Al dente ... Nudeln und Reis

  • Früher reichte bissfest, beim Sternekoch heißt es natürlich al dente ... ^^


    Nudeln und Reis müssen nicht kochen, sie müssen nur quellen. Und genau das tun sie, solange die Nudeln warm sind und der Reis noch Wasser hat.


    Nudeln in reichlich Salzwasser einmal aufkochen, dann die Hitze reduzieren. Je heißer das Wasser ist, desto schneller sind die Nudeln gar. Ob das Wasser kocht, wenn man die Nudeln hineingibt, ist ohne Bedeutung. Die angegebene Kochzeit berücksichtigen und die Nudeln gegen Ende lieber einmal mehr überprüfen. Sobald die Nudeln die gewünschte Festigkeit haben, das Wasser ganz abschütten. Am besten lässt man die Nudeln kurz in einem Salatseiher abtropfen. Sofort anschließend zurück in den warmen Topf geben, dort sorgfältig mit beliebigem Fett -Butter, Margarine, Olivenöl- mischen, so dass die Nudeln nicht mehr aneinanderkleben. Dann quellen sie auch nicht mehr. Meist müssen Nudeln nachgesalzen werden. Zuletzt -Tipp vom Sternekoch- mit Fondor bestreuen.


    Nimmt man zum Mischen eine Spaghetti-Zange, bleiben selbst Spaghettini schadlos. Und wenn man sorgfältig und gründlich gemischt hat, kann man auch nach 15 Minuten noch perfekte Nudeln, ähm Pasta, auf den Teller zaubern ... absolut al dente.


    Reis lässt sich auf unterschiedliche Weise garen. Man kann ihn zunächst anbraten, dann Wasser zuschütten und kochen lassen, man kann ihn in reichlich Salzwasser kochen, oder aber auch ziehen lassen.


    Dazu nimmt man 2 Tassen Wasser für eine Tasse Reis -im Zweifelsfall etwas weniger Wasser. Dieses mit 1 Teelöffel Salz/Liter aufkochen. Erst dann den Reis und etwas Butter/Fett hinzugeben und einmal kräftig aufkochen lassen. Dabei den Reis umrühren, damit er sich nicht am Topfboden festsetzt. Anschließend die Hitze deutlich reduzieren, oder den Herd sogar ganz ausschalten. Deckel auf den Topf und ziehen lassen.


    Auch hier empfiehlt es sich, den Garvorgang zu beobachten, den Reis zwischendurch umzurühren und zu kontrollieren, ob die Hitze schwach genug, aber noch ausreichend ist. Bei dieser Zubereitung saugt der Reis die vorhandene Flüssigkeit vollständig auf. Also keine Sorge, wenn er trocken aussieht. Bei den richtigen Mengenverhältnissen ist der Reis zuletzt körnig und bissfest. Und wenn es keinen Wasserüberschuss gibt, kann man ihn so im Topf auch warmhalten.


    Ansonsten kann man natürlich auch hier noch Wasser abschütten, damit der Reis zu nicht weich wird ... oder Wasser zugeben, wenn der Reis nicht genug gequollen ist.


    P. S. Ich gebe sowohl zum Nudelwasser, als auch zum Reis eine Ecke vom Brühwürfel ... nicht zu viel.

  • Sobald die Nudeln die gewünschte Festigkeit haben, das Wasser ganz abschütten. Am besten lässt man die Nudeln kurz in einem Salatseiher abtropfen. Sofort anschließend zurück in den warmen Topf geben, dort sorgfältig mit beliebigem Fett -Butter, Margarine, Olivenöl- mischen, so dass die Nudeln nicht mehr aneinanderkleben.


    Für diese Tipps gäbe dir jede italienische Nonna feste eins auf die 12, sodass du Sterne siehst und dein Name eine ganz neue Bedeutung bekäme ... :P:rolleyes:
    Das Kochwasser wird natürlich nicht ganz(!) abgeschüttet, ein Rest davon dient als wichtige Zutat und bindet die jeweilige Soße.
    Diese wird nicht als Klecks "on top" auf einen Haufen Nudeln verfrachtet, wie es die Deutschen gerne tun, sondern wird schon vor(!) dem Servieren im Topf mit den heißen Nudeln gemischt (wobei sie noch ein wenig quellen) und erst dann auf die Teller gegeben und serviert.
    Daher die strikte Anweisung, Pasta uuunbedingt "al dente" zu kochen, sonst wird's nämlich eine matschige Angelegenheit.


    Öl kommt nur bei speziellen Gerichten an die Nudeln, hier ist Spaghetti aglio e olio wohl das bekannteste.


    Es gibt halt doch ein paar Unterschiede zwischen deutschen Nudeln und italienischer Pasta. ^^

  • Es gibt halt doch ein paar Unterschiede zwischen deutschen Nudeln und italienischer Pasta. ^^




    Sehe ich alles genau so agrippi...
    .

    Btw.... Lasagne nur aus frisch selbstgemachtem Nudelteig (Mehl,Eier :D ,Salz)


    Reis als Beilage immer in passender Brühe, je nach Gericht Hühner.-,Gemüse.-,Fleischbrühe.
    Sushi Reis neutral mit gaaaaanz weniger Salz kochen.
    Beim "Anbraten" vom Reis (nur für Risotto :| ) kein fett verwenden also rösten sozusagen,
    und da schon eine Prise Muskat rein reiben, beim Milchreis (süses Risotto :D :D :D) Zimt einstreuen
    und ebenfalls eine Prise Salz.


    Im Nudelwasser hat brühe(würfel) übrigens garnix zu suchen :huh:.
    .
    Soll doch schließlich alles schmecken.... :thumbsup:

  • Ich habe mir auch eine kleine Nudelmaschine gekauft und gestern getestet.


    Warum Pasta kaufen? :thumbsup: :thumbsup:


    ...weil ich in meiner Küche max. 0,5m² Ablagefläche für Spaghetti ect. schaffen kann und davon nichmals ich satt werde,
    und weil mir das kneten vom Teig zu aufwendg ist, eine ordentliche Küchenmaschine die Nudelteig schafft mir zu teuer
    ist und ich auch nicht weiß wo ich sie lagern könnte.
    Soll deinen Enthusiasmus aber nicht bremsen..... :thumbsup:

  • Soll deinen Enthusiasmus aber nicht bremsen.....


    Tut dat auch nicht.


    Jut, ich kann zum 'Nudeln' notfalls den Esszimmertisch nehmen. Zusammen mit den sonstigen Arbeitsflächen komme ich dann locker auf 2 m².


    Das Kneten entspannt mich. So, wie mich bügeln und kochen entspannen. Das sind Tätigkeiten, bei denen ich einfach Musik hörend vor mich hin brosseln kann, ohne groß denken zu müssen. :D

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!