Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Stadtmaennchen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 22. Mai 2010, 00:37

Generation Doof

Im Hauptblog des KStA, im Bloggerbüdchen und im Forum der Rundschau hatte ich folgenden Artikel eingestellt.


Zitat Anfang PISA - wie unsere Elite schrumpft

(Auszug aus dem Buch „Generation Doof“ von Stefan Bonner und Anne Weiss)

Wenn die deutsche Jugend beim Bildungshürdenlauf weiter so schlecht abschneidet, kann uns nur noch Input von außen aus der Misere helfen. Nach dem Import billiger Kleider aus Taiwan und leckerer Billigbäckerei-Brötchen aus Polen möchten wir vorschlagen, in Zukunft auch das Know-how für unsere Schulen im Ausland zu besorgen: Busladungen skandinavischer Bildungsraketen würden dann heimlich ins Land gekarrt und gegen die heimischen Dumm-Dumm-Geschosse ausgetauscht, damit sie die kniffligen PISA-Aufgaben lösen.

Dies scheint an den Hochschulen schon Realität zu sein. Viele der Hochschulabsolventen in Deutschland sind Importe, mittlerweile kommt schon jeder fünfte Studienanfänger aus einem anderen Land. Im Gegenzug zieht es viele der letzten verbliebenen cleveren Deutschen in die Ferne. Jeder siebte deutsche Studienabsolvent wandert beispielsweise in die USA aus, und das, obwohl Greencards ungefähr so schwer zu bekommen sind wie eine Privataudienz beim Papst.

Es sind die so genannten Besten der Besten, die sich auf und davon machen. Man bietet ihnen im Ausland die Aussicht auf eine glänzende Karriere jenseits von Hartz IV, Neiddebatten und deutschen Bedenkenträgern.


Diesen Text habe ich abgeschrieben, ohne die Autoren um Erlaubnis zu fragen. Sollte ich wegen Verletzung des Copyrights verklagt werden, werde ich die gesamten für dieses Thema eingefahrenen Hits an die Autoren abtreten. Im Gegenzug werde ich ihnen die Werbungskosten für 5 neu verkaufte Bücher in Rechnung stellen.Zitat Ende.

Alle Artikel sind auf Veranlassung der Herr Stadtrat Mia gelöscht worden. Auch in der Rundschau. Natürlich gibt es keinen einzigen Löschvermerk. Wie bei "1984" von Orwell wurde ich zur Unperson erklärt und die Artikel vaporisiert. Mia Smith im Wahrheitsministerium. Angeblich hätte ich das Copyright verletzt. Dass ich mit den Artikeln nur Arbeit hatte und für das Buch werben wollte, hat der KStA nicht verstanden. Zu einem Kauf des Buches haben meine Artikel schon geführt.

Hier eine weitere Passage aus dem Buch, das ich jedem nur empfehlen kann:

Der Schock kam zwischen unserem zwanzigsten und dreißigsten Lebensjahr, als wir einen Job finden mussten und nicht so richtig darauf vorbereitet waren, dass man uns nicht fürs Schwadronieren und Schöntun bezahlen würde. Klar, es hatte auf der Schule "Berufsorientierungsveranstaltungen" gegeben. Aber mal davon abgesehen, dass uns das Wort schon viel zu lang war, um es zu Ende zu lesen, flüchteten wir vor solchen Terminen lieber zu McDonald's. Da gab es warmes, weiches Essen, und das hauseigene Werbeblättchen informierte uns über die neuen Stars.

Die Schule kam uns immer wie eine Art Freiheitsberaubung vor. Wir wurden den ganzen Tag mit Schöngeistigem und den hohen Erkenntnissen der Naturwissenschaften gefüttert, ohne dass wir überhaupt wussten, wozu. Wir lernten viel über die Zellteilung bei Amöben (bei mir waren es Farne) und Pantoffeltierchen, wir stellten uns die Gretchenfrage (bei mir war es der Charakter des Vater Thibaut) und versuchten in Mathematik Funktionen und Gleichungen zu diversifizieren, die wir dann in Graphen umwandelten, die man sogar spiegeln und strecken konnte. Warum ein Brötchen dreißig Cent, damals noch zehn Pfennige, kostete, erzählte uns allerdings niemand. Dafür haben wir beim Brötchenessen dann statt der Tabelle im Börsenteil der Zeitung lieber die aktuelle Tabellensituation der Bundesliga analysiert. Daher können wir heute in der Kneipe prima darüber fachsimpeln, ob der FC Woauchimmer die drei Millionen Euro nicht besser für den Stürmer Mehmet Köpfinseck ausgegeben hätte, anstatt Tony Ballaballa zu holen. Was derweil so in der Weltwirtschaft abgeht, erscheint uns zuweilen immer noch wie eine Geheimwissenschaft.


Das Buch gibt es übrigens bei eBay schon ab 1 Euro + ~ 1,40 € Versandkosten

http://shop.ebay.de/i.html?_nkw=generati…iefmarke&_rdc=1



PS Warum ich bei dem Buch immer an den KStA denken muss, ist mir völlig unerklärlich.

2

Samstag, 22. Mai 2010, 01:45

Ganz ketzerische Frage: Kann es sein, dass solche Bücher geschrieben werden, um den Markt zu befriedigen?

Dein Textbeispiel, das eine einseitge Sicht überspitzt darstellt, macht mich doch sehr skeptisch. Da fehlt jede Reflexion.

Bücher müssen verkauft werden, sonst taugen sie nicht. Finde mal einen Verlag für ein Buch. Doch, ich weiß, wovon ich rede. Du musst zuerst mal das schreiben, was der Verlag vorgibt, was läuft. Wenn du dir so einen Namen gemacht hast, kannste dann eventuell auch das veröffentlichen, was dir wichtig ist.

Auch Bücher unterliegen dem Gesetz des Marktes. Ein Blog kann die tradierten Marktgesetze u. U. durchbrechen.
Sei deinem Kritiker dankbar, er glaubt noch an dich!

3

Samstag, 22. Mai 2010, 02:08

Natürlich wollen die Autoren Geld damit verdienen´- was Mia zu verhindern sucht.

Aber: "Das vorliegende Buch beruht auf Tatsachen."

Bis zu 85 Dezibel in deutschen Klassenzimmern? Nur 5 Dezibel weniger, als ein schwerer Lkw verursacht!

Bei uns hieß es:

Wenn alles schweigt und einer spricht,

das ganze nennt man Unterricht.

Und Käppis, Waffen, Handys, Laptops, Kopfhörer in der Klasse?????

So viel Strafarbeiten in englischer Lautschrift hätten wir gar nicht schreiben können!

4

Samstag, 22. Mai 2010, 02:24

Ich bin einmal auf einen Klassiker reingefallen: Dale Carnegie: Sorge dich nicht - lebe!

Auf den ersten Seiten las ich, wenn ich an seine Theorie nicht glaube, brauche ich nicht mehr weiterzulesen.

Gut, aber gekauft hatte ich das Buch!


Er hatte im Schnelldurchgang den Doktor für Gitarre gemacht! Und was der alles für Tiefschläge in seinem Leben erleiden musste! Und wenn man die Zahlen addierte, musst er mindestens 300 Jahr gelebt haben.

Fragen wir doch Lehrer!

5

Samstag, 22. Mai 2010, 02:42


Natürlich wollen die Autoren Geld damit verdienen´- was Mia zu verhindern sucht.

Aber: "Das vorliegende Buch beruht auf Tatsachen."

Klar,Tatsachen. Aber vereinzelte! In deutschen Klassenzimmern? Was ist das denn für ein Wert? So ähnlich, wie "das Wetter in Deutschland". Das ist doch Driss. Die Zahlen verschleiern mehr, als sie aussagen. Seltsam, dass jemand auf den Gedanken kommt, die Geräusche von Menschen mit denen von LKW zu vergleichen. Das liegt an der deutschen Lärmverordnung. Da müssen auch Kindergärten und Bolzplätze geschlossen werden, weil Nachbarn sich gestört fühlen. Der Geräuschpegel allein sagt doch nichts darüber aus, ob Kinder etwas lernen oder nicht. Kinder sind laut, gerade wenn sie kreativ sind ... Erwachsenen kann das übrigens auch passieren *grins*

Bis zu 85 Dezibel in deutschen Klassenzimmern? Nur 5 Dezibel weniger, als ein schwerer Lkw verursacht!

Bei uns hieß es:

Wenn alles schweigt und einer spricht,

das ganze nennt man Unterricht.

Genau das ist doch die Persiflage von Unterricht schlechthin. Wobei Unterricht ja schon verräterisch ist. Es geht um aufrichten.

Und Käppis, Waffen, Handys, Laptops, Kopfhörer in der Klasse?????

In der Klasse? Ja in welcher denn? Glaubste tastsächlich, das trifft auf irgendeine einzelne Klasse zu?

Alles Mittelwerte. Die haben den Vorzug, dass sie auf nichts genau zutreffen:-(

So viel Strafarbeiten in englischer Lautschrift hätten wir gar nicht schreiben können!
Sei deinem Kritiker dankbar, er glaubt noch an dich!

6

Samstag, 22. Mai 2010, 02:42

Gute Idee ! Fragen wir mal die Lehrer .

7

Samstag, 22. Mai 2010, 02:48

Ich bin einmal auf einen Klassiker reingefallen: Dale Carnegie: Sorge dich nicht - lebe!

Auf den ersten Seiten las ich, wenn ich an seine Theorie nicht glaube, brauche ich nicht mehr weiterzuleben.

Gut, aber gekauft hatte ich das Buch!


Er hatte im Schnelldurchgang den Doktor für Gitarre gemacht! Und was der alles für Tiefschläge in seinem Leben erleiden musste! Und wenn man die Zahlen addierte, musst er mindestens 300 Jahr gelebt haben.

Fragen wir doch Lehrer!

Nach dem Prinzip lebe ich. Das Buch steht in meinem Bücherschrank ... gelesen habe ich es nicht. Zu dogmatisch.

Um zu leben, muss man keine Bücher lesen, die einem vorschreiben wollen, wie das richtige Leben aussieht. Das ist ein Widerspruch in sich. Die guten Ratschläge helfen nicht, so gut sie auch gemeint sein mögen.
Sei deinem Kritiker dankbar, er glaubt noch an dich!

8

Samstag, 22. Mai 2010, 02:50

OKi Escape , da unterliegen wir wieder eindeutig den Informationen aus den Medien, dort wird einem immer suggeriert (juhu ein Fremdwort) das in den Schulen immer alles drunter und drüber geht. Das es nicht so ist können einem nur Insider, sprich Lehrer oder Schüler sagen, nur leider bringen das die Medien nicht.

9

Samstag, 22. Mai 2010, 02:58

Teils sehe ich es im Fernsehen, z.B. eine Umschulung, 6 Wochen bezahlt, um zu lernen, wie man eine Bewerbung schreibt.

Käppi, Kopfhörer auch im Fernsehen gesehen.

Vieles bestätigen meine Enkel.

Wie war das in Berlin? Schule unter Polizeischutz!

Streetworker, Drogenberater, Sozialpädagogen, Psychologen, Schulausfall, und und und

Dass man als Leistungskurs nicht seine Stärken wählt, sondern die Schwächen, wo vielleicht noch was zu holen ist, das habe ich selbst erlebt.

Warum klagt die Wirtschaft, dass Lehrlinge kein Deutsch können! Guckt Euch die Mia an, ach, ich sag nix

Warum sagen die Lehrerverbände nicht, dass das alles nicht stimmt?

10

Samstag, 22. Mai 2010, 03:03

Genauso wie in der ehemaligen DDR. Volksverdummung ! Man werfe dem gemeinem Volke ein paar unnütze Informationen vor und warte auf den Erfolg. Oder so Ähnlich.

11

Samstag, 22. Mai 2010, 03:16

Hihi Berlinchen, das mit dem Bewerbungstraining stimmt ! Habe ich selbst mitmachen dürfen :-D !!! Ok einige "Mitschüler" hatten es mehr als nötig, da kaum Deutschkenntnisse vorhanden waren. Einige andere ( mir fehlen die worte)
machten sich einen riesen Spaß daraus. Nur leider konnten diejenigen Spaßmacher überhaupt keinen deutschen Satz schreiben !!!

12

Samstag, 22. Mai 2010, 03:20

Meine Enkel sagen doch nicht Tag, geben die Hand oder - oh Gott, Diener oder Knicks?

Die halten doch keinem die Tür auf! Als der Älteste mit dem Rad über den (schmalen) Bürgersteig fuhr, sagte ich, Fußgänger hätten Vorfahrt. So was hatte der noch nie gehört!

Dass man fragt, wenn man als Besuch etwas naschen will?

Wir haben uns totgelacht, als wir auf dem Geburtag des Freundes einer Tochter meiner Lebensgefährtin waren. Da sagte V, und gleich packen wir alles ein, ich nehme das mit. Das war die, die auch graues Klopapier aus der Uni mitbrachte. Er protestierte: Moment mal, die Reste gehören mir! V großzügig: Ja klar, such Dir 2 Teile aus.

Eine Zeit brachte mein Zweiter Freunde mit. Hui, ist staunte, die zogen sich auf der Fußmatte die Schuhe aus. Mein Zweiter: Das ist nicht nötig, mein Oppa hat ne Putzfrau!



Wie gesagt, fragen wir Lehrer, Polizisten, Unternehmer oder ???

Klar ist nur eine schlechte Nachricht eine gute Nachricht!

Wenn ich Blinden über die Straße helfe (habe ich früher sehr oft getan), schreibt das keine Zeitung! Da muss was passieren!

So ist Hitler übrigens an die Macht gekommen, er hatte die Presse informiert, wenn Saal- oder Straßenschlachten mit den Link ... Kommunisten anstanden. Ein Kollege hatte sein Unistudium in Berlin abgebrochen, weil er regelmäßig durch die bekannten Straßen musste.

13

Samstag, 22. Mai 2010, 03:52

Pisa ist aber nicht Presse.

Und Lehrer haben wir auch:

Der deutsche Philologenverband hat festgestellt, dass durch die übermäßige Belastung der Professoren Abschlussarbeiten nur noch oberflächlich korrigiert und begutachtet werden. Resultat sind Einheisnoten, die oft viel zu gut ausfallen. "An den Hochschulen verstärkt sich die Tendenz zu einer undifferenzierten Massenvergabe von Bestnoten", kritisiert Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Philologenverbandes.

14

Donnerstag, 27. Mai 2010, 01:07

Polizei machtlos?

Das gab es früher alles nicht!

http://www.ksta.de/html/artikel/1273823349008.shtml

Vielleicht sollte Mia zur Polizei versetzt werden!?!

15

Samstag, 5. Juni 2010, 21:58

Ich habe eben Kommissarin Lucas gesehen.

Gut, es war nur ein Film. Aber genaudas wurde dargestellt, wie es in Klassenzimmern zugeht. Käppis, während des Unterrichts telefonieren, Waffen in Schülerhand, protestierende Eltern, usw.

Alles nur vereinzelte Einzelfälle????

16

Sonntag, 6. Juni 2010, 03:03

Ich habe eben Kommissarin Lucas gesehen.

Gut, es war nur ein Film. Aber genaudas wurde dargestellt, wie es in Klassenzimmern zugeht. Käppis, während des Unterrichts telefonieren, Waffen in Schülerhand, protestierende Eltern, usw.

Alles nur vereinzelte Einzelfälle????



"Alles" Gute kommt aus Amerika ........ pflegten wir damals zu sagen. Hier schon Metalldetektoren wir am Flughafen und fest angestellte Polizisten in der Schule ............. grausam

Climbinglady

NiWo-Modi

  • »Climbinglady« ist weiblich

Beiträge: 93

Wohnort: MH

Beruf: Erzieherin

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 8. Juni 2010, 08:40

Also...

nachdem ich alle eure Postings gelesen habe, bin ich ziemlich froh, dass meine Jungs trotz Ostschulsysthem, geradlinge und klar denkende Menschen geworden sind. Sie stehen im Leben ihrem Mann.
Ich selber fand in der Schule die zentrierte Aufmerksamkeit auf den Lehrer nicht als Übel. Kreative Freiarbeit gabe es trotzdem.
Was gelernt habe ich auch... vielleicht auch, weil ich immer hinterfragt habe, was mir vorgesetzt wurde.
Aus diesem Grund hatte ich wohl den Ruf als Querulantin. Gesamtverhalten 3 und Mitarbeit 2.
In meinem Bekanntenkreis sind einige richtig gute Lehrer. Unter anderem einer, der mit sozial und psychisch auffälligen Schülern arbeitet. Übernimmt er eine Klasse, dann schleppt er die gegen den Willen seines Direx erst einmal in den Wald. Dort lernen und erarbeiten sie sich grundlegende soziale Kompetenzen und dann klappt es auch im Unterricht. Er opfert dafür unendlich viel Freizeit und sein Dank kommt von den Schülern in Form bestandener Abschlüsse. Vom Direx in Form von Mobbing.
Für solche Arbeit muss man als Lehrer natürlich auch Handwerkszeug haben... das wird einem im Studium kaum nahegelegt.
Ich habe leider auch mal von einer Gymnasiallehrerin gehört: "Ich vermittele Wissen, alles andere ist mir egal. Wenn die nicht zuhören, ist das nicht meine Schuld."
Sie hat keine Freude an ihrer Arbeit... mein Freund schon... und seine Schüler auch.
Ich geb mal die Hoffnung nicht auf, dass sich was ändert an der Generation doof...
Grammatische und orthografische Entgleisungen gehören der Verfasserin! ;)

18

Donnerstag, 8. Juli 2010, 13:04

Generation Doof

Ich glaube, ich habe mein Leben lang hinter dem Mond gelebt!

Auszug aus dem Buch:

Anne erzählt:

Der Tag ist gekommen. Wir sind nun seit zwei Monaten zusammen. Ein romantisches Abendessen, nur mein Traumprinz und ich.

Er beugt sich zu mir. "Ich ... äh ..."

Ja?

Ganz sanft küsst er meine Nase. "Ich l..."

Hm?

"Ich l...l..."

Mein Gott, das ist ja nicht mit anzuhören. Mach schnell, ich hab die Haare schön. Press es raus, Baby!

"Ich liebe dich", souffliere ich zärtlich. So macht man das. Ohne Einsatz kein Erfolg. Hat auch gar nicht wehgetan.

"Hm, das ist ja schön", antwortet er gleichmütig. "Ich lauf nur schnell aufs Klo. Wenn ich wiederkomme, können wir ins Bett gehen."

19

Freitag, 16. Juli 2010, 01:00

Das Buch hat mir eigentlich keine neuen Erkenntnis gebracht, aber es bestätigt meine Meinung über unsere Nachfolgegeneration. Schon mein allererster Beitrag beim KStA beschäftigte sich mit dem Thema Überforderung.

http://ksta.stadtmenschen.de/blogs/mod_blogs_eintrag/blog/kstablog/thema/vermischtes/eintrag/Ueberforderung_Krieg_frueher/ocs_ausgabe/ksta_blogs/index.html



Und natürlich haben Stefan Bonner und Anne Weiss eine breitere Basis.



Noch ein Auszug:



Dann besinnen wir uns plötzlich auf Sprichwörter wie das aus Afrika stammende: "Für die Erziehung eines einzigen Kindes braucht es ein ganzes Dorf." Das heißt ins Doofe übersetzt: Soll sich doch das Dorf um meine Blagen kümmern, ich komm nicht mehr klar.



Ein Beispiel dafür ist Das Lehrerhasser-Buch. Die Bekenntnisse einer leidgeprüften Mutter, der Journalistin Gerlinde Unverzagt, trafen die richtige Leserschaft zur richtigen Zeit. Die Generation Doof sprach darauf an wie ein Geigerzähler auf radioaktives Material. Wussten wir's doch immer schon, dass unsere Kinder überall ungerecht behandelt werden, vor allem in Kita und Schule! Es ist schon seltsam, dass eine ganze Eltern-Generation gerade auf jener Spezies rumhackt, die sich maßgeblich um die Aufzucht ihrer Lendenfrüchte kümmert.



Für mich ist es besonders erschreckend, wenn mir mal - was selten vorkommt - ein gut erzogenes Kind über den Weg läuft. Ist ein erzogenes Kind so etwas Besonderes, dass ich stutze?



Mein Enkel brachte Freunde mit. Einer davon zog sich vor dem Betreten der Wohnung die Schuhe aus. Ich staunte. Mein Enkel: "Du brauchst dir nicht die Schuhe auszuziehen. Mein Opa hat eine Putzfrau!"

20

Samstag, 21. August 2010, 00:35

Die Geschichte geht weiter

Generation Doof hat schon eine Nachfolgegeneration gefunden: Die Generation 2014!

Das selbstverständliche Allgemeingut der einen Generation ist das Spezialwissen der nächsten, Stoff für die Geschichtsbücher. Im Gegenzug sind die Aufreger der Älteren die Selbstverständlichkeiten der Jüngeren.



Tom McBride und Ron Nief von der Universität Beloit in Wisconsin haben es sich seit 1998 zur Aufgabe gemacht, für jeden neuen Studenten-Jahrgang eine Weltbild-Liste zu erstellen. Nun ist der Bericht über die Studenten erschienen, die 2014 ihren Abschluss machen werden.

Diese Jungspunde halten e-Mails für zu langsam, die analoge Post benutzen sie so gut wie nie. Michelangelo? Klar, ein Computervirus. Beethoven? Das war doch dieser sabbernde Hollywood-Bernhardiner. Dass Deutschland mal geteilt war und man vor den Atomraketen der Russen mehr Angst als vor dem Bruttosozialproduk der Chinesen, war schon vorangehenden Erstsemestern neu.

Was allerdings selbst Nief und McBride jetzt überraschte: Die Generation 2014 kann keine Schreibschrift mehr.



(Christian Bos, Seite 1 des KStA vom 19. August 2010)

Der Himmel sei uns gnädig!

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 39 | Hits gestern: 371 | Hits Tagesrekord: 28 333 | Hits gesamt: 7 078 670 | Klicks pro Tag: 8 297,02 | ScounterStart
Liveticker
8. Dezember 2018, 12:35:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:26:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:23:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juli 2018, 20:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
27. Juni 2018, 18:41:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juni 2017, 10:16:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. Juni 2017, 11:24:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Juni 2017, 22:16:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Mai 2017, 11:15:
agrippinensis hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
12. Mai 2017, 16:23:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
19. April 2017, 22:31:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 22:22:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 14:00:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 11:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
17. April 2017, 23:58:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
12. März 2017, 10:32:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
10. März 2017, 22:32:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
6. März 2017, 10:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
4. März 2017, 17:34:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Februar 2017, 13:51:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
16. Februar 2017, 00:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 19:37:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 18:30:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
14. Februar 2017, 18:50:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
14. Februar 2017, 13:14:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
29. Januar 2017, 19:01:
Compikoch hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
24. Januar 2017, 13:58:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
23. Januar 2017, 20:05:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
23. Januar 2017, 20:01:
heinz k 2 hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
23. Januar 2017, 16:21:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Oktober 2016, 13:32:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
17. Oktober 2016, 11:18:
agrippinensis hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
16. Oktober 2016, 18:04:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Juni 2016, 14:43:
agrippinensis hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.
10. Juni 2016, 12:28:
agrippinensis hat den Blogeintag Kasse 3 für Sie von Marbez kommentiert.
6. Februar 2016, 21:40:
Mindfreak hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
5. Februar 2016, 12:42:
Compikoch hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
4. Februar 2016, 20:48:
Robbespierre13 hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
6. Dezember 2015, 14:15:
agrippinensis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
15. März 2015, 21:38:
Compikoch hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.