Beiträge von Zazie dC

    AKedOLRsKRnIKi3u7CgvlJhOx7ls9OLOcMp6gIr-lRo9rA=s48-c-k-c0x00ffffff-no-rj Sarah Bora

    Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten. - Offizielle Info des BMFSFJ

    Mehr Infos:
    https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/g...

    **********************************************

    Etwa jede vierte Frau in Deutschland wird mindestens einmal in Ihrem Leben Opfer von häuslicher Gewalt. Unabhängig von Schicht und Herkunft.

    Jeden dritten Tag kommt es in Deutschland zu einem Femizid: Dem Mord an einer Frau, weil sie eine Frau ist. Die Corona-Krise ist dabei ein gefährlicher Brandbeschleuniger.

    Am 25. November jeden Jahres, dem »Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen« wird daher weltweit zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen aufgerufen.


    Die Künstlerin Sarah Bora setzt sich schon lange als Botschafterin für dieses schwerwiegende soziale Problem ein. Mit ihrem neuen Song »KÄMPFERIN« möchte sie nun Frauen, die Gewalt erlebt haben oder gar akut davon betroffen sind, eine Stimme geben: Empowerment und Ermutigung, sich nicht selber aufzugeben, sondern für die eigene Freiheit und die eigenen Rechte zu kämpfen.

    In dem dazugehörigen Musikvideo (Regie: Can Özev) gibt Sarah teilweise Einblicke in ihre eigene Vergangenheit physischer und psychischer Gewalt, teilt aber auch Erfahrungen anderer Frauen. Unterstützt wird sie dabei von Schauspieler Patrick Mölleken, der ihren männlichen Gegenpart verkörpert.

    Gerade höre ich Klaus Paier & Asja Valcic

    Diese Beiden wollte ich euch schon präsentieren, nachdem ich sie zum ersten Mal live erlebt hatte. Ist ne ganze Weile her.

    Aber jetzt wird was draus, und sie stellen sich und ihre Musik selber vor. Viel Freude beim Zuhören!



    Es war wohl nur eine Frage der Zeit ...

    Nun haben sich eine Reihe von Musikwissenschaftlern und Programmierern über van Beethovens Notizen und kompositorische Fragmente der unvollendet gebliebenen Sinfonie Nr 10 hergemacht. Man hat sie mit seinen übrigen Werken verglichen, noch ein paar zeitgenössische Werke anderer Komponisten herangezogen, gemischt, Computer gefüttert, Künstliche Intelligenz weiterkomponieren lassen, und schwups ... die 10. Beethoven ist "vollendet".:huh:

    Wirklich?
    Ich fände es ehrlicher, dieses Gebilde aus Versatzstücken von original Notizen, Artverwandtem und KI als Sinfonie "nach" Beethoven oder "à la" Beethoven zu nennen, statt sie quasi als legitime "Vollendung" des fragmentarischen Originals auszugeben.


    Das ändert sich für mich auch nicht dadurch, dass das Ganze, soweit ich es bisher hören konnte, streckenweise vertraut und auch schön klingt.


    Uraufführung in Bonn : Künstliche Intelligenz vollendet die 10. Sinfonie von Beethoven

    • Aktualisiert am 09.10.2021-20:26 Das Cover des Albums „Ludwig van Beethoven X - The AI Project“
      Das Cover des Albums „Ludwig van Beethoven X - The AI Project“ Bild: Modern Recordings/BMG/Warner/dpa


    Was Beethoven selbst nicht mehr schaffte, hat eine Künstliche Intelligenz nun errechnet: Die Unvollendete von Beethoven wurde zum musikalischen Experiment von Mensch und Maschine. Die Technik birgt großes Potential.

    Fast 195 Jahre nach dem Tod von Ludwig van Beethoven ist eine Version seiner nicht mehr vollendeten 10. Sinfonie uraufgeführt worden – komponiert von Künstlicher Intelligenz. Das renommierte Beethoven Orchester spielte das Stück am Samstagabend unter der Leitung ihres Chefdirigenten Dirk Kaftan im Telekom Forum in Bonn. Das Telekommunikationsunternehmen hatte das Projekt initiiert. ...


    (FAZ)


    Danish artist delivers empty frames for $84k as low pay protest | Art | The Guardian

    theguardian.com&client=VFE&size=32&type=FAVICON&fallback_opts=TYPE,SIZE,URL&nfrp=2The Guardian

    An empty frame from Take the Money and Run by Danish artist Jens Haaning. ‘The work is that I have taken their money,’ Haaning says. Photograph: Henning Bagger/EPA


    Erinnert mich an einen Süverkrüp Song

    Darin konfrontiert ein Künstler ebenfalls sein Publikum mit einem Werk - "ganz in zartweiß, uni" - dem "reinen Nichts"...^^

    Hört mal:

    Freddy Quinn wird heute 90
    Vielleicht kennt ihr seine Hits, wie "Junge, komm bald wieder!" und die Seemannslieder?
    Quinn hat aber nicht nur Herzschmerzschlager geboten.


    In den 1960ern, einer Zeit großen Aufbruchs und aufkommender Friedensbewegung, als junge Männer Haupthaar und Bärte wachsen ließen, Mädchen und Frauen ihre Röcke zu Minis verkürzten, Politiker, Eltern und Erzieher Sturm liefen gegen diese ganze "verwahrloste Lotterei", da schmetterte auch Freddy Quinn lauten Protest hinaus in die Welt.


    Nee, wo denkt ihr hin?!

    Doch nicht gegen Altnazis, Vietnamkrieg, Atombomben und Todesschwadronen.

    Quinn war deutscher Saubermann-Barde, sein Protest richtete sich natürlich gegen die langhaarigen ProtestlerInnen, die die frisch aufgeputzte Ordnung der Nachkriegsjahre infrage stellten.


    Ihr gegen Wir gegen Ihr...

    Kommt euch bekannt vor?;)


    PS
    Heute sagt Quinn, das Lied täte ihm Leid. Es heißt, er singt nicht mehr für Geld und repariert statt dessen Uhren.

    Passt...:love:


    Fortsetzung


    Tausend Lieder

    Ganz ungewöhnlich für einen zeitgenössischen, durchaus avancierten Komponisten, wurde Mikis Theodorakis jedoch immer schon von seinen Landsleuten geliebt und vor allem gehört. Das galt nicht zuletzt für seine über 1000 Lieder. Diese kurze, archaische Form erfand Theodorakis in all seinen Lebensphasen immer wieder neu, sie hat sich in die nationale DNS als Folklore frisch eingeschrieben. Die Liste ihrer schillernden Interpreten ist Legion und reicht vom bedeutenden Sänger Grigoris Bithikotsis und der von Theodorakis entdeckten erst sechzehnjährigen Maria Farantouri bis zu Dalida, Agnes Baltsa, Melina Mercouri und Nana Mouskouri, Georges Moustaki, Édith Piaf, Herman van Veen, Hannes Wader, Konstantin Wecker, zu Milva wie Vicky Leandros.


    (Welt)