• Kürbis ist lecker, und wie! Probiert doch mal

    Kürbis-Risotto mit Artischocken und Ziegenfrischkäse


    Für 4 Personen
    Artischocken
    1 Zitrone;

    2 grosse Artischocken;
    Olivenöl;
    2 Knoblauchzehen;
    Salz;
    Pfeffer;
    1 dl trockener Weisswein;
    etwas Petersilie


    Kürbisrisotto
    1 Zwiebel;

    30 g Butter;
    400 g
    Kürbis (one Schale und Kerne);

    1 l Hühner- oder Gemüsebouillon;
    1 Knoblauchzehe;
    300 g Risottoreis;
    1 dl trockener Weisswein;
    60 g Butter
    80 g schweizer Sbrinz, ersatzweise gut gereifter Parmesan;

    Salz; Pfeffer;
    80 g Ziegenfrischkäse zum Servieren

    Es geht los:

    Zunächst die Artischocken vorbereiten:
    Die Zitrone auspressen und den Saft in eine kleine, mit Wasser gefüllte Schüssel gießen.
    Alle äußeren, zähen Blätter von den Artischocken entfernen, die Spitzen (ca. 1/3) abschneiden.
    Auf der Unterseite alles Zähe, Grüne wegschneiden. Der Stiel kann großzügig geschält verwendet werden.
    Die Artischocken längs halbieren und ins Zitronenwasser legen.
    Mit einem Kugelausstecher das Heu herauskratzen, die Hälften in ca. 1 cm breite Spalten schneiden und sofort zurück ins Zitronenwasser legen.
    In einer Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzen.
    Die Knoblauchzehen schälen, mit dem Handballen etwas anquetschen und zum Aromatisieren in die Pfanne geben.
    Die abgetropften Artischocken dazugeben und bei mittlerer Hitze dünsten, mit Salz und Pfeffer würzen.
    Wenn sie etwas weich geworden sind und Farbe angenommen haben, den Wein dazugiessen und die Artischocken ca. 10 Minuten bissfest garen.
    Den Knoblauch entfernen, die Artischocken abschmecken und beiseite stellen.
    Petersilie fein schneiden, kurz vor dem Servieren daruntermischen.

    Für den Risotto
    die Zwiebel ganz fein schneiden und in einer Pfanne in der Butter ca. 15 Minuten weich dünsten, ohne sie Farbe annehmen zu lassen. Inzwischen den Kürbis in sehr kleine Würfelchen schneiden.
    Die Bouillon aufkochen und köchelnd auf dem Herd bereithalten.
    Die Knoblauchzehe fein hacken und zusammen mit dem Kürbis zu den Zwiebeln geben und kurz bei mittlerer Hitze andünsten.
    Den Reis dazugeben und bei starker Hitze und unter Rühren die Körner anrösten.
    Mit dem Weisswein ablöschen, die Hitze reduzieren und eine Kelle Bouillon dazugeben.
    Unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel immer wieder Bouillon dazugeben, sobald der Reis die Flüssigkeit absorbiert hat.
    Auf die richtige Hitze achten: Der Reis soll immer schön blubbern.
    Nach ca. 18 Minuten den Reis probieren und die Pfanne vom Herd ziehen, sobald er al dente ist.
    Den Risotto 1 Minute zugedeckt ruhen lassen.
    Butter und Sbrinz, ersatzweise Parmesan, unter den Risotto rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Risotto auf Tellern verteilen, die erhitzten Artischocken und den in Scheiben geschnittenen Ziegenfrischkäse darauf verteilen und mit etwas Olivenöl beträufelt servieren.


    Foto: Thomas Först

    Rezept gefunden bei annabelle.ch

  • Vom Winteranfang trennt uns noch fast ein Monat und das Wetter bietet Herbstliches. Der leckere Salat passt aber gut zu beiden Jahreszeiten.
    Probiert's aus!

    Rotkohl-Birnen-Salat mit Walnüssen


    Portionen: 2
    Zutaten

    • 1 mittelgroße Birne
    • ½ Schalotte
    • 200g Rotkohl
    • 5g Honig
    • 15g Apfelessig
    • 15g naturtrüben Apfelsaft
    • 20g Rapsöl
    • 50g Walnüsse
    • ½ TL Salz
    • ¼ TL Pfeffer


    Anleitung
    - Rotkohl und die Birne sehr klein schneiden.
    - Die Schalotte schälen und ebenfalls klein hacken.

    - Rotkohl, Birnen und Schalotten zusammen mit den anderen Zutaten außer den Walnüssen in eine Schüssel geben.
    - Honig, Apfefessig, Rapsöl, Salz und Pfeffer vermengen und über den Rohkostsalat geben.
    - Die Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten

    - Abkühlen lassen und grob hacken, über dem Salat verteilen.

    Foto:vegan50plus

    .

    Schmeckt gut als Beilage, ich hab's aber auch schon mit warmem, knusprig geröstetem Bauernbrot und (gesalzener) Butter als leichte Hauptmahlzeit verputzt.

    Miam. ^^

  • Jetzt beginnt wieder die Zeit der frühen Dunkelheit und der Couch-Schmöker-Stövchen-Kerzen-Gemütlichkeit. Und egal, ob ihr Tee oder Kaffee bevorzugt, gönnt euch dazu eine süße Kleinigkeit. Mein Vorschlag:

    Haferflocken-Apfel-Muffins




    Die sind schnell gemacht und extrem lecker

    Zutaten:
    • 150g Haferflocken (wer's knackig mag, nimmt die kernigen, sonst die feine Flocken)
    • 150g Mehl
    • 80 - 100g Zucker , je nach Süße der Äpfel
    • 2 Eier
    • 75ml Öl
    • 250ml fettarme Milch
    • 1 TL Zimt
    • 1 Pck. Backpulver
    • 1 Prise Salz
    • 400g Äpfel (ich nehme gern Boskoop, Elstar oder Breaburn)

    Man kann natürlich auch anstelle von Zucker Ahornsirup nehmen und das Weißmehl durch Vollkorn- oder Dinkelmehl ersetzen.
    Lecker sind auch Mehlmischungen, die eigentlich für Brot gedacht sind.


    Zubereitung:

    • die Äpfel waschen und schneiden ( kleine Stücke, mit oder ohne Schale).
    • Zucker, Salz und Eier in einer Schüssel verrühren
    • danach das Öl und die Milch hinzugeben
    • Haferflocken, Mehl, Zimt und Backpulver unterrühren
    • die Apfelstückchen hinzugeben
    • nun den Teig in Muffinförmchen füllen
    • im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze, oder 160 Grad Umluft, für ca. 25 Minuten backen


    (Foto: WW)

  • Huhu sphinxie!

    Wenn du dich alle Jubeljahre mal hier blicken lässt, sollten wir dein heutiges Erscheinen doch feiern und uns zum Klönen und Genießen zusammensetzen.

    Stöberst du nach einem leckeren Wein, derweil ich mich ums Essen kümmere?

    Ich hoffe, die Stadtmännchen und Weiblein sind hungrig und frei von Nussallergie? Es gibt

    Quiche mit Pfifferlingen und Walnüssen

    Zutaten:
    für 1 große Quiche 24-26 cm

    250 g Mehl, 125 g Butter, 1 Ei, Salz und Pfeffer,

    250 g griechischer Joghurt (10%), 1 Ei, 300 g Pfifferlinge, 1 Zwiebel, 2-3 Handvoll Walnüsse, 20 g Butter zum Braten, 1 Nelke, 1 Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer,



    1- Der Quiche-Boden:

    Für den Teig Mehl, Butter, 1 Ei, Salz, Pfeffer zusammenkneten und dünn ausrollen.

    - in die Quicheform heben, leicht andrücken und mit einer Gabel anpieksen

    - mit Backpapier bedecken

    - insgesamt 20 Minuten bei 180 °C Umluft / 200 Ober- und Unterhitze "blind backen“,
    - erst 10 Minuten Backzeit mit Backpapier, dann 10 Minuten Backzeit ohne Papier.


    2- Die Füllung:

    Die Zwiebel in Ringe, die Pilze klein schneiden.

    - In einer Pfanne die Zwiebel in etwas Butter anschwitzen

    - Pilze , Nelke und das Lorbeerblatt hinzugeben

    - mit Salz und Pfeffer abschmecken

    - 5 Minuten köcheln lassen bis der größte Teil an Wasser verdampft ist

    - dann das Lorbeerblatt und die Nelke heraus fischen


    Die Mischung in eine Schüssel geben,

    - Jogurt und 1 Ei untermengen, ein bisschen pfeffern

    - die Walnüsse grob hacken, dazugeben und unterheben

    - Das Ganze auf den Quicheboden umfüllen und ihn gleichmäßig damit bedecken


    3- Backen:
    35 Minuten bei 180 °C Umluft / 200° Ober- und Unterhitze


    Genießen, bevor es kalt wird ...;)


    Quiche mit Pfifferlingen und Walnüssen DSC_7206


    Bild und Rezeptidee: franzoesischkochen.de

  • oh das klingt aber sehr lecker ...

    nein ich suche diesmal nicht nach einem Eurer leckeren Rezepte. Ich wollte wirklich wissen wie es Euch geht, zumal ich ja jetzt auch „Familie“ in Köln habe. Mich würde interessieren, ob Euer/Dein Leben noch das gleiche ist wie vor dieser pandemischen Krise. Meines ist etwas auf den Kopf gestellt seit dem. Ernährte uns sonst unsere Firma im Bereich Messen und Veranstaltungen, tue ich das nun mit meinen Designs (klappt hervorragend bisher) ... während mein Mann im ewigen Lockdown gehalten wird.

    und zum Thema Seniorenheim und Schutz der vulnerablen Gruppen hätte ich auch etwas beizutragen :(.

  • Hola sphinksi, mi amor.


    Habe dich sehr vermisst und oft nach dir gefragt. So richtig wusste niemand, wie es dir geht und was du machst.

    Natuerlich hat Corona vieles veraendert. Zwangslaeufig, denn die Massnahmen der Regierung schraenken den gewohnten Lebensstil enorm ein.


    In Venezuela sind Veranstaltungen zwar verboten, aber beim Einkaufen stehen die Indios eng bei einander, teilweise ohne Mund-Nasenschutz, unterhalten sich passioniert, sodass von Ernsthaftigkeit und Einsicht nicht wirklich gesprochen werden kann.


    Wenn wir also von Tristesse sprechen, ist es uns gelungen, den richtigen Ausdruck zu treffen.


    Saludos a Colonia y suerte amiga

  • Tsssssss, stehen die zwei Jecken in der Küche rum, klönen und verleiben sich die letzten Krümel von der Pfifferlings-Quiche ein. Jetzt aber raus hier und ins Corona-Eck8o! Ich brauche den Platz für einen köstlichen Nachtisch, die


    Tarte aux figues


    ZUTATEN

    TEIG:

    • 250 g Mehl
    • 125 g weiche Butter
    • 125 g Zucker
    • 1 Ei

    BELAG

    • 8 – 10 schwarze Feigen
    • 100 g Puderzucker
    • 100 g weiche gesalzene Butter
    • 100 g feingemahlene Mandeln
    • 1 Ei
    • 2 EL Honig
    • Saft von einer halben Zitrone
    • eine Handvoll Walnüsse

    Zubereitung

    – Mischt die Zutaten für den Teig in einer Schüssel und knetet sie so lange durch, bis ihr eine feste Teigkugel habt. Gebt dann den Teig mindestens 2 Stunden lang in den Kühlschrank und lasst ihn danach noch 15 Minuten ruhen, bevor ihr ihn weiter verarbeitet.

    – Legt den Teig auf ein Backpapier und rollt ihn gleichmäßig zu einer großen Fläche aus. Fettet eine Backform ein und bestreut sie mit Mehl. Nehmt dann das Backpapier mit dem Teig, dreht es um und lasst den Teig in die Backform gleiten. Danach das Backpapier entfernen. (Andere Variante: Legt den Teig mitsamt dem Backpapier in die Backform, die ihr dann nicht einfetten müsst). Stellt die Backform dann erneut in den Kühlschrank.

    – In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad erwärmen.

    – Mit einem Holz-Kochlöffel die weiche Butter (evtl. in Würfel geschnitten), die Mandeln, den Puderzucker und das Ei zu einer weichen, glatten Masse verrühren.

    – Die Feigen säubern, trocknen und in Stücke schneiden (6 bis 8).

    franse-vijgentaart-recept-zelf-maken-ccNickyB.jpg

    – Nehmt die Backform aus dem Kühlschrank, verteilt die Mandelcreme auf dem Teigboden und legt die Feigen darauf. Wenn ihr möchtet, könnt ihr darüber gehackte Walnüsse verteilen.

    – Ca. 30 Minuten im Ofen backen.

    Während des Backens die Glasur vorbereiten: Honig und Zitronensaft in einem Topf vermengen und zum Kochen bringen. Sobald die Masse kocht, von der Herdplatte nehmen. Sobald der Kuchen fertig ist, die Masse mit einem Küchenpinsel über dem Kuchen verteilen.

    Am besten schmeckt der Feigenkuchen lauwarm oder kalt – auf Wunsch mit einem Klacks Schlagsahne dazu!

    Bon appétit!


    P.S. Der Kuchen ist auch sehr gut in Kombination mit Aprikosen sowie blauen oder grünen Pflaumen (reines claudes).

    Französischen Feichenkuchen


    Von hier:thumbup:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!