'Der Mai, der Mozart des Kalenders'

  • Ja, das wusste ich ja schon alles, dass es einst Arbeiter gab, die fuer bessere Arbeitsbedingungen kaempften und protestierten.

    Wer aber erfand den irrefuehrenden Ausdruck: "Tag der Arbeit" ? DAS wollte ich wissen.

    Und am Anfang dieses Videos wird schon richtig erkannt, dass man an einem "Tag der Arbeit" frei hat und hauptsaechlich den zusaetzlichen bezahlten Ferientag geniesst. So die Masse Mensch.


    Proteste an einem Tag im Jahr sind sinnlos. Wenn, dann doch so oft und intensiv, dass sich schnell etwas an der Situation aendert. Noch mehr verabscheue ich Proteste, bei denen vor allem die Gewalt an erste Stelle steht. Das zeigt, dass es vielen Protestlern gar nicht um Verbesserungen, sondern vielmehr um Randale geht.


    Fuer ein Lama wie mich, muesste es einen Tag des "Ueberhauptnixtun" mit liebevollem Beieinandersein geben. Und weil ich mit diesem Gedanken nicht allein auf weiter Flur stehe, wuerde es ein "Bombenerfolg" werden :D

  • Der 1. Mai als "Tag der Arbeit" hat seinen Namen, weil es um den Wert und die Anerkennung von ARBEIT geht - um bessere ARBEITsbedingungen und um gerechte Entlohnung von ARBEIT.

    Selbst heutzutage kämpft man noch immer um Verbesserungen - bezüglich Niedriglohngruppen u.v. a.m. - weswegen Gewerkschaften und Arbeiterverbände alljährlich am 1. Mai zu Demonstrationen und Kundgebungen unter einem bestimmten Motto aufrufen.


    Leseempfehlung:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Mai

  • weil es um den Wert und die Anerkennung von ARBEIT geht - um bessere ARBEITsbedingungen und um gerechte Entlohnung von ARBEIT.

    Eine "gerechte" Entlohnung kann und darf es nicht geben. Gleicher Lohn bei gleicher Bildung und Ausbildung , gleicher Arbeit und Dauer fuer Mann und Frau unterstuetze ich.

    Wer bei privaten Firmen arbeitet, wird vorher verhandelt haben ? Und genau bei diesen Verhandlungen werden Arbeitsdauer und Gehalt vereinbart. Der Chef bestimmt letztendlich, wie viel er "springen" laesst. Da ist nix mit Gerechtigkeit. Das sind Phantasien von Neidern. Bei staatlichen Firmen sieht das anders aus. Dort muss der staatliche Arbeitgeber seine Angestellten gleich behandeln, wenn es um die oben genannten Situationen geht.


    Den Wert der Arbeit bestimmt auch nicht der Arbeitnehmer, sondern der Arbeitgeber. Besteht z.B. ein Fachkraeftemangel, hat der Facharbeiter oder Studierte sehr gute Verhandlungschancen.

    Umgekehrt sind die Arbeitssuchenden in den sog. Ars... gekniffen.

  • Selbst heutzutage kämpft man noch immer um Verbesserungen - bezüglich Niedriglohngruppen u.v. a.m. - weswegen Gewerkschaften und Arbeiterverbände alljährlich am 1. Mai zu Demonstrationen und Kundgebungen unter einem bestimmten Motto aufrufen.

    Und Du meinst, da hilft ein Gedenktag, an dem meist nur gesoffen oder gefeiert wird, um die Situation zu verbessern ? hahahahaha. Wie drollig. ^^

  • Man braucht nur die ein bisschen die neuesten Nachrichten zu lesen, da "weiss" man, wofuer der 1. Mai genutzt wird. "Tag der passionierten Krawalle". Und das nicht erst seit gestern. Ist dieser "Gedenktag" sozusagen ein Alibi der Chaoten, um ihrem Destruktionsdrang nachgeben zu koennen ??


    Es sind Kriminelle, die diese Gelegenheit nutzen. Warum werden sie nicht hart bestraft ? Sind sie etwa willkommen ? Oder warum spielen sich die Szenen fast wie Kopien vom Vorjahr ab ?

  • Gewaltbereitschaft und Gewalttaetige kann man nur mit Gegengewalt der Staatsmacht "besaenftigen" und dabei von den friedlichen Demonstranten isolieren.

    Wenn die Einsatzkraefte schon erklaeren muessen, warum sie Wasserwerfer einsetzen, bekomme ich Aggressionspickel. Die Polizei teilte daraufhin mit: Um die gelegten Feuer zu loeschen. Wenn es nicht so traurig waere, koennte ich passioniert aufheulen und meinen Lachanfall pflegen.

    Irgend etwas stimmt mit bei euch mit dem Freiheitsgedanken nicht. Darueber haben wir schon oefter diskutiert. Wenn Polizeibeamte um ihre Gesundheit oder gar Leben fuerchten muessen, weil diese Rechtsbrecher ihre Gewaltbereitschaft ausleben wollen und koennen, kann man sich als Beobachter nur unglaeubig wundern.


    Versammlungsverbot am 1. Mai waere die richtige Reaktion in Zukunft. Es muss den Chaoten ausserdem klar gemacht werden, dass sie viele Jahre im Knast Zeit bekommen, um ueber ihre Aktionen nachdenken zu koennen.


    Und stets werden die Polizeieinsaetze beklagt. D.h. Die Beamten haben sich gefaelligst verdreschen zu lassen, dafuer sind sie doch da ? Oder etwa nicht ?:/:(:thumbdown:

  • Nach Lama-Thesen zu Arbeitskampf und Maifeiertag zurück zum "Mozart des Kalenders", the lusty Month of May ...;)

  • Nach Lama-Thesen

    Die nahe Zukunft wird es zeigen, ob es nur Lamathesen waren, oder der Staat auf verbrecherische Chaoten reagiert hat. ICH wuesste, wie man die lahme Staatsfuehrung auf Trab bringt. Schliesslich gibt es ne Polizeigewerkschaft. Was meint ihr, wie flott die Ignoranten der Regierung handeln wuerde, wenn die Polizisten solche Kundgebungen bestreiken und der Gewalt und Verwuestung freien Lauf lassen?


    Und gerade in der augenblicklichen Situation werden 1. Mai-Kundgebungen nicht nur geduldet, sondern auch noch genehmigt ?

    Ich kann und will es nicht glauben. Aber offensichtlich herrscht bei euch ein solch politisches Durcheinander, dass man die Regierenden sehr ernst nehmen muss. Sie sind gefaehrlicher als die Pandemie.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!