Le Café Français

  • Ja, zum Leben gehören nicht nur das "Hier und Jetzt", sondern auch die Erinnerung, die Geschichte.


    Vielleicht bin ich nicht so hart im Nehmen wie ihr? Aber wenn ich in ein so schoenes Café gehe, wird es keine Unterhaltung ueber die Verbrechen von Hitler geben.


    Erinnerungen finde ich gut. Vor allem wenn man aus der Geschichte lernt.


    ok. Habe ja nur MEINE Verwunderung ausdruecken wollen. Es ist der thread von Sensemann. (Richy) ? Da koennt ihr alles reinpacken was euch in den Sinn kommt?:/:):thumbup:

  • ... wenn ich in ein so schoenes Café gehe, wird es keine Unterhaltung ueber die Verbrechen von Hitler geben.


    Deine Entscheidung, alles okay.

    Aber dann solltest du besser nicht in ein "Café Français" gehen.:) Dort wird nämlich sehr gern (auch) über Politik geredet.


    Vor allem an einem für die Franzosen und die Einwohner von Paris so überaus wichtigen Jahrestag, wie dem der Besetzung von Paris.


    Es ist der thread von Sensemann. (Richy) ? Da koennt ihr alles reinpacken was euch in den Sinn kommt?


    Nix da, es ist der Thread von Sphinx ( = "Sensemann") und sie hat sehr deutlich gemacht, dass man zum Debattieren gern in französische Cafés - auch dieses hier - einkehrt.


    Die Erinnerung an den Jahrestag des Einmarsches in Paris passt also sehr gut in ein "Café Français".;)

  • Vor allem an einem für die Franzosen und die Einwohner von Paris so überaus wichtigen Jahrestag, wie dem der Besetzung von Paris.

    Ist es ein offizieller Gedenktag ?


    der 14.Juli schon. Nationalfeiertag. 1789.

    Aber dann solltest du besser nicht in ein "Café Français" gehen. :) Dort wird nämlich sehr gern (auch) über Politik geredet.


    Well, reingehen kann ich ja. Aber an diesem Thema muss ich mich doch nicht beteiligen? Mich interessiert aktuelle Politik, nicht welche Verbrechen Hitler vor 80 Jahren begangen hat.






  • Ist es ein offizieller Gedenktag ?


    Beide, der 14., wie auch der 18. Juni sind französische Gedenktage , aber keine "Feier"tage.


    "Appell de Gaulles

    Am 18. Juni 1940 richtete de Gaulle in London seinen berühmten Appell an die Franzosen, die Niederlage nicht zu akzeptieren und weiter zu kämpfen.
    In vielen Orten wird am 18. Juni, der kein Feiertag ist, der Appell verlesen und der Märtyrer der Résistance gedacht.
    Die zentrale Gedenkfeier findet auf dem Mont-Valérien in Suresnes bei Paris statt:
    www.cheminsdememoire.gouv.fr/fr/decret-du-19-mars-2006-instituant-le-18-juin
    "

    (gedenkorte-europa.eu)


    https://brf.be/gesellschaft/landundleute/98772/

    https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/kriegsverlauf/einmarsch-in-paris-1940.htm

    Reiseführer Paris 1940 WK2 für Deutsche Soldaten | eBay

    © Deutsches Historisches Museum, Berlin

  • Thema : Abstammung, (Selbst-)Wert, Akzeptanz ...



    Papaoutai
    Stromae

    Dites-moi d'où il vient

    Enfin je saurai où je vais

    Maman dit que lorsqu'on cherche bien

    On finit toujours par trouver

    Elle dit qu'il n'est jamais très loin

    Qu'il part très souvent travailler

    Maman dit « Travailler c'est bien »

    Bien mieux qu'être mal accompagné!

    Pas vrai?
    Où est ton papa?

    Dis-moi, où est ton papa?

    Sans même devoir lui parler

    Il sait ce qu'il ne va pas

    Un sacré papa

    Dis-moi où es-tu caché?

    Ça doit faire au moins mille fois

    Que j'ai compté mes doigts


    I: Où t'es? Papa où t'es? :I

    Où t'es?


    Quoi, qu'on y croit ou pas

    Il y aura bien un jour où on n'y croira plus

    Un jour où l'autre on sera tous papa

    Et d'un jour à l'autre, on aura disparu

    Serons-nous détestables?

    Serons-nous admirables?

    Des géniteurs ou des génies

    Dites-nous qui donne naissance aux irresponsables?

    Ah, dites-nous qui, tiens

    Tout le monde sait comment on fait des bébés

    Mais personne ne sait comment on fait des papas

    Monsieur je sais tout en aurait hérité, c'est ça?

    Il faut le sucer de son pouce où quoi?

    Dites-nous où c'est caché?

    Ça doit faire au moins mille fois

    Qu'on a bouffé nos doigts


    I: Où t'es? Papa où t'es? :I

    Où t'es?


    Où est ton papa?

    Dis-moi, où est ton papa?

    Sans même devoir lui parler

    Il sait ce qu'il ne va pas

    Un sacré papa

    Dis-moi où es-tu caché?

    Ça doit faire au moins mille fois

    Que j'ai compté mes doigts

    Où est ton papa?

    Dis-moi, où est ton papa?

    Sans même devoir lui parler

    Il sait ce qu'il ne va pas

    Un sacré papa

    Dis-moi où es-tu caché?

    Ça doit faire au moins mille fois

    Que j'ai compté mes doigts


    I: Où t'es? Papa où t'es? :I

    Où t'es?

  • Parbleu!

    Nicht nur wird in einem Berliner Kiez der Mangel an Rechtschreibkenntnissen deutlich. Nein, auch im "Biotop" graust es Frankophile und Gourmets gleichermaßen.


    Liebe Mitmenschen,

    "entre" - nicht zu verwechseln mit "l'entrée" , dem Eingang - bedeutet "zwischen",

    "côte(s)" heißt je nach Zusammenhang "Rippe(n)" oder "Küste(n)". den meisten Deutschen ist die Côte d' Azur bekannt.


    Das Entrecôte -also "Zwischenrippenstück"- stammt aus dem vorderen Rücken des Tieres - meist Rind, manchmal Kalb oder Schwein.


    [Dort ist es weit entfernt von einer gewissen rückwärtigen Körperöffnung, daher können Assoziationen mit einem deutschen Wort ähnlichen Klanges allenfalls als Schülersprachwitz durchgehen.:P]


    Nähern wir uns der kulinarischen Betrachtung:
    Das Entrecôte gilt als das "Steak der Kenner" und darf im klassischen Steakhaus auf keiner Karte fehlen. Charakteristisch ist der Fettanteil, oft ein deutlich sichtbares Fettauge, was für Zartheit und Saftigkeit der Mahlzeit sorgt.

    viande-boeuf-fermier-terroirsdesalpes.jpg



    ;)

  • Wer sich nun angeregt fühlt, ein köstliches Entrecôte zuzubereiten, sollte Billigfleisch (in der Regel aus einer industriellen Großschlachterei) meiden, also nicht im Supermarkt oder beim Discounter kaufen!


    Und bei der Zubereitung bitte folgende Fehlerquellen beachten:



    Bon appétit!:)

  • Zu den positiven Wirkungen von corona zähle ich die Erfahrung, dass in Ermangelung von Festspielen im Fernsehen Wiederholungen vom letzten Jahr gezeigt werden.

    So konnte ich heute eine ganz besondere Aufführung von Mozarts Requiem aus Aix en Provence verfolgen, die mir letztes Jahr entgangen war:)


    https://programm.ard.de/TV/art…quiem/eid_287241713693879

    https://www.arte.tv/de/videos/…uiem-aus-aix-en-provence/

  • Attentats de janvier 2015 : que reste-t-il de "l'esprit Charlie" ?

    Quelques jours seulement après les attentats de janvier 2015, la France enregistrait la plus grande manifestation de son histoire, plus de quatre millions de personnes dans les rues, et le message "Je suis Charlie" envahissait les réseaux sociaux. Que reste-t-il de cette unité ? La fresque, dans le 11 ème arrondissement de Paris, rue Nicolas Appert où se trouvait le siège de Charlie Hebdo.La fresque, dans le 11 ème arrondissement de Paris, rue Nicolas Appert où se trouvait le siège de Charlie Hebdo. (AURELIEN MORISSARD / MAXPPP)


    Mis à jour le 02/09/2020 | 10:26 publié le 02/09/2020 | 10:26


    Plus de cinq ans après les faits, c'est le début mercredi 2 septembre du procès aux assises des attentats de janvier 2015 contre la rédaction de Charlie Hebdo, une policière municipale à Montrouge et l’Hyper Cacher de la porte de Vincennes. Quelques jours après ces attentats, le 11 janvier 2015, la France enregistrait la plus grande manifestation jamais recensée dans le pays. Que reste-t-il de ce moment d'unité, de l'esprit Charlie, de la liberté d'expression ?

    Dans le 11e arrondissement de Paris, rue Nicolas Appert où se trouvait le siège de Charlie Hebdo, il y a une fresque avec les visages de ceux qui ont été assassinés. L'affiche rebaptise ce lieu "Place de la liberté d'expression". Isabelle habite ici : "J'ai entendu des coups de feu. Je suis sortie sur mon balcon, et j'ai vu qu'il y avait un policier qui courrait. C'est celui qui est mort."

    On n'oublie pas comme ça.Isabelleà franceinfo

    Le lieutenant de police dont parle Isabelle, Ahmed Mérabet, a une fresque en son hommage quelques mètres plus loin, au 62 boulevard Richard Lenoir. C'est là que se tient Brice, sa fille de cinq ans dans les bras. Elle est née juste après ces attentats. "J'ai vu que Charlie Hebdo avait republié les dessins. Je trouve ça incroyable", témoigne-t-il. "Je suis optimiste de nature mais là je trouve qu'il y a un truc qui est en train de se perdre. Les démocraties sont vraiment mises à mal par beaucoup de choses et je suis assez inquiets en fait", déplore Brice.

    Nathan, 29 ans, est sur la même longueur d'onde. "J'ai le sentiment que l'expression de la presse a un peu régressé. La France est, me semble-t-il, assez mal classée dans la liberté d'expression au niveau mondial. Et je crois que c'est important de garder en tête qu'il faut que la presse soit libre", développe le jeune homme.

    Je pense que si il y avait encore quelque chose, on serait encore là, dehors, à applaudir tout le monde. Il faut croire en l'homme.Dominiqueà franceinfo

    La plus grande manifestation jamais recensée en France, avec les 56 chefs d'état et de gouvernement, avait symboliquement démarré 700 mètres plus loin, Place Léon Blum. Sur son balcon, il y avait Dominique : "On est tous encore unis."


    (francetvinfo.fr)

  • Ich versteh zwar kein Wort von dem was da steht, aber ich nehme mal an es geht um den Prozessbeginn gegen die überlebenden Täter?


    Naja, ich verstehe diese Dschihadisten nicht. So ein Massaker sollten die mal lieber bei der Bild-Zeitung anrichten. Dann würden die viel mehr Sympathien gewinnen, als wenn sie unschuldige Cartoonisten ermorden :(


    Buh. Ihr verspielt jede Sympathie, die man für Underdogs haben kann!


    25a.jpg

  • .... , aber ich nehme mal an es geht um den Prozessbeginn gegen die überlebenden Täter?


    Zum Teil - ja.

    Der Prozessbeginn gegen die Angeklagten war der Anlass, an die Morde, die Opfer und die damalige offensive Solidarität zu erinnern.


    Der französische Zeichner Liox hat die französische Nationalfigur Marianne traurig, aber auch wütend gezeichnet.

    Der französische Zeichner Liox hat die französische Nationalfigur Marianne traurig, aber auch wütend gezeichnet.

    Foto: LOIC VENANCE/ AFP



    Und man stellt die Frage, ob diese Solidarität und Wertschätzung der Freiheit von Kunst und Rede auch heute noch im selben Maß gilt.

    Was ist übrig geblieben "de l'esprit Charlie", also vom "Geist Charlie"... ?

  • Schau dir nur die grenzenlose Solidarität unserer Lügenpresse mit Julian Assange an. Dann weisst du welchen Wert die Freiheit noch hat. Die machen lieber Theater um einen russischen Oppositionellen, den gerade mal 2% aller Russen zum Präsidenten wählen würden. Wenn ich nicht wüsste, daß einzig und allein Geld unsere Menschenwelt regiert, dann würde mir das alles vorkommen wie ein wahnwitziger Fiebertraum.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!