No Risk, no Fun! Atomstrom und kein Ende?

  • Die Kernkraftfans meinen, sie setzen auf Verlässlichkeit und Vernunft ... alles andere ist in ihren Augen Panikmache.


    Sie schüren selbst Ängste, wenn sie auf unseren Lebensstandard und das Klima verweisen. Bedenken sie wirklich nicht, dass mit scheinbar billigem Atomstrom viel Geld verdient wird? Kein AKW ist versichert. Es gibt weltweit kein Endlager. Auch abgeschaltete Meiler müssen gewartet werden und brauchen eine sichere Stromzufuhr.


    Wir leben in einer Risikogesellschaft, das ist wohl wahr. Wenn es schon so viele Risiken gibt, kommt es auf eins mehr auch nicht an? Weil mich ein Dachziegel treffen kann, lauf ich auch bei Rot über die Ampel?

  • Rechnet man die Entsorgungskosten für abgebrannte Brennelemente und ausgediente Meiler mit ein, ist Atomstrom nicht mehr billig. Unter Marktbedingungen und ohne staatliche Subventionen ist Atomstrom nicht rentabel. Das wissen auch Energiekonzerne. Möglicherweise sind deshalb die führenden Atomkraftländer USA, Frankreich und Japan mit Neubauten so zurückhaltend.

    Ein abgeschriebenes altes Kraftwerk bringt pro Tag 100.000 €, heißt es. Die Zahl lässt sich nicht beweisen ... darauf hat man sich geeinigt.

    Das schrieb ich 2011 ... und jetzt ist sie da, die Debatte über eine staatliche Entsorgung der Atommeiler.
    Ich schenk dir eine ausgequetschte Zitrone, oder wie?

    Das Bild ist allerdings schief. Zitronen explodieren und strahlen nicht, die sind kompatibel mit dem Restmüll.


    Geht es nach den großen Energiekonzernen, soll der Staat die Abwicklung ihrer Atommeiler übernehmen. Der Plan erntet harsche Kritik.
    Tatsächlich haben die Kraftwerke den Unternehmen im Laufe der Jahre viel Geld eingebracht.

    Quelle


    Atomstrom war/ist billig, solange der Staat ihn subventioniert. Wirtschaftlich hat der sich nie gerechnet. Milchmädchenrechnung, wenn man die Folgekosten einfach ausblendet :thumbdown:

  • Da bin ich froh, wenn sich die Windkraftanlegen endlich rechnen...


    Nenn mir mal einen Strom der nicht subventioniert werden muss. Laut meiner Stromrechnung ist Atomkraft sehr wohl günstiger als die derzeitigen Alternativen. Um den derzeitigen Strombedarf der Menschheit zu decken wird es nicht ausreichen, den ganzen Planeten mit Windrädern und Solarzellen zuzudecken und die Ozeane mit Turbinen vollzustopfen. Sonst noch Ideen? :)

  • Vor fünf Tagen, am 6. August, gab es in Japan Gedenkfeiern für die Opfer von Hiroschima und Nagasaki im August 1945.


    2011 erlebte nicht nur Japan in Fukushima, dass selbst sicher geglaubte moderne Raktoren vor Naturgewalt nicht geschützt sind.


    Und heute fährt Japan den ersten Reaktor wieder hoch.


    Was treibt Politiker um, die das veranlassen ... ??

  • Japan hat keine fossilen Bodenschätze, mit denen sich Energie gewinnen ließe.


    Und Japan ist eines der wenigen Länder, dass auch ohne eigene Kohle- und Stahvorkommen zur Industrienation wurde. Da wurde die Insellage zum Standortvorteil. Man konnte die billigsten Anbieter wählen, hing nicht an verkrusteten Strukturen und konnte "alte" Industrieländer leicht überholen.


    Und jetzt? Keine Phantasie mehr, kein Plan außer Atomstrom, weil die Wirtschaft sonst ganz zusammenbricht??


    P. S. Für Japan könnte das sogar stimmen. Die Entwicklung alternativer Energien braucht Zeit.


    Siehe auch Japan und das Restrisiko

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!