Beiträge von Zazie dC

    Ich höre Barbra Streisand

    Die Diva hat heute Geburtstag und wird -man fasst es kaum- 80 (achtzig) !

    SZ

    Da darf ein bisschen Erinnerungsmusik nicht fehlen...


    Mikis Theodorakis' Filmmusik zu "Z"


    Soundtrack from the film Z, by Costa Gavras. 1969


    01. Τίτλοι αρχής (Ο Αντώνης) / Main Title (O Adonis) 00:00
    02. Το γελαστό παιδί (Ορχηστρικό) / To Yelasto Pedi (Orchestra Version) 02:04
    03. La Course De Manuel (Chase) 03:38
    04. Το παλικάρι έχει καημό (Μαρία Φαραντούρη) / To Palikari Echi Kaimo 05:50

    05. Cafe Rock 07:58
    06. Arrivee D' Helen (Arrival) 09:30
    07. Batucada 10:58
    08. Το γελαστό παιδί (Μπουζούκι) / To Yelasto Pedi (Life Goes On) (Bouzouki Version) 12:50
    09. Idep Otsaley Ot 14:00
    10. Ποιος δεν μιλά για την Λαμπρή / Pios De Mila Yia Ti Lambri 15:39
    11. Φινάλε (Το γελαστό παιδί) / Finale (To Yelasto Paidi) 18:51
    12. Το παλικάρι έχει καημό / To Palikari Echi Kaimo (Mikis Theodorakis) 21:40
    13. Σ' αυτή τη γειτονιά / Safti Ti Gitonia (Mikis Theodorakis) 23:39

    Grad hab ich Lust auf eine friedliche Reise durch die Ukraine und Russland.
    Geht nicht? Geht doch!


    http://polynushka.de/



    Ukrainian Traditional Instrumental Music - Pan flute and Ukrainian traditional wood wind instruments performing by Maksim Popichuk with his orchestra - Pan flute, Sopilka, Ocarina


    Zum Schluss noch ein Tänzchen gefällig?:)



    Stephen - ein ruthenisches Volkslied, arrangiert von der Prešover Band Hrdza. Das Lied stammt aus dem Grenzgebiet zwischen der nordöstlichen Slowakei, dem südöstlichen Polen und der westlichen Ukraine.

    symbol-der-friedenstaube-taube-mit-olivenzweig-handgezeichnete-taube-vektor-eps10_532800-252.jpg?size=338&ext=jpg

    Habt ihr es gehört, heute Morgen um Viertel vor Neun erklang dieser Song Europa-weit.

    Beteiligt waren neben deutschen Radiosendern und anderen auch solche aus Frankreich, Italien, Lettland, Island, Polen und Kroatien ... und der ukrainische Sender Radio Promin.


    Gerade höre ich ein ukrainisches Lied, gesungen von jungen Frauen russischer, ukraininischer, georgischer und persischer Herkunft.


    "Auf dass bald der Frieden zwischen zwei Brudervölkern herscht!"

    Цвіте терен, цвіте терен, листя опадає. Хто в любові не знається, той горя не знає, Хто в любові не знається, той горя не знає.

    А я молода дівчина, та й горя зазнала. Вечероньки не доїла, нічки не доспала, Вечероньки не доїла, нічки не доспала.

    Візьму в руки кріселечко, сяду край віконця. Іще очі не дрімали, а вже сходить сонце, Іще очі не дрімали, а вже сходить сонце.

    Хоч дрімайте, не дрімайте, не будете спати. Десь поїхав мій миленький іньшої шукати, Десь поїхав мій миленький іньшої шукати.

    Цвіте терен, цвіте терен, листя опадає. Хто в любові не знається, той горя не знає,

    Heute geht es um klassische Musik, genauer gesagt um die 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven und die Symphonie Fantastique von Hector Berlioz. Beide in der Klavierfassung von Franz Liszt.


    Pianistin ist die aus Rostow am Don stammende Nadia Singer, die seit Jahren zusammen mit Lutz Görner auftritt.

    Nun ist Görner erkrankt und muss sich erholen, aber die anberaumten Konzerttermine stehen, und Nadia Singer bestreitet sie alleine.


    Sie schreibt:


    Hallo, mein liebes Publikum!

    Hier bin ich wieder, Ihre Nadia Singer!

    Im letzten Rundbrief schrieb Ihnen Lutz Görner über unsere Zukunftspläne. Und jetzt schreibe ich Ihnen, denn diese Pläne mussten wir leider ändern.

    Denn vor ein paar Tagen musste sich Lutz einer Herzoperation unterziehen und darum kann er bei den geplanten Konzerten, die bald ja wieder stattfinden können, nicht dabei sein.

    Das ist sehr traurig, denn er hat sich ganz besonders auf diese Zeit gefreut.


    Als Lutz und ich 2013 mit unserer Zusammenarbeit begannen, kurz nachdem ich nach Deutschland kam, ahnte ich nicht, was mir bevorstand.

    Ich behaupte heute gerne: Ich hatte den besten Sprach- und Integrationshelfer, den man sich nur vorstellen kann!

    Während unserer Tourneen saß ich im Auto meist auf der Rückbank und las Lutz laut aus Büchern und Zeitungen vor. Bei jeder falschen Aussprache wurde ich korrigiert.

    Es konnte zuweilen sehr frustrierend sein, aber ich lernte sehr schnell dazu und Lutz hatte immer weniger zu beanstanden.

    Wenn ich nicht vorlas, erzählte er mir über Deutschland, über die Geschichte dieses Landes, über Gesetze, das Leben in Deutschland, die Dialekte und vieles mehr ....

    Darum macht es mich wahnsinnig stolz, dass Lutz es mir zutraut, ihn während seiner Genesung zu vertreten und Ihnen seinen Part beim Programm mit den beiden Sinfonien vortragen zu dürfen.


    Ich werde Ihnen ein Programm präsentieren, von dem ich vor zwei Jahren noch nicht zu träumen wagte.

    Und jetzt ist es tatsächlich da! Die 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven und die Symphonie Fantastique von Hector Berlioz.

    Beide Werke spiele ich natürlich in der Klavierfassung von Franz Liszt.


    Die Premiere dieses Programms fand im Dezember, im Bonner Beethoven-Haus statt, wo auch unsere neue Live-CD entstanden ist, auf die ich, ehrlich gesagt, sehr stolz bin.

    Das ist definitiv das anspruchvollste, was ich je auf der Bühne gespielt habe. Damit meine ich nicht nur das technische Handwerk.

    Die größte Herausforderung war es, die inhaltliche, dramaturgische Seite dieser Musik zu zeigen.

    Aus diesen zwei Komponenten erwuchs für mich ein großes Vergnügen, das ich inzwischen schon dreimal mit einem dankbaren Publikum in Bonn teilen durfte.


    Dieses Programm ist für mich der Höhepunkt unseres gemeinsamen Projektes Kosmos Liszt   und wäre ohne die unermüdliche Arbeit und jahrzehntelange Erfahrung von Lutz und unserer mittlerweile über 500 gemeinsamen Konzerte in den letzten acht Jahren nicht möglich gewesen.

    Ich würde mich sehr freuen, Sie bei einem dieser Klavierabende in

    Aachen, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Gießen, Hiddingsel, Köln und Nürnberg

    begrüßen zu dürfen.


    Mit viel Liebe aus Köln verbleibe ich Ihre

    Nadia Singer


    Zur Terminübersicht und Kartenreservierung                            Zum CD-Shop


    Falls ihr Nadia Singer noch nicht kennt, das ist sie:


    "Wenn ein Jude, ein Chilene, ein Russe, ein Deutscher und ein Tatare aufeinander treffen, klingt das zuerst nach einem politisch unkorrekten Witz... wenn dann aber ein Kontrabass, eine Gitarre, ein Akkordeon, ein Saxophon und eine Flöte ins Spiel kommen, klingt das nach HopStop!

    Ein schräger Folk-Mix aus russischen, ukrainischen, jüdischen und orientalischen Elementen angereichert mit Latin/Balkan-Grooves macht gute Laune und gehörig Feuer unterm Arsch. Da wird selbst der grösste Langweiler zum Springteufel."


    Stimmt!^^

    Zu "Kölle" haben HopStopBanda nicht nur eine klare Meinung sondern auch ein Lied geschrieben.


    Heute Abend spielen sie mit Freunden in der Lutherkirche (Kölner Südstadt) ein Friedenskonzert. Wenn ihr euch beeilt bekommt ihr vielleicht noch eine der Restkarten.

    Ich höre "Weapon of Choice" von Fatboy Slim.

    Weil ich übergenug hab von apokalyptischer Beschallung um mich herum, weil ich das vielfach ausgezeichnete Video mag, und weil Christopher Walken ein klasse Schauspieler (und Tänzer) ist.



    AKedOLTPSPo1G2agtHFe4CjN9amlobtfI8YSwjH2_olLqQ=s48-c-k-c0x00ffffff-no-rj-mo Fatboy Slim

    You're Watching The Official 4k Video Of Weapon Of Choice by Fatboy Slim Arguably Fatboy Slim’s most famous music video of all time, Weapon Of Choice features Christopher Walken dancing around a deserted hotel lobby. The Spike Jonze-directed video won multiple awards at the 2001 MTV music video awards and won the 2002 Grammy award for best music video. The track features vocals by the legendary Bootsy Collins.
    To mark the track's 20th anniversary, the video has been lovingly - and painstakingly - restored from the original 35mm film to produce this truly stunning 4k version that befits one of the greatest music videos of all-time.