Wertewesten in Syrien/Irak

  • Einer von vielen Artikeln, die ich zu diesem Thema posten könnte, allerdings ist dieser schön umfangreich und fasst so manches zusammen, was laut unseren ethisch einwandfreien Medien eigentlich garnicht passiert:


    https://www.heise.de/tp/featur…en-5068849.html?seite=all


    Was wir alles dürfen und sonst niemand:


    Völkerrechtswidrige Angriffe

    Fremde Länder ohne UN-Mandat besetzen

    Fremdes Staatsgebiet annektieren

    Ethnische Säuberungen

    Foltern, Morden, Vergewaltigen

    Die ganze Welt darüber belügen


    An all diesen Verbrechen tragen nicht nur die Politiker der NATO-Staaten eine Schuld, sondern eben so die ganzen Journalisten und Redakteure, die diese Vorfälle seit vielen Jahren verschweigen. Irgendwann werden diese Maulhuren mal als "Erdolfs Helfer" in die Geschichte eingehen.

  • An all diesen Verbrechen tragen nicht nur die Politiker der NATO-Staaten eine Schuld, sondern eben so die ganzen Journalisten und Redakteure, die diese Vorfälle seit vielen Jahren verschweigen.


    Wie gut, dass Du noch mehr "Schuldige" gefunden hast, sonst haette ich Rummenigge vorgeschlagen, der ja sonst an allem Schuld ist.:/8)

  • ??

    @ Heinz

    Werd doch mal konkret,

    - Wen meinst du mit "unsere ethisch einwandfreien Medien" ?

    - Wer behauptet, dass wir das alles


    Völkerrechtswidrige Angriffe

    Fremde Länder ohne UN-Mandat besetzen

    Fremdes Staatsgebiet annektieren

    Ethnische Säuberungen

    Foltern, Morden, Vergewaltigen

    Die ganze Welt darüber belügen


    dürfen, und sonst niemand?


    - Auf wen zielt "die Politiker der NATO-Staaten" und "die ganzen Journalisten und Redakteure" ?

    - Wer verschweigt  "diese Vorfälle seit vielen Jahren" ?


    Seltsam. Ich höre, lese und sehe seit Jahren sehr kritische, oft schonungslose Berichte und Stellungnahmen von Politikern und Journalisten zur Syrien/Irakpolitik. Nicht allein bei Telepolis. (Sogar solche von Konsequenzen bei nachgewiesenem Fehlverhalten.)


    Beschuldigungen im Ungefähren rumraunen oder pauschal auf Alles und Jeden einprügeln, mag verlockend sein - schließlich trifft man mit großer Wahrscheinlichkeit auch mal einen tatsächlich Schuldigen.

    Es bleibt trotzdem nur ein bequemer, weil unkonkreter Rundumschlag.



    https://www.google.com/search?…q=westen+in+Syrien%2FIrak

    https://www.google.com/search?…b-d&q=+der+westen+in+Irak

    https://www.google.com/search?…d&q=+der+westen+in+syrien

  • Äh, ich? Das leite ich aus meinen Beobachtungen der globalen Geopolitik der letzten Jahrzehnte ab. Da gibt es für mich eigentlich keinen anderen Rückschluss zu ziehen. Oder siehst du das etwa anders? Wenn ja, bin ich auf deine Erklärung gespannt.



    Seltsam. Ich höre, lese und sehe seit Jahren sehr kritische, oft schonungslose Berichte und Stellungnahmen von Politikern und Journalisten zur Syrien/Irakpolitik. Nicht allein bei Telepolis. (Sogar solche von Konsequenzen bei nachgewiesenem Fehlverhalten.)


    Beschuldigungen im Ungefähren rumraunen oder pauschal auf Alles und Jeden einprügeln, mag verlockend sein - schließlich trifft man mit großer Wahrscheinlichkeit auch mal einen tatsächlich Schuldigen.

    Es bleibt trotzdem nur ein bequemer, weil unkonkreter Rundumschlag.

    Es ist einfach unmöglich aus unserer Machtsphäre die einzelnen Schuldigen zu benennen, da über 90% der Einflussreichen schuldig sind. Sehr viel einfacher wäre es die paar Unschuldigen aufzuzählen, die noch mutig genug sind diese Politik tatsächlich zu benennen und zu kritisieren.


    Kennst du irgendeinen Regierungspolitiker, der die Rolle der Türkei verurteilt? Gibt es in Deutschland außerhalb der Linkspartei bekannte Politiker, die die ethnischen Säuberungen gegen die Kurden und Jesiden ansprechen? Gibt es in Deutschland Journalisten bei den Mainstreammedien die gegen die türkische Invasion einen ähnlichen Radau machen wie gegen die Krim-Annektierung oder den Angriff auf den Kosovo?




    Diese Suchanfragen führen irgendwie an dem Inhalt des von mir verlinkten Telepolis-Artikel vorbei. Ich finde bei den Ergebnissen irgendwie keine konkrete Kritik an den illegalen türkischen Militäroperationen und der Vertreibung der einheimischen Bevölkerungsgruppen. Da erscheint viel Gejammer darüber, daß wir Assad nicht weggebombt haben, ein bisschen Kritik an der Heuchelei des Westens, ein paar Verweise auf die Verbrechen, die wir nicht verhindern wollten. Aber was ist mit den Verbrechen, die von uns selbst begangen werden?


    https://www.google.com/search?…irefox-b-d&q=erdogan+irak

    https://www.google.com/search?…efox-b-d&q=erdogan+syrien

    https://www.google.com/search?…XvAhXdwAIHHZAVBmoQ4dUDCAw


    Vor allem der letzte Link ist sehr interessant, da er eine sehr direkte und konkrete Suchanfrage auf die geschilderten Verbrechen setzt. Und was sind die Ergebnisse? Kaum Mainstreammedien mit großer Reichweite berichten überhaupt darüber. Kein Mainstreammedium kritisiert die Vorgänge. Die meisten Treffer erzielt man - oh Wunder - bei heise. Es wird also von der Mehrheit unserer Presselandschaft und unseren Politikern tatsächlich totgeschwiegen.

  • Sorry, Heinz, aber ein paar konkrete Angaben hatte ich mir schon versprochen, denn mir ist grad gar nicht danach, selber erneut in all dem Dress zu wühlen und Stimmen derjenigen aufzuspüren, die anklagen, bzw. seriöse Kritik veröffentlicht hatten.

    Es gibt sie, das kann ich immerhin versichern.


    (Empfehlenswerte?) Quellen -abseits der weitundbreit hinlänglich bekannten- die ich neben Telepolis verwende und bei denen man auch zu heiklen Themen in der Regel fündig wird, sind:
    DW, Der Freitag, WDR 5, Blätter für Deutsche und Internationale Politik, Nachdenkseiten, Globkult, Lobbypedia, Hintergrund, netzpolitik.org, u.a.m.


    Übrigens - wer mir bei den "Mainstream"-Medien immer wieder durch erfreulich solide Recherche auffällt, ist die ...öhm... gutealte FAZ. Die mit dem "klugen Kopf"...:fp^^

  • Hättest du einfach auf meine letzte Suchanfrage geklickt, dann hättest du haufenweise Quellen gefunden. Und dann unterstellst du ausgerechnet den FAZken solide Recherche? Ausgerechnet diese inkompetenten Dilletanten. Nachdem ich vor kurzem dieses Interview mit einem mal wieder völlig sachfremden und überforderten Herausgeber dieser Zeitung gelesen habe, ist mir mal wieder vor Augen geführt worden, warum ich dieses Käseblatt seit meiner Jugend meide.


    Ich kann manchmal wirklich nicht verstehen, warum du die Propagandamedien verteidigst. Bist du einfach zu sehr an sie gewöhnt?


    Na gut, zurück zum Thema. Du willst Quellen? Ich hoffe die New York Times ist gut genug für dich.

  • Wir reden ein bisschen aneinander vorbei. Klar, hatte ich mir deine Links angeschaut, aber wie ich schon schrieb habe ich keine Lust, all diese Quellen auf ihre einzelnen Berichte und deren Informationsgehalt abzuklopfen.

    Daher mein Seufzer: ich hätte mir von dir mehr Konkretes erhofft.


    Beim Stichwort "Propagandamedien" schwanke ich zwischen Schluckauf und Lachen. Denkst du denn, die von dir verlinkte Tagesschau, Deutschlandfunk oder auch der gehypte Rezo hätten neutrale, Wertfreie* und Meinungslose Fakten auf der Pfanne?


    Was bei der FAZ auffällt ist, dass sie meist langsamer und bedächtiger mit Neuigkeiten verfährt, als andere Medien und infolge dessen nicht so oft Fehlinformationen rausschleudert, die sie dann wieder einsammeln muss. Ich hatte es "erfreulich solide Recherche" genannt.

    Inwieweit ich meinungsmäßig mit dem Blatt übereinstimme, ist ein anderes Kapitel.:)


    *:) Danke@Mindfreak!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!