draussen. Leider auch ohne mich :D


    Wir sollten diese Zeit nutzen und allgemein mal über die Bedeutungslosigkeit unserer eigenen Person und der gesamten Menschheit nachzudenken, sowohl im räumlichen als auch im zeitlichen Kontext. Denn wir sind nicht nur dem Frühling völlig egal.


    In der 5 Milliarden Jahre währenden Geschichte dieses Planeten existiert unsere selbstgerechte Spezies gerade einmal 1-2 Millionen Jahre. Unsere Zivilisation noch nicht einmal 10.000 Jahre. Und in dieser lächerlich kleinen Zeitspanne stehen wir jetzt auch noch kurz davor all unsere Errungenschaften zu zerstören. Darauf ein lol.


    Das Universum ist noch ein wenig älter, und es wird, egal ob mit oder ohne uns, noch sehr viel älter. Es ist zudem riesig. Und wir sind nicht einmal winzig. Wir leben in einer Galaxie, in der sich noch hunderte Milliarden von anderen Planeten und Sonnen befinden. Dazwischen sind gewaltige Leeren endlosen Nichts. Selbst um zum Mond zu kommen müssen wir tagelang das Nichts durchschreiten.


    Aber selbst unsere Galaxie ist nicht mal etwas besonderes, denn von ihr gibt es noch viele Milliarden. Und zwischen all diesen Galaxien gint es noch unheimlich viel mehr endloses Nichts. Die ganze Welt besteht fast ausschließlich aus diesem Nichts. Wir sind nur irgendwo in diesem Nichts gestrandet, und wenn wieder Frühling wird bedeutet das nur das wir mal wieder erfolgreich eine Runde durch das Nichts rotiert sind.


    Sollte es jemals ein Virus geben, das die gesamte Menschheit ausrottet, wird das wohl auch niemanden interessieren.

    Wenn du dich nicht dauerhaft anmeldest, solltest du dich auch ausloggen können indem du dein Browserfenster schließt.


    Im übrigen lautet der Videotag nun "media", falls es mal mit der Autoerkennung nicht klappt. Youtube sollte zwar bekanntlich nie ein Problem sein, aber ich weiß nicht wie das für andere Plattformen gilt.

    Halten wir mal den Ball flach. Kurzzeitige Isolation ist kein Weltuntergang. Im Gegenteil. Ein paar Wochen lang ohne Arbeit empfinde ich als sehr erfrischend :)


    Gerade von den Musen erwarte ich auch, daß sie die Isolation für ihre kreative Schaffenskraft zu nutzen wissen. Wer dennoch zermürbt und betrübt ist dem empfehle ich diesen Allzeit-Klassiker der guten Laune:


    Ich bin jetzt erst einmal für einen Monat freigestellt. Ich kann nicht verstehen, wieso das nicht früher passiert ist. Die Leute ermahnte man nicht in die Parks zu gehen oder sich sonst wie öffentlich zu treffen, aber jeden Tag 8 Stunden im Büro mit einem Dutzend Menschen zusammen zu sein, jeden Tag dieselbe Türklinken runterzudrücken wie tausend andere, das war alles noch völlig in Ordnung? Wenn man sich wenigstens nicht so sehr gegen Homeoffice-Arbeit sperren würde, wäre das alles kein Problem, aber im Gegensatz zu Arbeitnehmern fordert der Turbokapitalismus von Arbeitgebern offenbar überhaupt keine Flexibilität.


    Ich versteh auch nicht, warum die Lage so dramatisch geschildert wird. Klar, zur Risikogruppe und zu den Todesopfern gehören bislang hauptsächlich CDU-Wähler. Das ist natürlich schlecht für unsere Regierung. Bei anderen, viel tödlicheren Ereignissen (Verkehrstote wurden hier bereits erwähnt) macht man irgendwie überhaupt kein Theater. Merkel hingegen findet jetzt die Covid-19 Pandemie sei angeblich die größte Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg. Der Klimawandel ist es wohl nicht, weil davon nicht das CDU-Wahlklientel betroffen ist.


    In der Hinsicht betrachte ich das Virus ohnehin als Freund. Es lähmt die Weltwirtschaft, entlastet die Rentenkasse, isoliert und tötet Menschen und sorgt wieder für sauberere Luft. In Wuhan und Peking bekommen einige Kinder zum ersten mal in ihrem Leben einen blauen Himmel zu sehen. Da gibt es auch kein Vertuen: Wir Menschen führen seit einigen Jahrhunderten Krieg gegen die Natur und dieses Virus ist nun einer von vielen Gegenangriffen. Da werden noch weitere folgen. Mal schauen, was wir arroganten Arschlöcher daraus lernen.

    Ärgerliche Geschichte mit dem Serverupdate, aber scheint ja ganz gut gegangen zu sein, denn ich habe soweit ja nichts davon mitbekommen, bis heute ^^


    Danke auf jeden Fall für all die Mühen und Arbeiten, die ihr in dieses Forum steckt!


    Ich hätte nur eine Frage: Wie funktioniert das jetzt mit dem Video verlinken? Das alte Tag scheint nicht übernommen worden zu sein. Ist es nun embed?

    An sich natürlich ein netter Service, aber wieso werden dazu Wiederholungen ausgestrahlt? :huh:


    Im Internet ist so eine Linearität absolut überflüssig. Wenn die VOD's nicht auf ihren eigenen Servern speichern können oder wollen, dann kann man sie immer noch auf Youtube hochladen.

    Es scheint sich zwar etwas zu bewegen mittlerweile, aber ich bin immer noch skeptisch. Es sind immer noch die falschen Leute in den verantwortlichen Positionen. Mal ehrlich, wir reden hier über Innenminister Horst Seehofer. Der lässt vielleicht ein paar Fische ins Netz gehen, um sein Arbeitszeugnis aufzuhübschen, aber wenn der noch irgendwo Nazifreunde hat, wird der die bestimmt nicht so schnell ans Messer liefern.

    Was soll das für eine Ära gewesen sein? Außer ein paar Politikern, Journalisten und den ganzen jungen, naiven Mädchen, die sie angestachelt haben, wollte niemand die offenen Grenzen und sich der Gefahr aussetzen von Terroristen und Wirtschaftsmigranten überrannt zu werden.


    Das ganze Theater wäre niemals so schlimm geworden, wenn die Gutmenschen in ihrem Profilierungswahn sich nicht für eine solche Radikalität eingesetzt hätten. Die Mehrheit der Deutschen war durchaus bereit Kriegsflüchtlinge temporär aufzunehmen, sprich ihnen Asyl zu gewähren. Migranten allerdings unkontrolliert ins Land zu lassen, mit der Aussicht einer dauerhaften Bleibe war alles andere als in Ordnung. Die Bevölkerung wurde damit einer unnötigen Gefahr durch Islamterroristen ausgesetzt (es gab ja bereits Anschläge) und die Kosten für die Migration und Integration sollten exklusiv von den unteren Bevölkerungsschichten getragen werden. Die Wirtschaft hat sich sehr auf die Migranten gefreut, weil sie dann die Gehälter im Niedriglohnsektor noch weiter drücken können. Die Immobilienhaie freuen sich, weil mehr Immobilien gebaut werden müssen und aufgrund des rasant steigenden Wohnraumbedarfs die Immobilienpreise noch weiter steigen. Die Wirtschaftsbosse, die Politiker und die Journalisten, die diese unkontrollierte Migration gefordert haben, müssen doch selber gar nichts "schaffen". Die klopfen sich einfach nur gegenseitig auf die Schulter und das einfache Volk kriegt nur dumme Sprüche ab.


    Hätte man all das verstanden und hätte Merkel mit ihren naiven Worten nicht noch mehr Migranten dazu aufgefordert sich Richtung Deutschland in Bewegung zu setzen, dann würden jetzt nicht seit Jahren Millionen von Migranten aus allen möglichen muslimischen Ländern in der Türkei festsitzen. Dann hätte es niemals diesen schwachsinnigen Flüchtlingspakt mit Erdogan gegeben, wo damals schon jeder, der kein totaler Schwachkopf ist, vor genau diesem Szenario, das sich uns heute offenbart, warnte.
    Aber ja, Journalisten sind nunmal gewaltige Schwachköpfe und deswegen ignorierten sie die rationalen und richtigen Warnungen und jubelierten lieber wie üblich der Kanzlerin und ihrem Flüchtlingspakt zu.


    Obwohl, eigentlich sind Journalisten eher Dummärsche. Sie sind nicht nur völlig uneinsichtig verblödet, sie sind auch schrecklich egoistische Arschlöcher. Das kann man auch an dem FR-Artikel feststellen. Kurz und knapp gehalten. Bloss nicht zuviele Details über die missliche Lage erklären. Das könnte ja das seit Jahrzehnten vorherrschende Lügennarrativ über die eigene Gutmütigkeit erschüttern.


    Wenn Journalisten wirklich ein Herz für Flüchtlinge hätten, dann würden sie sich auch viel mehr mit deren Fluchtursachen befassen. Sie würden westliche Rüstungskonzerne kritisieren, weil sie Waffen in Kriegsgebiete exportieren. Sie würden amerikanische Geheimdienste kritisieren, weil sie Terroristen mit Waffen versorgen, wie in Syrien viel zu lange geschehen. Sie hätten von Beginn des syrischen Bürgerkrieges über den IS berichtet und vor allem von der türkischen Unterstützung für diesen, aber stattdessen haben sie der Welt lieber 2 Jahre lang vorgelogen der IS, der sich damals schon mit seinen Kopfabschneidervideos rühmte, sei eine demokratische Opposition. Sie würden die türkische Offensive in Nordsyrien anprangern und skandalisieren, die einen erheblichen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt. Stattdessen zitieren sie nur wie gewohnt die Transatlantiker, die die türkischen Aggressionen verteidigen. Sie würden erst recht die ethnischen Säuberungen seitens der Türkei an der kurdischen Bevölkerung verurteilen, aber das wird seit jeher von der Lügenpresse systematisch verschwiegen!


    Aber Journalisten ist es doch völlig egal, ob, wie und warum Menschen aus ihrem Land fliehen. Wahrscheinlich sind sie sogar froh darüber. Krieg und menschliches Elend sind nun einmal gut für das eigene Geschäft und die Jobsicherheit. Deswegen gehen mir die Ansichten und selbst das Wohlbefinden dieses verlogenen, gierigen Packs auch am Allerwertesten vorbei.


    Von daher ein Kompromiss von mir, wie wir Gutes wirken können und dabei auch nachhaltig handeln. Wir nehmen Kriegsflüchtlinge auf. Aber für jeden Flüchtling, den wir aufnehmen, schieben wir einen transatlantischen Journalisten oder einen CDU-Politiker nach Syrien ab. Die hetzen so gerne, dann sollen sie auch kämpfen. Können sich die Seite ja selber aussuchen. Hauptsache dieser kriegsgeile Müll verschwindet aus unserem Land.


    PS: Ok, langer Text. Musste ich wohl mal loswerden ^^

    Dem Appell möchte ich noch zwei weitere Forderungen anfügen:


    1. Chelsea Manning war die Soldatin, die Assange die brisanten Dokumente hat zukommen lassen. Sie sitzt deswegen, trotz der Begnadigung Obamas, seit vielen Monaten in den USA in Beugehaft, weil das zuständige Militärgericht sie dazu zwingen will gegen Assange auszusagen. Manning gehört ebenfalls befreit.


    2. Sollten bei diesem ganzen Vorfall nicht trotzdem auch mal jemand in den Knast wandern? Manning und Assange haben Kriegsverbrechen bewiesen. Die Verbrecher dieser Verbrechen gehören vor ein Gericht gestellt und verurteilt.



    Naja, wird alles nicht passieren. Westliche Werte sind nur Propaganda der Politiker und ihrer Lügenpresse.

    Auch im Karneval ist nicht alles erlaubt, das sollte inzwischen jeder wissen.


    Sicherlich. Bei Mord, Vergewaltigung und Altbier ist die Grenze überschritten. Nur ist Karneval eben auch eine Ausnahmezeit, wo ein bisschen mehr erlaubt ist. Und das sollte eben auch so bleiben. Mir gefällt auch nicht alles daran, aber ich entscheide auch nicht alleine wie Karneval nun sein sollte. Das was mir daran nicht gefällt ist jedenfalls nicht so vehement, daß ich deswegen darauf verzichten würde. Und wenn es so wäre, würde ich einfach zuhause bleiben, wie die meisten Leute.

    Und was mache ich als Männlein, wenn mir eine aufdringliche Dame an den Podex greift oder gar in den Schritt? Gibt es für mich auch ein Trostmobil? Ach was, ich besauf ich mich einfach :P

    Derzeit ist der Antisemitismus nun mal nirgendswo so ausgeprägt wie in der islamischen Welt. Natürlich sollte man nicht nur mit den Fingern auf diese zeigen. Nur wer sollte es sonst überhaupt tuen, wenn nicht die Deutschen, mit ihrer historischen Verantwortung? Merkel hat wohl wissend viele Antisemiten in dieses Land gelassen. Das ist der kontraproduktivste Akt der Antisemitismusbekämpfung in der Geschichte der BRD. In bester Merkelmanier schwafelt der gute Herr Journalist aber wieder nur davon, daß wir "handeln" sollen, statt diskutieren. Gibt aber selber keine Handlungsmaximen vor, sondern verbietet lieber, daß wir das Problem all umfänglich erfassen. Wie sollen wir Antisemititsmus handelnd bekämpfen, wenn sich schon eine Diskussion darüber verbietet?


    Auch beim Holocaustgedenken gebietet es sich über den aktuellen Antisemitismus zu sprechen und davor zu warnen. Und der geht heutzutage von hauptsächlich zwei Personengruppen aus: Nazis und Moslems.


    Gut, von mir aus kann man die zusammen in eine Schublade stecken: Konservative Rechtsextremisten.

    Damit bist du nun akrobatisch dem eigentlichen Punkt ausgewichen, nämlich der Beschlüsse sämtlicher Parteien jenseits der AfD, dass eine Zusammenarbeit, selbst eine Tolerierung von Faschisten sich nicht mit liberal-bürgerlich-demokratischen Grundsätzen verträgt.


    Wieso bin ich dem ausgewichen? Ich habe doch bereits durch das Beispiel Österreich erklärt, was ich davon halte. Wenn überhaupt bist du meinem Punkt ausgewichen, denn du gehtst ja überhaupt nicht darauf ein :)


    Was realitätsleugnende Parteien für Beschlüsse verfassen interessiert mich nicht wirklich. Fakt ist nunmal, daß gut 15% der deutschen Wählerschaft momentan die AfD wählt. Damit müssen wir nunmal irgendwie klarkommen und uns auseinandersetzen. Wenn die restlichen 85% des Landes einfach nur ihre Finger in die Ohren stecken und Lalala singen, wird sich daran überhaupt nichts ändern. Dieser Kinderquatsch muss aufhören. Hier wird Feuer mit Feuer bekämpft. Man verhält sich genauso undemokratsich wie Höcke. Das soll richtig sein?

    Und wann wäre für dich der richtige Zeitpunkt?


    Ich finde vom Kontext her ist die Aussage in Ordnung. Wenn viele der Kriegsflüchtlinge nunmal eine antisemitische Einstellung haben und somit einen Anstieg des Antisemitismus in Deutschland herbeiführen, dann sehe ich keinen Grund warum man das nicht so benennen sollte. Willst du Fakten zensieren?


    Falsch fände ich es nur dann, wenn der deutsche Antisemitismus, vor allem in unserer Vergangenheit, hinsichtlich des Holocaustgedenkens geleugnet worden wäre. Das hat aber niemand gemacht.

    Formal ist alles richtig gelaufen. Ein ganz demokratischer, verfassungsmäßiger Prozess. Ich finde da sollte man sich auf Bundesebene nicht wirklich einmischen. Warum sollte man der AfD nicht auch einmal etwas Regierungsbeteiligung gönnen, statt sie einfach nur kindisch zu dämonisieren? Ich habe schon damals die Koalition zwischen ÖVP und FPÖ in Österreich begrüßt, wo alle nur rumgeheult haben, und schaut mal wie toll das geendet ist. Die FPÖ hätte meinen Erwartungen nicht gerechter werden können :)


    Wenn die Thüringer es nun stört, daß eine 5,00001% Partei ihren Ministerpräsidenten stellt, dann sollen sie dagegen demonstrieren und Neuwahlen fordern. Der Rest des Landes sollte aber nicht bestimmen, was die Thüringer nun zu wählen haben.

    Ich weiß ja nicht mit wievielen Moslems ihr befreundet seid oder wart. Vor allem mit welchen von der Straße und keine Akademiker. Ich kann euch sagen, daß viele von denen zutiefst antisemitisch sind. Das Schimpfwort "Jude" wurde schon zu meiner Schulzeit von meinen muslimischen Mitschülern geprägt. Juden hatten wir an unserer Schule, soweit ich mich erinnern kann, keine, aber dafür wurde ich eben, weil ich aus armen Verhältnissen stamme, in die Klasse mit 2/3 muslimischen Schülern gesteckt. Da habe ich das nunmal jahrelang mitbekommen. Nicht jeder von denen hat Juden gehasst, die Lautesten aber schon.


    Dieser Antisemitismus trifft nunmal auch auf muslimischen Kriegsflüchtlinge zu. Das zu erwähnen ist nunmal notwendig um das Problem lösen zu können. Probleme werden immer noch nicht dadurch gelöst, daß man sie ignoriert. Das soll natürlich nicht von dem Antisemitismus der deutschnationalen Fundamentalisten ablenken. Nur ist das ziemlich ungerecht, wenn man, wie die Linken, den Antisemitismus in Deutschland nur bei den Einheimischen beanstandet und bei den Migranten verschweigt.