Beiträge von Heinz K

    Aha. Hier werden also Menschen mit Spritzenphobie mit Impfgegnern in einen Topf geworfen. Das ist ignorant, pauschalisierend und sowas von ekelerregend diskriminierend, daß es mir schon wieder gefällt. Aber auch nur weil es mich nicht betrifft :P

    Für jedermann, vor allem für Impfskeptiker, zum Mitträllern.

    Vielleicht beim Spazierengehen... ;)


    "Mikromort ist nicht etwa der Name eines neuen Rappers, sondern die Maßeinheit, die die Todeswahrscheinlichkeit bei verschiedenen Aktivitäten misst.
    Bei einem Vergleich der Mikromorts fällt schnell auf: Sehr, sehr viele Tätigkeiten sind tödlicher als Impfungen.
    Wissenschaftlerin und Klavierfachkraft Mai Thi Nguyen-Kim und Carolin Kebekus können ein Lied davon singen."

    Sehr viele Tätigkeiten sind auch tödlicher als Covid19 ;)


    Außerdem ist das Video rassistisch. Wieso spielt Mai Klavier? Nicht alle Asiaten können Instrumente spielen.


    Ich hab natürlich etwas politisch Korrektes zu dem Thema anzubieten:


    Zu dem Muezzinruf-Sketch fällt mir ein, daß es doch eigentlich mal geplant war Muezzinrufe und die islamischen Gottesdienste in unserer Landessprache abzuhalten. Das würde vielleicht auch bei der Akzeptanz in der Gesellschaft helfen. Denn: Christliche Gottesdienste wurden früher auch nur in der Sprache der Kirche abgehalten. Nämlich auf Latein. Genauso wie im Islam heutzutage immer nur auf arabisch gepredigt wird. Allerdings hat sich das im Christentum geändert, so daß jeder Mensch heutzutage die Botschaft Gottes verstehen kann.


    Ich weiß, solche Liberalisierungen führen natürlich irgendwann zum Untergang der Religion, aber das kann einem doch völlig egal sein. Diese ganzen gesellschaftlichen Rituale sind absolut überflüssig. Gott ist allmächtig und ewig. Mit dem wird man auch ganz ohne Gemeinschaftsrituale, religiöse Vereinigung und Konfessionsvermerk im Ausweis kommunizieren können.

    Licht in der Finsternis ist ja nicht grundlos eine Metapher. Jenseits physikalischer Gegebenheiten gilt es, auch seine biologische und kulturelle Bedeutung zu sehen.

    Während ich mir das Konzert anhöre, werde ich dem mal direkt widersprechen.


    Licht verdrängt nicht nur die Finsternis. Licht kann auch blenden und blind machen. Es kann zerstören. Genauso steht Finsternis nicht nur für das Falsche und Böse. Dunkelheit kann auch Schutz und Geborgenheit bedeuten. Wenn Gefahr droht versteckt sich nur ein Dummkopf im Hellen.


    Licht ist ohnehin nur in geringen Mengen verträglich. Ohne Licht gäbe es zwar kein Leben, genauso kann Licht aber auch Leben vernichten. Ein Laser kann problemlos Gewebe zerschneiden, selbst UV-Licht oder gar schon optisches Licht kann, ab einer zu großen Dosis, Erkrankungen und sogar todbringenden Krebs verursachen. Die Gammastrahlung eines Quäsaren kann innerhalb von Sekunden unseren ganzen Planeten rösten und die Menschheit verbrennen lassen. Wir würden nicht einmal kapieren, was da vor sich geht.


    Unsere religiöse Mythologie deutet das Licht sowieso, wie üblich, widersprüchlich:

    Zitat von Wikipedia


    Im Christentum steht das Licht in der Selbstbezeichnung Jesu Christi – „Ich bin das Licht der Welt.“ (Joh 8,12 EU) – für die Erlösung des Menschen aus dem Dunkel der Gottesferne. Ebenso wird auch auf Luzifer als den Lichtbringer oder Lichtträger referiert. In der biblischen Schöpfungsgeschichte ist das Licht das zweite Werk Gottes, nach Himmel und Erde.

    Schon interessant, nicht wahr? Wer ist denn jetzt das Licht? Der Sohn des Vaters? Oder doch sein Erzfeind?


    Ich verstehe Licht oft als Metapher für Erkenntnis. Dementsprechend halte ich die Bezeichnung von Jesus für eine Lüge, wer auch immer der echte Urheber dieses Wortlautes gewesen sein mag. Der Lichtbringer hingegen wird so genannt, weil er den Menschen Erkenntnis bringen wollte. Also erfüllt der Gehörnte mit den Ziegenfüßen :D für mich schon einmal viel eher die Bedeutung von Licht. Aber Erkenntnis ist der Feind des Glaubens. Wie schon Adam und Eva von unserem bösen Gott aus dem Paradies verbannt wurden, weil sie es wagten vom Baum der Erkenntnis zu speisen, so ereilte dem Lichtbringer dasselbe Schicksal, weil er die Menschen mit Wissen ermächtigen wollte und sie somit unabhängiger von ihrem Schöpfer machen. Wer derartiges wagt wird von unserem jähzornigen Vater mit Krieg überzogen und in die Hölle geschickt.


    Licht ist physikalisch betrachtet Energie, also das urmateriellste, was wir in unserem Universum überhaupt kennen. Licht bedeutet Macht. Unser Gott möchte das Licht nicht mit uns teilen. Er will uns nicht ermächtigen. Er will über uns herrschen, und das wir ihn anbeten. Da die Juden nunmal auch Abrahamisten sind glauben sie an den selben Gott wie wir Christen. Also gibt es für die Juden dementsprechend auch kein Licht. Gerade für die nicht. Wenn ihr Licht wirklich Hass und Traurigkeit verdrängen könnte, dann hätten sie das ja mal gegen die Nazis ausprobieren können...


    PS: Ich finde diese Chanukahmusik klingt genauso wie unsere Weihnachtsmucke. :saint:

    Das Video ist recht beeindruckend, das Lied hingegen ist ziemlich saft- und kraftlos. Die "Kämpferin" wird in der Musik überhaupt nicht thematisch dargestellt. Die Hook wirkt mit den ständigen Satzwiederholungen einfach nur lieblos. Rap ist das Musikgenre mit der lyrischen Kraft und davon ist hier nichts vorhanden.


    Gibt es denn keine toxisch-femininen Rapper in Deutschland? :)

    Die Finsternis, den Hass in der Welt und auch die Traurigkeit vertreiben wir mit Licht, dem Licht unserer Liebe zum Leben.

    So einen Unsinn habe ich seit meiner Kindheit im Religionsunterricht nicht mehr gehört. Ich wünschte Menschen würden aufhören Heranwachsende mit sowas zu verblöden.


    Letztendlich läuft es doch immer auf dasselbe hinaus, egal ob Chanukka oder Weihnachten: Die Kinder freuen sich auf das Materielle. Damit können Eltern zumindest in den Anfangsjahren ihre Kinder zu Religiösität korrumpieren.

    Erschien dieses Video vor der Bekanntgabe der Omikronvariante? Weil sie geht ja garnicht auf die Aspekte ein, die diese neue Variation mit sich bringen soll. Damit ist nämlich auch der Impfhype fraglich, weil die derzeitigen Impfstoffe nur schlecht bis garnicht gegen die neue Variante wirken. Lohnt es sich überhaupt zu boostern, bevor die Hersteller ihre Impfstoffe nicht angepasst haben? Und wie lange wird dieses Katz- und Mausspiel anhalten?


    Ich frage mich ja auch, warum wir nicht einfach eine künstliche Version des Virus erzeugen, daß ansteckender ist als die bislang bekannten Varianten, aber gleichzeitig mildere Krankheitsverläufe auf Erkältungsniveau verursacht. Sowas muss doch mit der heutigen Gentechnik möglich sein und mehr als ein süßes, kleines DNA-Paketchen ist ein Virus ja eigentlich auch nicht. Damit könnten wir die gefährlicheren Varianten durch eine Harmlosere verdrängen.


    Hingegen kann ich das Argument mit den Verkehrsunfällen nicht mehr hören. Zum einen muss ich einen hypothetischen Verkehrsunfall überhaupt erst mal überleben, um einen Platz auf der Intensivstation zu beanspruchen, zum anderen ist es immer noch wahrscheinlicher an einem Verkehrsunfall zu sterben, als an einer Coronainfektion. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Coronainfektion an sich derzeit größer als die Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden, aber wenn die Pandemie vorbei ist, bleibt der Straßenverkehr auf Jahre hinaus immer noch eine große Gefahrenquelle. Also statt soviele Maßnahmen gegen das Virus zu ergreifen sollten wir uns vielleicht lieber mit der Prävention von Verkehrsunfällen beschäftigen.

    Achja? Mit einer transatlantischen Außenministerin werden wir auf jeden Fall eine Politik betreiben, die auch weiterhin westliche Rüstungskonzerne erfreuen wird. Spannend wird es erst, wenn wir tatsächlich wieder vermehrt in Kriege einsteigen, aber alles davor wird im Rahmen des Erwartbaren bleiben.