Absturz und Propaganda


  • Auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur stürzt über ostukrainischem Gebiet die malaysische Passagiermaschine MH 17 mit 298 Menschen an Bord -darunter 80 Kinder- ab.
    Das ist ein entsetzliches Unglück, und ich mag mir garnicht ausmalen wie die Angehörigen mit diesem Verlust umgehen. Nicht genug, dass sie mit dem Tod geliebter Menschen 'fertig werden' müssen, sie sind auch in anderer Hinsicht leidtragende Opfer:
    Seit Bekanntwerden des Unglücks entbrennt eine wüste Propagandaschlacht, und sie geraten mitten hinein.


    Da wird spekuliert und gemutmaßt, beschuldigt, angeklagt - und vor allem gedroht.
    Zwischendurch erheben sich Stimmen, die Sachlichkeit anmahnen, Belege fordern - für die eine, wie für die andere Anklage. Vergeblich.
    Die Positionen, so scheint es, sind klar und unverrückbar und werden teils genüsslich zelebriert, um den ausgemachten Feind einmal mehr anzuprangern. Stichhaltige(!) Beweise kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Seite vorweisen, alle Äußerungen folgen einer vom jeweiligen politischen Standpunkt vorgegebenen 'Logik' und sind zu hinterfragen.


    Was Propaganda bewirken kann, braucht man einem Deutschen nicht zu erklären, wir hatten einen Meister der Demagogie in Reichsministerposition.
    Umso misstrauischer verfolgt man hierzulande das Gebaren führender Politiker und meinungsbildender Journalisten, wenn sie, laut und medienwirksam, unmittelbar nach Bekanntwerden des Absturzes von MH 17 bereits Schuldige ausmachen und Konsequenzen ankündigen.


    Respekt vor den Toten? Ihren Angehörigen?
    Dafür ist keine Zeit, schließlich muss man einen Krieg gewinnen. Und sei es 'bloß' auf dem Schlachtfeld der Rhetorik.


    Widerlich! :thumbdown:


  • Das wird sich schon klären.
    Die gesamte Ostukraine wird doch zur Zeit mit allem beobachtet was zur Verfügung steht. Satelliten, Awacs und was nicht alles.


    Mich wundert nur, dass angeblich noch nichts ausgewertet wurde. Man kennt doch immerhin Ort und Zeit recht gut.

  • Ich seh da grad auch nur Propaganda auf allen Seiten ... deshalb hab' ich mich aus der aktuellen "Berichterstattung" ausgeklinkt ...


    Es wird sich schon klären? Das ist momentan nicht das Problem, Tex. Gerade versuchen beide Seiten aus einer unklaren Situation einen Vorteil zu generieren. Die Propagandamaschinen laufen. agrippinensis hat es dargetellt.


    Siehst du das nicht so ... oder isset dir egal??


    Du erstaunst mich immer wieder, weil du angesprochene Probleme/Themen nonchalant ignoriest. Wie soll man da reden ?(



  • Es wird sich schon klären? Das ist momentan nicht das Problem, Tex. Gerade versuchen beide Seiten aus einer unklaren Situation einen Vorteil zu generieren. Die Propagandamaschinen laufen. agrippinensis hat es dargetellt.


    Siehst du das nicht so ... oder isset dir egal??


    Doch, sogar ganz genau so.
    So ist das im Krieg. Propaganda ist ein großer Teil davon.


    Egal ist mir deshalb nur was beide Seiten im Moment von sich geben.
    Das war doch zu erwarten. Putin und die Separatisten beschuldigen Kiew und natürlich andersrum. So wie seit Monaten auch bei anderen Anlässen. Den Quatsch braucht keiner.


    Ich vermute aufgrund der Absturzstelle und der Tatsache dass die Separatisten keine Flugzeuge besitzen auf die die Ukraine feuern könnte, dass es die Separatisten waren. Auch das OSZE-Mitarbeiter an der Unglücksstelle behindert werden befeuert Mißtrauen.
    Aber wie gesagt, ich vermute.


    Man wird sehen.



  • Von hier aus technische und andere Details klären? Dazu fehlt mir das Wissen. Das 'whodunnit' überlasse ich kompetenteren Leuten.


    Thema 'Propaganda' - da macht Tex 2 Seiten aus und benennt Putin und die Separatisten einerseits und Kiew auf der anderen Seite.
    Oha!
    Gibt's da nicht noch den nicht ganz unbedeutenden Mister Obama oder auch die Kiew-freundliche Riege europäischer Politiker?
    Sind ja auch so unwichtig und leise, die kann man schon mal übersehen. :D

  • Thema 'Propaganda' - da macht Tex 2 Seiten aus und benennt Putin und die Separatisten einerseits und Kiew auf der anderen Seite.
    Oha!
    Gibt's da nicht noch den nicht ganz unbedeutenden Mister Obama oder auch die Kiew-freundliche Riege europäischer Politiker?
    Sind ja auch so unwichtig und leise, die kann man schon mal übersehen. :D


    Wenn du willst, füge Obama und die entsprechenden europäischen Politiker der Seite Kiew zu. Haben diese denn andere Inhalte als Kiew sodass es dadurch mehr als zwei Seiten gibt?


  • ... mehr als zwei Seiten ...

    Sicher gibt es mehr als 2 Seiten.


    Da ist einerseits der Machtkampf der Großen, für Putin zuletzt durch Olympiaboykott und Wirtschaftssanktionen neu befeuert.
    Die USA, die sich als alleinige Weltmacht betrachtet und daraus Anspruch und -globales- Handeln ableitet.
    Die Europäer in der Mitte, traditionell und kulturell Russland ebenso verbunden wie politisch wirtschaftlich den Amerikanern jenseits des Atlantik, tun sich gelegentlich schwer, die Forderungen Amerikas widerspruchlos zu akzeptieren.
    Als Weiteres die Ukraine mit Kiew; zunächst eine Region, die Leute mit Goldgräbermentalität anzog und später dann wirtschaftlich kollabierte. Mittlerweile nicht mehr als eine Spielfigur auf dem Schachbrett der Anderen, Ost wie West.
    Und dann gibt es noch die von gewaltbereiten Führungsfiguren geprägten ukrainischen Erhebungen, nach westlicher Betrachtungsweise in Kiew als 'demokratische Helden', in der Ostukraine als 'aufrührerische Separatisten' klassifiziert. Aus russischer Sicht stellt sich das wohl anders dar.


    All diese Gruppierungen verfolgen eigene Interessen, sind mehr oder minder langfristig miteinander verbunden und suchen nach Stärkung oder Behauptung ihrer jeweiligen Machtposition - wirtschaftlich wie politisch.


    Und nun beobachten wir, wie sich die verschiedenen Seiten des furchtbaren Flugzeugunglücks bemächtigen. Für ihre jeweilige Selbstdarstellung, Drohgebärden, Propaganda.:thumbdown:


    Schuldzuweisungen gab es -kaum war der Absturz bekannt geworden- von jenseits des Atlantik, wo der Abgeordneter McCain harte Strafen für Putin forderte, bald gefolgt von seinem Präsidenten. Die Separatisten verwirren durch widersprüchliche Angaben und Abschottung. Putin lehnt die Verantwortung für den mutmaßlichen Abschuss des Passagierflugzeugs ab und fordert zusammen mit Merkel internationale Beobachter für die Aufklärung. Die ukrainische Führung sieht sich als Opfer.


    In den Medien und Foren tummeln sich Experten aller Arten. Und alle wissen genau Bescheid.
    Differenzierung unerwünscht. Kritisches Hinterfragen ebenso.



  • Warum erinnert mich das an alte ksta-Zeiten?

    "Das ist ein zu weites Feld..."
    Theodor Fontane
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Thema 'Propaganda'
    'Telepolis' beschäftigt sich in einem Artikel intensiv mit der Tatsache, dass zum Absturz der MH 17 zwar heftigste Beschuldigungen erhoben werden, ohne jedoch entsprechende Beweise dafür vorzulegen.


    Eine lesenswerte Recherche, die nachdenklich macht:

    :thumbup:


    Nachträglich durch den Auszug ergänzt.
    Ich empfehle die Lektüre des gesamten Artikels, um alle Fakten die die Recherche ergeben hat in der Diskussion bedenken zu können.


  • All diese Gruppierungen verfolgen eigene Interessen, sind mehr oder minder langfristig miteinander verbunden und suchen nach Stärkung oder Behauptung ihrer jeweiligen Machtposition - wirtschaftlich wie politisch.

    Da stimme ich dir zu. Mit zwei Seiten meinte ich auch mehr den konkreten Abschuss, wenn es denn einer war, also diejenigen die die Separatisten verantwortlich machen und die anderen, die die Ukraine beschuldigen.


    Telepolis' beschäftigt sich in einem Artikel intensiv mit der Tatsache, dass zum Absturz der MH 17 zwar heftigste Beschuldigungen erhoben werden, ohne jedoch entsprechende Beweise dafür vorzulegen.

    Wie ich in #2 schon schrieb wird das Gebiet stark überwacht mit allem was die Technik hergibt. Ich wundere mich, dass der Abschuss einer Rakete nicht bemerkt bzw. aufgezeichnet wurde. Beruht nicht die gesamte atomare Abschreckung darauf, dass man nicht unbemerkt Raketen starten kann ohne dass der Feind es merkt und reagiert?


    Weshalb die Separatisten, die das Gebiet ja kontrollieren, die Arbeiten massiv behindern wäre die nächste Frage. Wenn man es ja nicht war, wäre doch die Aufklärung durch ein internationales Team eigentlich wünschenswert.


  • Wenn man es ja nicht war, wäre doch die Aufklärung durch ein internationales Team eigentlich wünschenswert.

    Das seh ich auch so. In der OSZE ist auch Russland vertreten.


    Im Gegensatz zu dir, Tex, rechne ich nicht mit einer "Aufklärung", sonst wär sie längst da. Das erinnert mich an die Schüsse auf dem Maidan, die wurden bis heute nicht aufgeklärt, oder täusche ich mich da??



  • Wenn man es ja nicht war, wäre doch die Aufklärung durch ein internationales Team eigentlich wünschenswert.

    Jaa! Wer aufklären will, kann das auch tun, außer er ist Politiker, der könnte seine "Macht" verlieren.
    Natürlich
    hätte man die Schützen vom Maidan dingfest machen können ... war aber wohl nicht opportun ... ???


    Die Berichterstattung macht mich grad wieder extrem unlustig. Bei zeit.online darf ich lesen, dass "prorussische" Separatisten die Aufklärung behindern und sich am Eigentum der Toten "bereichern". Wenn das so ist, ist es zu kritisieren und sollte bestraft werden, keine Frage.


    Warum fällt mir da grade Abu Ghuraib ein ...


    Wer von "prorussischen" Separatisten spricht, muss auch von der "prowestlichen" Regierung in Kiew sprechen, alles andere ist Propaganda. Seriöse Berichterstattung stellt sich nicht auf eine Seite.


    Ohne Unterstützung des Westens gäbe es in Kiew gar keine "Regierung", die "wir" so nennen würden. Pro westlich geputschte Regierungen lassen sich -im Westen- leichter "legalisieren" ... legal sind sie deshalb nicht.


    Deutschland feiert heute Stauffenberg. War er ein Held ... oder doch nur ein Terrorist, der sich gegen das herrschende Regime auflehnte und wie heutige Attentäter seinen Tod billigend in kauf nahm?


    Wär NaziDeutschland nicht zusammengebrochen, wie Stauffenberg es vorausgesehen hat, wär Stauffenberg für uns sicher auch heute noch ein Terrorist.


    Damit keine Zweifel entstehen, für mich war und ist er ein "Held": Gegen sein Gelübde für den Führer ist er seinem Gewissen gefolgt. Aufgrund seiner Position konnte er beurteilen, dass nur noch sinnlos Menschenleben für eine Idee geopfert wurden. Er wollte den längst sinnlosen Kampf beenden.


    Solche Menschen wünsch ich mir in der Ukraine und in Nahost. Sie sollten deshalb nicht gleich selbst sterben müssen!

  • Ohne Unterstützung des Westens gäbe es in Kiew gar keine "Regierung", die "wir" so nennen würden. Pro westlich geputschte Regierungen lassen sich -im Westen- leichter "legalisieren" ... legal sind sie deshalb nicht.


    Nicht legal? Aha. Wurde in der Ukraine nicht gewählt?


    Aber davon abgesehen ist es Russland, dass die Ostukraine destabilisiert. Die Separatisten werden massiv von Moskau mit Material und KnowHow ausgestattet.



    Aber ich vermute mal, dass das in Ordnung geht weil der böse Westen die Ukraine in die EU zwingen will. Wie bei der Krim hat Russland, dieser Musterstaat der Menschenrechte, das Recht dort zu zündeln.


    Warum dir in diesem Zusammenhang Stauffenberg und Abu-Ghuraib einfällt bleibt dein Geheimnis.
    Wird in Kiew gefoltert? Führt die Ukraine gerade einen Weltkrieg und vergast Juden?


    Eine seltsame Suppe von Sachen die alle am Thema vorbei gehen.


  • 'Helden', die sich 'opfern' indem sie Andere für ihre guteSache/Überzeugung/Religion/Weltanschauung umbringen, hatten wir schon genug.


    Laute Stimmen der demokratischen Opposition und des Widerstands gibt es ja. Allerdings sollten wir ihnen zuhören. Es würde helfen, wenn Journalisten ihre Aufgabe und Bürger ihre Rechte -und Pflichten- ernst nähmen ...


  • War Stauffenberg nicht auch ein Faschist? ME war er kein Nazi, er war kein Antisemit und er war gegen Hitler, aber ein Faschist war er doch immer noch, oder? Wollte er sich nicht selber an die Macht putschen? Ich hab den Tom Cruise Film nie gesehen ^^

    Aber davon abgesehen ist es Russland, dass die Ostukraine destabilisiert. Die Separatisten werden massiv von Moskau mit Material und KnowHow ausgestattet.

    Gibt es dafür auch konkrete Beweise, oder nur Vermutungen?

    Aber ich vermute mal, dass das in Ordnung geht weil der böse Westen die Ukraine in die EU zwingen will.

    Der böse Westen will die Schürfrechte in der Ukraine für sich haben. Er hat die Ukraine bereits mit Milliardenzahlungen unterstützt. Wenn man Moskau unterstellen kann es würde die Rebellen unterstützen, dann kann man dem Westen genauso unterstellen, daß er die prowestliche Seite unterstützt. Deswegen geht das in Ordnung :)


    Wie bei der Krim hat Russland, dieser Musterstaat der Menschenrechte, das Recht dort zu zündeln.

    Hätte man denn als Musterstaat für Menschenrechte ein Recht dort zu zündeln? Wo ist denn unser Recht um in der Ukraine eine gewaltsame Revolution zu entfachen und einen blutigen Bürgerkrieg zu unterstützen? Das Russland die Krim annektiert hat, hat sich mittlerweile doch als richtig herausgestellt. Ansonsten gäbe es dort jetzt ein ähnliches Blutvergiessen wie im Donbass. Oder wären dir noch mehr Tote lieber?


    Der Westen ignoriert das Recht auf Selbstbestimmungen der Ostukrainer. Der Westen hat bislang nicht mit den Ostukrainern verhandelt noch Kiew dazu aufgefordert mit den Ostukrainern zu verhandeln.

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!