Ahle Krom und der Fortschritt der Technik

  • Kann sich noch einer an die alten mechanischen Schreibmaschinen erinnern?


    Rechts der große blanke Hebel. Ratsch! Heißt heute RETURN. Oder im Blögchen SHIFT+RETURN?


    Und den Farbbändern schwarz und schwarzrot?


    Dem Entwirren der Anschlagshebel Wie wurde eigentlich das Blatt ausgeworfen?


    Meine erste Schreibmaschine hatte ich kurz nach dem Krieg. Mit englischer Tastatur werty. Mit ss statt ß. Mit l statt 1. Mit O statt 0. Das e hing etwas.


    Und was habe ich Papier gespart! Die Rückseite von überholten Formularen DIN A5 (Heil Hitler), gefunden im zerbombten Polizeipräsidium in der Krebsgasse, benutzt.


    Herrje, waren das Zeiten!

  • Kinder, wie die Zeit vergeht ...


    Jetzt gibt es schon neue ahle Krom, der gestern noch neu war.


    Nach einer Prognose des Bürögeräte-Internethändlers Pixmania sind
    Compact Disc
    USB-Sticks
    Rolodex (Rollkartei)
    Notizkalender und
    Taschenrechner vom Aussterben bedroht.
    (KStA 8.3.11, S 14)

  • Bild Wkimedia


    Als ich 1957 ins Berufsleben eintrat, war der W 48 sowohl in Amtsstuben als auch privat aktuell.


    http://www.alte-telefone.de/W48.htm



    Der W 48 (KNr. 121 255 000) oder 121 256 000 für die Ausführung mit Erdtaste (für Nebenstellen !)war ein sehr robustes Telefon. Es war schwer, weshalb viele seinem Verschwinden nachtrauerten. Dieser Apparat rutschte nicht auf einem Schreibtisch.


    Ich kannte den W 48 in 3 Zuständen. Z=1 neuwertig, Z=2 gebraucht, 3=noch zu prüfen.


    Ja, was geschah mit den W 48, die beim Kunden abgebaut/ausgewechselt wurden? Einfach weggeworfen? Nein, sie kamen in die Werkstatt des FZA (Fernmeldezeugamt), wo sie von Fernmeldehandwerkern auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft, desinfiziert und dann als Z=2 erneut beim Kunden eingesetzt wurden. Der Kunde erfuhr nichts davon und zahlte dieselben Gebühren wie für neue. Ich habe mich lange gefragt, ob dieses Vorgehen rechtens war. Aber wo kein Kläger, da kein Richter. Es wusste ja keiner.


    Nicht mehr instandsetzungsfähige Apparate wurden zu Z=9, Apparateschrott, und wurden an Haftanstalten und Irrenanstalten zum Ausschlachten geliefert. Alles Metall blieb Eigentum der Deutschen Bundespost und wurde an Herstellerfirma verkauft. Silberkontakte wurden zu Tausenden in groben leinensäcken gesammelt und an die Degussa zum Einschmelzen geliefert.




    Heute sind W 48 kult und werden gehandelt. Ich nenne sie mal Z=4 Sammlerstücke.
    http://search.sweetim.com/sear…q=w+48&ln=de&src=10&lcr=0

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!