Wir und der Terror

  • Terror auf Deutsch gibt's nur, wenn 3 oder mehr Personen daran beteiligt sind.
    Glaubt ihr nicht? Ist aber so.


    Für Deutsche gilt der Begriff "Terror" nur im Zusammenhang mit "Vereinigung".
    Da mag hetzen, verfolgen, bedrohen, verunglimpfen, brandschatzen, abfackeln, zerstören, zu Tode prügeln, morden, wer will.
    A
    ls "Terrorist" gilt der rechte richtige (Bio-)Deutsche deshalb noch lange nicht.


    Terroristen sind einfach nicht deutsch. Schon gar nicht rechts. Wenn überhaupt, dann ... ihr wisst schon. Terrorismus liegt nämlich nicht im deutschen Wesen. Terrorismus ist arabisch oder so, zumeist muslimisch, jedenfalls ausländisch. Fremd. Punkt.
    Ein Deutscher ist höchstens ein "verwirrter Einzeltäter".
    Nur sollte er darauf achten, seinen Hang zur Vereinsmeierei in den Griff zu bekommen. Keine Zusammenschlüsse mit Gleichgesinnten, bitte! Individualität wahren! Sonst ist nämlich der Bundesanwalt zuständig, so wie beim 'Nationalsozialistischen Untergrund' , den man lieber 'NSU' abkürzt. Das klingt gemütlich nach einer verflossenen Automarke, ist nicht so lang und im Übrigen weniger entlarvend.
    Jedenfalls gab's beim NS-Untergrund zwar 10 brutale Morde, aber erst sehr spät auch Strafverfolgung, Anwälte, Gericht,
    Prozess - und endlich die Vokabel "Terror".


    Noch mehr Beispiele?
    Nicht der Feuerwehrmann, der im sauerländischen Altena den Dachboden eines Hauses angezündet hat, in dem sieben syrische Flüchtlinge einquartiert waren, darunter eine schwangere Frau, gilt als Terrorist - er war
    "Einzeltäter". Auch nicht die fränkische Gruppe von Rechtsextremisten, die mit hochexplosiven Böllern eine Unterkunft für Asylbewerber angreifen wollte ... sie waren keine "Vereinigung".
    Nicht einmal die lebensbedrohende Messerattacke auf die Kölner OB-Kandidatin fällt unter "Terror". Der Attentäter gilt daher nicht als Terrorist
    - er war ja alleine .
    Folglich musste der Bundesanwalt mit der
    „Schwere der Tat und der mit ihr vom Beschuldigten angestrebten Signalwirkung“ argumentieren, um den Fall überhaupt in seine Zuständigkeit überführen zu können.


    Wie gesagt: Deutschen Terror gibt's erst ab 3 Personen, die einen Verein gründen, um gemeinsam zu hetzen, verfolgen, bedrohen, verunglimpfen, brandschatzen, abfackeln, zerstören, zu Tode prügeln, morden.
    Wir sind sozusagen ein Terror-freies Land.
    Ist das nicht beruhigend?



  • NSU und RAF fallen allerdings schon unter Terrorismus. So exklusiv ist das also nicht. Bei Einzeltätern finde ich es auch albern über Terrorismus zu streiten. Das sind Kleinigkeiten.


    Wenn dieser Begriff aber irgendwo noch einer charakteristischen Beschreibung gerecht werden würde, dann wenn die NATO mal wieder einen Regime change herbeibomben will.

  • Terror muss nicht immer etwas mit toeten zu tun haben. Es gibt ja auch psychischen Terror. Ich finde, dass die Kleinstkinder in Venezuela den Terrorismus gegen die Erwachsenen am besten verkoerpern. Die haette man nach der Geburt gleich ertraenken sollen :thumbup:
    Ansonsten sehe ich sehr wohl Terrorismus bei Einzelpersonen. Warum muss es denn eine Gruppe sein ??
    Ein Moerder muss nicht als Terrorist eingestuft werden, das ist einleuchtend. Aber jemand, der staendig Personen bedraengt, angreift und psychischen Druck ausuebt, wird von mir als Terrorist bezeichnet.

  • NSU und RAF fallen allerdings schon unter Terrorismus. So exklusiv ist das also nicht.

    Siehe Beitrag #1
    Die RAF war bekanntlich links und die staatlichen Ordnungskräfte bemerkenswert flott - zur Not auch erfinderisch.


    Der NationalSozialistischeUntergrund fällt wohl eher unter das, was du "exklusiv" nennst.
    Hatte ich schon erwähnt, ab wann in deren Fall die Brillengläser der zuständigen Fahnder geputzt worden sind ... ? ;)



    Bei Einzeltätern finde ich es auch albern über Terrorismus zu streiten. Das sind Kleinigkeiten.

    Aaaha.
    Wie praktisch, dass man bei den eigenen Leuten stets nur "Einzeltäter" -noch dazu "verwirrt"- ausmachen kann, aber immer mit dem Finger auf Andere zeigt und bei ihnen flugs von "Terror" spricht, wenn es um politische Gewalt geht.
    Deutsche Justiz und Journaille scheinen diesen Begriff aus dem Wortschatz zu streichen, sobald es die Gewalttaten von auf-rechten Deutschen gegenüber Andersdenkenden / Fremden betrifft.



    Zitat

    (Duden)

  • Ich finde, dass die Kleinstkinder in Venezuela den Terrorismus gegen die Erwachsenen am besten verkoerpern. Die haette man nach der Geburt gleich ertraenken sollen :thumbup:


    Hehe ...


    Kinder ertränken? Da stirbt die Zukunft :thumbdown:


    Allerdings denke ich auch, dass der psychische Terror oft unterschätzt wird.

  • Ja, zB das deutsche Radioprogramm ist psychischer Terror ^^


    Wie praktisch, dass man bei den eigenen Leuten stets nur "Einzeltäter" -noch dazu "verwirrt"- ausmachen kann, aber immer mit dem Finger auf Andere zeigt und bei ihnen flugs von "Terror" spricht, wenn es um politische Gewalt geht.


    Tu ich doch garnicht:


    Wenn dieser Begriff aber irgendwo noch einer charakteristischen Beschreibung gerecht werden würde, dann wenn die NATO mal wieder einen Regime change herbeibomben will.


    Wir als Deutsche sind auch NATO-Mitglieder, also meiner Ansicht nach ebenfalls für jede Menge Terror verantwortlich.


    Dagegen wirkt diese Messerattacke auf Reker doch wirklich wie eine Lappalie.

  • Und wieder liest man allenthalben wohlbekannte Hauruck-Kommentare sogenannter 'TerrorismusExperten'.
    [Wieviel unfreiwillige Komik allein in diesem Begriff liegt - merkt das eigentlich noch jemand?]

    Weder NATO noch EU haben es bisher geschafft, religiösen Fanatismus und in dessen Gefolge Terrorismus zu besiegen oder auch nur einzudämmen, das dürfte mittlerweile auch Betonköpfen dämmern. Statt aber nun erneut dem Gesetz der Neurose -'Mehr vom Selben'- zu folgen, wären Umdenken und eine andere Strategie vonnöten.


    Wenn Du immer wieder das tust,

    was Du immer schon getan hast,

    dann wirst Du immer wieder das bekommen,

    was Du immer schon bekommen hast.

    Wenn Du etwas anderes haben willst,

    musst Du etwas anderes tun!

    Und wenn das, was Du tust, Dich nicht weiterbringt,

    dann tu etwas völlig Anderes –

    statt mehr vom gleichen Falschen!


    Paul Watzlawick, Philosoph, 1921 – 2007


    (ZEIT)

  • Wenn wir uns mit dem Islam aussöhnen wollen, warum beenden wir dann nicht endlich deren Unterdrückung? Wäre das nicht die bessere Alternative, statt den Europäern nun aufzuzwingen Flüchtlinge und Terroristen zu ertragen?


    Die Geschichte wird niemals so gut enden wie der dumme Journalist sich das vorstellt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!