Der Zustand des Profifußballs

  • Mindfreak

    Oweia...ich mache doch eigentlich nur ein bisschen Spaß. Ich erkenne ja auch an, daß du dich um eine Retourkutsche bemühst, aber ich glaube du wirst es niemals drauf haben, wenn du es jetzt, mit all deiner Lebenserfahrung, immer noch nicht kannst. Hör auf mich ständig traurig zu machen...:wacko:



    @Heinz

    Du Jeck! Seit wann gibt es Revolutionen von oben nach unten - hab ich eine verpasst?

    Es ist doch schon ein beachtenswerter Fortschritt, dass die vergoldeten Fußballjungs überhaupt mal merken, was im "Gast"geberland vor sich geht...:rolleyes:

    Haben die das wirklich gemerkt? Ich sehe nur das die ein T-Shirt mit nem Hipster-Schlagwort getragen haben. Das kann alles mögliche bedeuten. Die BLM-Studenten wissen ja auch nicht wo Afrika liegt.


    Außerdem gibt es sicherlich schlimmeres auf der Welt als Katar. Hast du schonmal was von Nordmazedonien gehört? Also ich bis heute morgen noch nicht. Aber was ich darüber in der Zeitung las liess mich bis ins Mark erschaudern!

  • Meinung eines stinkwütenden Fußballfans:cursing::

    Super-Mist mit der Super League
    Der Fan ist einfach scheißegal!

    Ein Gastkommentar von Christoph Wynands*

    imago0034669333h.jpg

    Fußball-Fans werden mit den Plänen zur Super League weiter auf der Strecke gelassen. (Foto: imago/Sven Simon)


    Die Gründer der Super League sind begeistert: Sie schaffen einen neuen Wettbewerb, der irre Summen in den gesamten Profifußball spült und der ganz nah an den Wünschen der Fans ist. Zumindest die zweite Annahme ist Irrsinn.


    Was hat das alles noch mit Fußball und seinen Fans zu tun? Diese Frage habe wohl nicht nur ich mir gestellt, als 12 "superreiche" Klubs in der Nacht zu Montag den Start der Super League verkündeten und diese Idee damit begründeten, dass sie auch eine Entscheidung für die Fans sei. Meine Antwort lautet: Nichts, weder mit Fußball als Sport für die breite Masse und dem Fan an sich, der seine Mannschaft entweder mit Bier und Bratwurst auf seinem Sitzplatz oder als purer Fußballenthusiast in der Kurve verfolgt.

    *Christoph Wynands ist seit 20 Jahren Dauerkartenbesitzer bei Rot-Weiss Essen und Stadionhopper in den Amateurligen in NRW

    Quelle: ntv.de

  • Na ist ja erstmal nichts draus geworden. Aber klar, die Richtung, in die das ganze steuert, ist für den leidenschaftlichen, religiösen Fan nur noch bedauernswert. Deswegen bin ich auch soweit raus aus dem Fußball, habe seit gut 2 Jahren kein Spiel mehr gesehen und jubel lieber Leuten zu, die mich als Fan respektieren, selbst wenn sie nicht die Massen anziehen mögen. Der Fußball ist einfach zu versnobbt, die Spieler werden in goldenen Käfigen erzogen und erhalten, und der Sportsgeist verabschiedet sich immer mehr.

  • und der Sportsgeist verabschiedet sich immer mehr.

    Mal nebenbei: Hatten die Fans jemals einen Sportgeist ? Wo kein Sportgeist, da kein Verabschieden.

    Die Spieler dagegen, die taeglich hart trainieren, um die Leistungen zu bringen, die wir taeglich sehen, koennen ohne Sportgeist und Willen nicht erfolgreich sein. Ja, sie verdienen sehr viel Geld. Das ist auch notwendig, weil sie ebenfalls taeglich ihre Gesundheit riskieren und aufs "Spiel" setzen. Sie sind die Sportentertainer, die Millionen von Zuschauern begeistern und in die Stadien und vor den Fernseher locken. Dass es durch die augenblickliche Pandemie nicht dazu kommt, kann man den Kickern nicht anlasten.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!