Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Stadtmaennchen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 15. Februar 2018, 17:49

Organspende, warum eigentlich nicht?

Wenn ich das richtig sehe, ist Deutschland das letzte EU-Land, in dem man ausdrücklich zustimmen muss, damit nach dem Tod Organe entnommen werden können.


Freiheit für den Sterbenden? Geht ja nicht: ein Unfall zertrümmert nicht nur den Körper, sondern auch alle Freiheit.


Was bleibt, ist wahrscheinlich die Angst, ob die Ärzte richtig entscheiden, wenn sie den Hirntod bescheinigen. Bleibt die Frage ob man wirklich "weiterleben" will, wenn der Hirntod so nah ist.


Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, dass auch in Deutschland jeder Organspender ist, der nicht ausdrücklich widerspricht.


P. S. Wer friedlich im eigenen Bett einschläft, wenn der Lebensfaden abreißt, ist ohnehin nicht betroffen.





2

Freitag, 16. Februar 2018, 07:23

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, dass auch in Deutschland jeder Organspender ist, der nicht ausdrücklich widerspricht.

*****************
Genau so sehe ich das auch. Die Aerzte muessen dann nur noch entscheiden, bis zu welchem Jahr ein Ersatzteil ausgebaut wird. Der Betrug beginnt dann fuer den Patienten, dem gesagt wird, er habe ein frisches jugendliches Herzilein, obwohl es von Herrn Methusalem stammt.


3

Sonntag, 18. Februar 2018, 17:30

Bleibt die Frage: Welche Lobby verhindert die Umsetzung?


Es wird ja niemand "abgeschlachtet", damit seine Organe einen Geldsegen bringen ... und wer möchte, kann sich ausdrücklich verweigern.

4

Montag, 19. Februar 2018, 10:30

Der Betrug beginnt dann fuer den Patienten, dem gesagt wird, er habe ein frisches jugendliches Herzilein, obwohl es von Herrn Methusalem stammt.
Hierfür gibt es keinen Beleg, denn für den Patienten bleibt der Spender in jedem Fall anonym. Selbst der transplantierende Arzt und sein Team kennen die Spender-bezogenen Daten nur dann genau, wenn der Spender in derselben Klinik verstorben ist, in der auch die Organverpflanzung vorgenommen werden kann, es sich also um ein sogenanntes "Hausorgan" handelt.
Im Übrigen kommt es nicht auf das numerische Alter des jeweiligen Spenders an, sondern auf Zustand und Funktionstüchtigkeit des Transplantats. Vorgeschädigte Organe werden nicht zur Transplantation zugelassen.

Zitat

Ablauf einer Organtransplantation
  1. Eine Organentnahme kann nur dann durchgeführt werden, wenn es einen Organspendeausweis mit der Zustimmung gibt. Alternativ können Angehörige nach dem vermutlichen Willen des Verstorbenen einer Organentnahme zustimmen oder sie ablehnen.
  2. Der Hirntod wird festgestellt. Ohne diese Feststellung werden keine Organe entnommen.
  3. Die Ärzte müssen klären, ob das entsprechende Organ gesund ist. Auch Erkrankungen des Spenders wie Krebs oder Aids können eine Spende unmöglich machen. Es kommt nicht auf das Alter eines Spenders an. Wichtig ist der Zustand der betreffenden Organe.
  4. Das Krankenhaus informiert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). Die Stiftung meldet den Spender bei Eurotransplant. Durch diese gemeinnützige Stiftung werden zentral Organe aus Luxemburg, Belgien, Deutschland, Holland, Österreich, Slowenien und Kroatien vermittelt.
  5. Die Liste der Empfänger wird danach überprüft, ob das Organ passen könnte. Die Kriterien sind hier die Dringlichkeit, die Wartezeit des Spenders, die Erfolgsaussichten einer Transplantation.
  6. Wenn der Empfänger feststeht, werden die Organe entnommen. Das führt in den meisten Fällen ein externes Operationsteam durch. Der Leichnam des Spenders wird zur Beerdigung freigegeben.
  7. Das Organ wird so schnell wie möglich zum Aufenthaltsort des Empfängers transportiert. DieTransplantation erfolgt. Ein Spender kann mehrere andere Menschenleben retten.
(krankenkassenzentrale.de)

(Deutsche Stiftung Organtransplantation)


Bleibt die Frage: Welche Lobby verhindert die Umsetzung?
Muss denn überhaupt eine "Lobby" dahinter stecken?
Reicht es nicht, wenn Sensationsmedien und Horrorfilme -immer gemäß der Devise
"Crime sells"- genüsslich jede obskure Meldung über Organraub und Transplantationsmissbrauch verbreiten und als allgemeingültige Gefahr darstellen? Natürlich entwickeln viele Menschen Ängste, sie könnten wegen ihrer begehrten Organe nicht optimal behandelt und statt dessen dem Tod anheim gegeben werden.
Auch Berichte, die an der Zuverlässigkeit der "Hirntod"-Feststellung zweifeln, haben Besorgnis bei den Spendungswilligen ausgelöst. Und nicht zuletzt bleibt die Frage, ob man trotz "Hirntod" bei der Entnahme der Organe nichts mehr spürt.

Wenn dann der potentielle Spender keine eindeutige Willenserklärung verfasst und seinen verunsicherten und trauernden Angehörigen die Entscheidung überlässt, wundert es wohl kaum, dass die Anzahl der Transplantationen in Deutschland stetig zurückgeht.

Galgenhumorist

unregistriert

5

Samstag, 22. September 2018, 13:11

Selbst wenn einem das Lachen im Halse stecken bleibt ...


.


Karikaturen: Harm Bengen

6

Dienstag, 2. April 2019, 13:45

Die "Widerspruchslösung" steht erneut auf der Agenda, diesmal sogar als "doppelte Widerspruchslösung".
.
(ERL)
.
Herr Lindner von der FDP hat schon widersprochen, er sieht einen "Einschnitt in die freie Selbstbestimmung der Menschen". Auch bei den Grünen hegt man "große verfassungsrechtliche Bedenken" und möchte die Entscheidung pro oder contra persönlicher Organspende gern an den Antrag auf einen neuen Personalausweis knüpfen. Häh?
Das soll die Spendenbereitschaft beflügeln? ?(

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 212

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. April 2019, 13:50

Ich verstehe die Logik hinter dieser Argumentation nicht. Wenn man doch tot ist, ist man sowieso kein Mensch mehr, noch hätte man die Freiheit egal welche Entscheidung auch immer zu treffen. Was interessiert dann noch so sehr, was mit unseren ehemaligen Organen passiert? Macht Dünger draus und ernährt ein paar Blumen.

8

Dienstag, 2. April 2019, 17:44

Angeblich sind über 80% der Bürger für die Organspende, haben aber tausend Ausreden parat, warum sie keinen Spenderausweis in der Geldbörse mit sich führen.

Mein aktueller Ausweis ist aus dem Jahr 1999. Der erste musste ersetzt werden. Der war so zerfleddert, dass man nichts mehr lesen konnte.
Fraglich allerdings, ob ich mit meinen bald 63 Lenzen überhaupt noch brauchbare Ersatzteile liefern würde. Zumindest meine Leber ist noch in Ordnung. :D
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

9

Donnerstag, 4. April 2019, 11:41

Inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher, ob mein sachlich-flapsiger Eingangstext dieses komplexe Thema angemessen darstellt.
Ja, wenn man selbst im Notfall ein fremdes Organ "erwartet", sollte man wohl auch einen Spenderausweis parat haben.
Es sind aber sicher keine "faulen" Ausreden, die das verhindern: Man muss sich sehr konkret mit dem eigenen Tod beschäftigen, um zu dieser Entscheidung zu kommen. Die Jungen fühlen sich davon weit weg ... und die Alten nah dran?

Mehr beschäftigt mich aber die Frage, ob der Staat oder die Gemeinschaft ein Recht auf den Körper der Bürger hat.

Bei jedem Cookie müssen wir -zum Glück- erst zustimmen, aber bei der postmortalen Organentnahme soll Schweigen als Zustimmung gelten?
Gibt es das an anderer Stelle auch noch: Du sagst nichts, also ja??







10

Donnerstag, 4. April 2019, 14:14

Ja, wenn man selbst im Notfall ein fremdes Organ "erwartet", sollte man wohl auch einen Spenderausweis parat haben.

Man soll also erst, wenn man akut erkrankt, einen Ausweis mit sich führen? Wozu? Für's bessere Gewissen?

Was interessiert es mich, der sich sowieso verbrennen lässt, ob man vor der Fahrt in den Ofen noch brauchbare Organe entnimmt, die anderen Menschen das Leben retten, oder wieder lebenswerter machen können?

Ich halte die Widerspruchslösung für die einzige Methode, ausreichend Spenderorgane zur Verfügung zu haben. Alles andere scheitert an der Bequemlichkeit der Menschen, sich mit dem Thema auseinander zu setzen.

Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

11

Donnerstag, 4. April 2019, 19:39

Man soll also erst, wenn man akut erkrankt, einen Ausweis mit sich führen? Wozu? Für's bessere Gewissen?
Nö, man soll sich eine Meinung bilden. Erwartet man im Notfall ein Spenderorgan, oder sagt man sich: Es ist meine Krankheit und ich werde daran sterben?

Ich weiß, dass die meisten EU-Staaten das Problem "gelöst" haben.

Trotzdem hadere ich aus grundsätzlichen Überlegungen mit der Widerspruchslösung.
Aus meiner Sicht sollte man die Menschen immer wieder auffordern, über das Thema nachzudenken. Ganz in Ruhe eine persönliche Entscheidung zu fällen, egal wie.





Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 212

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5. April 2019, 13:47

Man muss sich sehr konkret mit dem eigenen Tod beschäftigen, um zu dieser Entscheidung zu kommen. Die Jungen fühlen sich davon weit weg

Sollen sie mal das Hagakure lesen. Hab ich damals in meiner Pubertät auch gemacht. Meiner Meinung nach sollte so eine Literatur durchaus auch mal im Schulunterricht behandelt werden. Allerdings lehren wir in Europa nunmal das lebensbejahende Weltbild der Humanisten, und dort hat der Tod eben nicht soviel Platz.

Mehr beschäftigt mich aber die Frage, ob der Staat oder die Gemeinschaft ein Recht auf den Körper der Bürger hat.

Bei jedem Cookie müssen wir -zum Glück- erst zustimmen, aber bei der postmortalen Organentnahme soll Schweigen als Zustimmung gelten?


Wir reden hier über Leichen und nicht über funktionale Körper. Ein Leichnam ist im Grunde nichts weiter als Müll. Das wollen wir garnicht wieder haben. Wenn jemand unser Essen stiehlt, sind wir natürlich erbost. Sowas sollte der Staat nicht tuen. Wenn allerdings irgendein Obdachloser unsere Essensreste aus dem Müll puhlt stört uns das auch nicht mehr.

13

Samstag, 6. April 2019, 00:12

Ein Leichnam ist im Grunde nichts weiter als Müll.

Und mit dem machen Entsorgungsunternehmen ihre Geschäfte. Mich persönlich stört es überhaupt nicht, diesem Müll vor der endgültigen Vernichtung noch recycelbare Bestandteile zu entnehmen, die man der Wiederverwertung zuführen kann.

Was juckt es die Asche, ob sie mit oder ohne Herz, Niere, Leber, Hornhaut oder was auch immer in die Urne gekippt wird?

Glaubt tatsächlich jemand an die "unversehrte" Auferstehung der Toten?
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

14

Sonntag, 7. April 2019, 13:53

Im Beitrag #4 hatte ich schon einmal versucht, die Bedenken gegen eine nicht ausdrücklich autorisierte, automatische Organspende darzustellen.
Es geht nämlich keineswegs um "Resteverwertung" und "Müll"-Recycling, sondern um die Organentnahme an einem Sterbenden, also einem noch(!) lebenden Menschen. :!:

Organe eines Toten sind für die Transplantationsmedizin unbrauchbar.
Wer diesen 'kleinen', entscheidenden Unterschied begriffen hat, wird möglicherweise die Kritik der Bedenkenträger besser begreifen und respektieren.

Zitat

06.04.19 13:05
Organspende
Autoritäre Entmündigung ist keine Lösung


  • vonBernd Hontschik
Dr. Hontschiks Diagnose zur Organspende: Unser Autor hält alle geplanten Gesetzesänderungen für beunruhigend und wirkungslos.

Als der Chirurg und spätere Nobelpreisträger Joseph Murray vor 65 Jahren in Boston die erste erfolgreiche Nierentransplantation durchführte, umging er das Problem der Abstoßung des fremden Organs, denn der Spender war der eineiige Zwillingsbruder des Empfängers. Enorme Fortschritte der Pharmakotherapie, der Immunsuppression und der Operationstechniken ermöglichen inzwischen die Transplantation nahezu aller Organe, sogar mehrerer Organe gleichzeitig. In Deutschland standen im vergangenen Jahr mehr als dreitausend Organe für eine Transplantation zur Verfügung, aber knapp zehntausend schwerkranke Menschen warten auf die Chance, mit einem transplantierten Organ weiterleben zu können.

Zur Zeit wird heftig darüber diskutiert, wie dieser Mangel behoben werden könnte. Die bisher in Deutschland geltende Zustimmungsregelung sei das Problem und für das Fehlen ausreichend vieler Organe verantwortlich. Im Deutschen Bundestag sind Gesetzentwürfe eingebracht worden. Dafür wurde sogar der Fraktionszwang aufgehoben. Nicht alle Tage sieht man Jens Spahn für die CDU und Karl Lauterbach für die SPD so einträchtig nebeneinander in der Bundespressekonferenz. Sie begründeten ihren gemeinsamen Gesetzentwurf, die sogenannte Widerspruchsregelung. Danach muss man einer Organentnahme nicht ausdrücklich zugestimmt haben, sondern man ist automatisch Organspender*in, es sei denn, man hat einen Widerspruch dagegen hinterlegt.

Die Widerspruchsregelung ermöglicht dem Staat einen massiven Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper. Die Grünen machen den etwas abgemilderten Vorschlag einer Art Registerlösung: Beim Aufsuchen des Einwohnermeldeamtes wegen des Personalausweises werden alle Bürger*innen regelmäßig nach ihrer Organspendebereitschaft gefragt, die Antwort wird in einem Register gespeichert. Das Recht, sich überhaupt nicht mit dieser ganzen Problematik zu befassen, gibt es bei beiden Vorschlägen nicht mehr.

Über die Organspende wird in den Krankenhäusern entschieden
Ich halte all die geplanten Gesetzesänderungen nicht nur für beunruhigend, sondern auch für wirkungslos. In den USA gilt eine Zustimmungsregelung wie hierzulande, die Anzahl der Organspender ist aber trotzdem fast so hoch wie in Spanien, Frankreich oder Österreich mit ihren Widerspruchsregelungen. Umgekehrt ist die Organspendebereitschaft in Schweden sogar niedriger als in Deutschland, obwohl dort eine modifizierte Widerspruchsregelung gilt. Es muss also noch ganz andere Gründe geben.

Über die Organspende wird in den Krankenhäusern entschieden, vor Ort, in der Situation. Es sind die Ärzt*innen der Intensivstationen, die den Hirntod weitermelden müssen. Was hält sie davon ab? Ich habe vor dreißig Jahren ein einziges Mal als Stationsarzt einer chirurgischen Intensivstation mit dem Einverständnis der Angehörigen einen potentiellen Organspender gemeldet. In kürzester Zeit landete ein Hubschrauber vor unserem Krankenhaus und ein Team von Ärzt*innen fiel über uns her, besetzte die Station und den OP und führte in Hochgeschwindigkeit die Organentnahme durch. Schon waren sie wieder weg. Sie hinterließen fassungslose Angehörige und entsetztes Krankenhauspersonal. Wir alle waren traumatisiert. Ich habe danach nie wieder eine solche Meldung gemacht. Inzwischen hat sich sehr viel geändert, das Grundproblem ist aber das gleiche geblieben. Die Organspendebereitschaft in der Bevölkerung ist ausreichend. Es mangelt an der Organspendebereitschaft in den Krankenhäusern.

Organe eines Verstorbenen sind unbrauchbar für eine Transplantation
Was bei der Diskussion über die Organtransplantation auch immer wieder stört, ist die Ungenauigkeit, ja Unwahrheit bei der Frage des Todes. Die ARD-Tagesthemen vom 1. April eröffnete Caren Miosga mit dem Satz: „Seit sechs Jahrzehnten versteht es die Medizin schon, einzelne Organe zu übertragen von einem verstorbenen Menschen auf einen lebenden.“ Das ist völlig falsch. Organe eines Verstorbenen sind unbrauchbar für eine Transplantation. Spender*innen müssen noch am Leben sein, wenn auch am hirntoten Leben. Hirntote sind noch nicht verstorben, sondern in einem Schwebezustand, der es erlaubt, den Prozess des Sterbens mit Hilfe der Intensivmedizin eine Zeitlang aufzuhalten. Jüngst hat eine solche hirntote Patientin sogar ein Kind geboren.

Es könnte der Organspendebereitschaft zuträglich sein, wenn man im Angesicht des Sterbens bei der Wahrheit bleiben würde. Autoritäre Entmündigung ist keine Lösung. Schon gar nicht in einem Land mit der Geschichte Deutschlands.


Lesetipp:
Vera Kalitzkus: Dein Tod, mein Leben. Warum wir Organspenden richtig finden und trotzdem davor zurückschrecken. Suhrkamp Taschenbuch 2009; 8,50 Euro

Dr. med. Bernd Hontschik ist Chirurg und Publizist. www.medizinHuman.de
Lesen Sie auch: Bernd Hontschik im FR-Interview

(Frankfurter Rundschau)


Wer sich genauer informieren möchte, wird hier fündig:
"Widersprechen oder zustimmen? Was man zur Organspende wissen sollte"

Mein persönlicher Wunsch: bei diesem Thema auf lustige Scherzlein und die wurschtige Flapsigkeit eines wohlfeilen Gags zu verzichten.

15

Sonntag, 7. April 2019, 15:41

sondern um die Organentnahme an einem Sterbenden, also einem noch(!) lebenden Menschen

Lebend in sofern, als dass der Blutkreislauf künstlich aufrecht erhalten wird. Was nutzt mir das als Sterbendem, wenn der Zentralcomputer einen irreparablen Totalausfall hat?

Ohne diese CPU bekomme ich von meinem Zustand sowieso nichts mehr mit. Es kann mir noch nicht einmal egal sein, weil ich für diese Erkenntnis bewusst denken können müsste.

Ich muss darauf vertrauen, dass man mir erst dann Organe entnimmt, wenn absolut sicher ist, dass mein Genhirn zu 100% und unwiederbringlich auf OFF steht. Und dieses Vertrauen habe ich.
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 212

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 9. April 2019, 11:55

Eben. Mein Bewusstsein findet in meinem Gehirn statt. Selbst wenn mein Bewusstsein nur eine Illusion sein sollte, so wird diese Illusion trotzdem immer noch von meinem Gehirn gerendert. In ferner Zukunft werden unsere neuralen Netze vielleicht aus unseren Gehirnen extrahiert werden können, aber beim derzeitigen Stand der Technik bin ich tot, sobald mein Gehirn tot ist. Und nur das. Ob mein Körper weiterlebt ist irrelevant. Das kriege ich nicht mehr mit. Ich bin nicht mein Körper.

Einige Aussagen in dem Artikel finde ich überdies befremdlich:

Zitat

Ich habe vor dreißig Jahren ein einziges Mal als Stationsarzt einer chirurgischen Intensivstation mit dem Einverständnis der Angehörigen einen potentiellen Organspender gemeldet. In kürzester Zeit landete ein Hubschrauber vor unserem Krankenhaus und ein Team von Ärzt*innen fiel über uns her, besetzte die Station und den OP und führte in Hochgeschwindigkeit die Organentnahme durch. Schon waren sie wieder weg. Sie hinterließen fassungslose Angehörige und entsetztes Krankenhauspersonal. Wir alle waren traumatisiert.

Wie kann ein Arzt von sowas traumatisiert sein? Wie hat er sich denn vorgestellt würde der Prozess ablaufen? Das die Organe von einer pinken Fee aus dem Körper gezaubert werden?

Diese Schilderung einer Traumatisierung ist entweder ein Märchen oder eine irrationale Überreaktion. Im letzteren Fall hätte er sich als Arzt allerdings besser erklären sollen, warum er so starke Gefühle über die Vorgänge entwickelt hat. Denn die reine Beschreibung der Vorgänge rechtfertigt kein Traumata.

Und dazu lässt er sich noch zu folgender Feststellung hinreissen:

Zitat

Die Organspendebereitschaft in der Bevölkerung ist ausreichend. Es mangelt an der Organspendebereitschaft in den Krankenhäusern.

Ja Klasse! Und wer ist das in den Krankenhäusern schuld? Wenn er selber doch nach eigener Aussage nur einmal in 30 Jahren einen Organspender gemeldet hat, zumal er ja nach diesem achso traumatisierenden Erlebnis weitere Meldungen verweigert hat. Er ist doch höchstselbst der Grund, warum so wenige Organspenden getätigt werden können. Er selbst ist in dieser Hinsicht ein Problem.

Es geht nämlich keineswegs um "Resteverwertung" und "Müll"-Recycling, sondern um die Organentnahme an einem Sterbenden, also einem noch(!) lebenden Menschen.

Na gut, in dem Fall ist der hirntote Körper halt kein Müll, sondern Unkraut :)

17

Mittwoch, 10. April 2019, 18:49

Dass ein Arzt von der Vorgehensweise eines Transplantationsteams traumatisiert ist, kann ich sehr gut nachvollziehen. Plötzlich geht es nicht mehr um den Patienten, den er betreut hat, sondern nur noch um das Organ.

Die Zurückbleibenden werden gar nicht berücksichtigt.
Ich bin froh, dass ich meine Eltern bis zum letzten Atemzug begleiten konnte.

Möglicherweise bist du noch zu jung, um das nachvollziehen zu können. Vor einigen Jahren hätte ich das auch noch anders gesehen.


Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 212

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

18

Freitag, 12. April 2019, 12:11

Ich habe schon genug mir liebe Mitmenschen verloren, ohne sie bis zum letzten Atemzug zu begleiten. Ich kriege das meistens per Telefon mitgeteilt, wenn mal wieder jemand tot umgefallen ist oder sich vor einen Zug schmiss. Ich vermisse trotzdem immer nur die Person und nicht den Körper. Außer ich hatte gerne Sex mit ihr. :P

Ja, vielleicht sollte man in solchen Fällen den Körper der verstorbenen Person ausstopfen und mit einer Wärmepumpe versehen. Andernfalls sollte man sich doch lieber von seinem Verstand leiten lassen und nicht von seinen Gefühlen. Es ist für jeden schade bis megaschlimm einen nahestehenden Menschen zu verlieren, aber man muss deswegen trotzdem nicht sich völlig seinen Gefühlen hingeben und deswegen anderen Menschen die Hilfe verweigern. Wenn ein guter Freund stirbt und seinen Körper einem gemeinnützigen Zweck zur Verfügung stellt, so fällt es mir viel leichter diesen Freund in Ehren zu halten, als wenn er seinen Körper verbrannt oder in eine Holzkiste hätte sperren lassen.

Bei dem Arzt kann ich überhaupt nichts nachvollziehen. Sein Patient war bereits verstorben, also war er doch gar nicht mehr sein Patient zum Zeitpunkt der Organentnahme. Er hätte als Arzt zu diesem Zeitpunkt lieber an all die Menschen denken sollen, denen man vielleicht durch die Organspende noch das Leben hat retten können.

Und wenn die Zurückbleibenden sich über so etwas beklagen, dann sind das für mich auch nur Egoisten. Ich habe jedenfalls meine Eltern vor vielen Jahren dazu überredet sich Organspendeausweise zu besorgen.

19

Freitag, 28. Juni 2019, 10:37

Jeder erste Samstag im Juni ist als "Tag der Organspende" ausgewiesen, letzten Mittwoch, 26. 06.2019, debattierte der Bundestag in erster Lesung über die beiden Gesetzentwürfe zur Neuregelung der Organspende. Nach dieser ersten Lesung werden die beiden Vorlagen zur weiteren Beratung an den federführenden Gesundheitsausschuss überwiesen werden.

Was ich zum Anlass nehme den Artikel "10 Fakten zum Hirntod" von Klaus Schäfer in voller Länge hier zu posten.


Zitat

10 Fakten zum Hirntod
18. Juni 2019
Klaus Schäfer

Untersuchung zur Todesfeststellung (irreversibler Hirnfunktionsausfall). Die zweifelsfreie Feststellung des Todes durch die Feststellung des endgültigen, nicht behebbaren Ausfalls der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms ist neben der Zustimmung zur Organspende die wichtigste Voraussetzung für eine Organspende. Die Diagnostik muss nach den Richtlinien der Bundesärztekammer durchgeführt werden. Diese schreibt auch die Qualifikationsanforderungen an die Untersucher vor. Bild: Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO)/Johannes Rey

Aufklärung über die häufigsten Halb- und Unwahrheiten über den Hirntod zum "Tag der Organspende"

Noch vor der Sommerpause wird der Bundestag am Mittwoch, dem 26. 06.2019, in erster Lesung über die beiden Gesetzentwürfe zur Neuregelung der Organspende debattieren.
Nach dieser ersten Lesung, die ab 14.05 Uhr live übertragen werden wird, werden die beiden Vorlagen zur weiteren Beratung an den federführenden Gesundheitsausschuss überwiesen werden. Während Abgeordneten bisher fraktionsübergreifend und überwiegend sachlich argumentieren, wird im Netz sehr emotional und unsachlich gestritten. Besonders am Begriff "Hirntod" scheiden sich die Geister, über den Hirntod gibt es jede Menge Gerüchte und Unwahrheiten. Deshalb veröffentlichen wir Artikel "10-Fakten zum Hirntod" von Klaus Schäfer erneut. Dieser Artikel erstmals zum "Tag der Organspende 2017" am 28. Mai 2017 erschienen, ist technisch und medizinisch weiter hoch aktuell.

Hirntoten schlägt das Herz, sie sind warm, sie werden künstlich beatmet und künstlich ernährt. Äußerlich unterscheiden sie sich nicht von Komapatienten. Dies macht es so schwer, sie als Tote anzusehen.

Das spielt für die Bereitschaft zur Organspende eine große Rolle. Auch dieses Jahr findet der 1983 eingeführte Tag der Organspende am ersten Samstag im Juni statt. Die zentrale Veranstaltung wird in Erfurt abgehalten. Die Veranstalter sind die Patientenverbände Bundesverband der Organtransplantierten e.V., Bundesverband Niere e.V. und Lebertransplantierte Deutschland e.V., die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die Deutsche Transplantationsgesellschaft und die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Mit dem Aktionstag wollen sie auf das Thema Organspende aufmerksam machen, informieren und die Menschen zu einer Entscheidung motivieren.

Neben den oben aufgeführten diesen Fakten werden viele Halb- und Unwahrheiten über den Hirntod (von Medizinern "irreversibler Hirnfunktionsausfall" genannt) verbreitet. Diese 10 Fakten zum Hirntod stellen die 10 schwersten und häufigsten Halb- und Unwahrheiten über Hirntod richtig. Hierbei geht es nicht um die Frage, ob Hirntote Lebende, Sterbende oder Tote sind, sondern um klar überprüfbare Fakten.

1. Der Hirntod sei 1968 erfunden worden, um die für eine Organtransplantation benötigten Organe zu bekommen.

Im Jahre 1960 - das war 7 Jahre vor der ersten Herztransplantation - veröffentlichten Wertheimer, Rougemont, Jouvet und Descotes in einem Artikel, dass sie eine künstliche Beatmung beendet haben. Als Kriterien für ihr Handeln nannten sie: Nachweis der völligen Areflexie, keine Eigenatmung, das EEG weist eine Nulllinie auf und eine angiographische Darstellung der fehlenden Hirndurchblutung. Diese Untersuchungen sind noch heute die Basis für die Hirntoddiagnostik. Damit trat der Hirntod mit der Beendigung einer sinnlos gewordenen Therapie erstmals an die Öffentlichkeit.

Die Feststellung des Hirntodes wurde 1960 erstmals zur Beendigung einer sinnlos gewordenen Therapie dokumentiert.

2. Die Hirntoddiagnostik würde nur durchgeführt, um die Organe entnehmen zu können.

Die Hirntoddiagnostik dient allein der Abklärung des Zustandes des Patienten. Wenn er nicht hirntot ist, wird entsprechend einer vorliegenden Patientenverfügung verfahren. Wenn Hirntod festgestellt ist, wird die künstliche Beatmung abgeschaltet. Bei gesunden Organen stellt sich die Frage nach einer Organspende: Liegt eine Zustimmung zur Organentnahme vor, um vor Beendigung der Therapie die Organe entnehmen zu können? Der festgestellte Hirntod ist die Voraussetzung für eine Organentnahme, nicht deren Zweck. Bei weniger als der Hälfte der Hirntoten wird eine Organentnahme vorgenommen.

Die Hirntoddiagnostik dient zur Klärung eines unklaren medizinischen Zustandes. Meist wird nach Feststellung des Hirntodes die Behandlung abgebrochen.

3. Die Hirntoddiagnostik sei eine höchst unsichere Diagnostik.

Wenn man sich an die Richtlinie der Bundesärztekammer hält, erfolgte seit 1982 in Deutschland kein einziger falsch diagnostizierter Hirntod. Seit 30.03.2015 sind für die Durchführung der Hirntoddiagnostik zwei Fachärzte mit "mehrjähriger Erfahrung in der Intensivbehandlung von Patienten mit akuten schweren Hirnschädigungen" vorgeschrieben, einer von ihnen muss Neurologe oder Neurochirurg sein.

Der Hirntod gilt als die sicherste Diagnostik der Medizin.

4. Hirntote könnten noch etwas empfinden.

Voraussetzung für ein Empfinden ist nachweislich ein funktionierendes Gehirn. Da Hirntote kein funktionierendes Gehirn mehr haben, können sie auch nichts empfinden. Bei jeder Hirntoddiagnostik wird der Trigeminus Nerv gereizt und damit ein möglichst großer Schmerzreiz ausgelöst. Dabei zeigten Hirntoten keinerlei Reaktion, andernfalls wäre damit der Hirntod widerlegt.

Hirntoten ist jede Fähigkeit der Wahrnehmung erloschen. Sie können daher nichts empfinden.

5. Hirntote würden noch Schmerzen empfinden.

Zuweilen wird diese Aussage mit der Tatsache untermauert, dass deswegen in der Schweiz für die Organentnahme eine Narkose vorgeschrieben sei. In der von der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) und von Swisstransplant herausgebrachten Schrift "Organspende und Transplantation" (Januar 2013) heißt es auf Seite 31: "Es wird empfohlen eine Narkose einzuleiten um spinalen Reflexen und Muskelkontraktionen vorzubeugen." Keine der Schweizer Schriften gibt an, dass die Narkose wegen vermeintlichen Schmerzen gegeben werden soll. Alle Schweizer Schriften betonen ausdrücklich, dass die Narkose zur Vermeidung der spinalen Reflexe gegeben werden soll.

Hirntote können keine Schmerzen empfinden.

6. Hirntote seien wieder ins Leben zurückgekommen.

Die Bücher "Bis auf den Grund des Ozeans", "Als ich unsichtbar war", "So nah bei dir und doch so fern" und "Eine Träne hat mich gerettet" geben an, dass die Verfasser hirntot gewesen wären und wieder ins Leben zurückgekommen seien. Drei von ihnen waren im Locked-in-Syndrom, eine im Bickerstaff-Syndrom. Diese Zustände sind klar vom Hirntod zu trennen. Warum diese Personen dennoch als hirntot angegeben werden, ist unbekannt. - Hirntod bedeutet zunächst ein Absterben der Gehirnzellen und später die Auflösung des Gehirns (Autolyse). Hiervon gibt es kein Zurück.

Kein Hirntoter kam jemals wieder ins Leben zurück. Siehe: Lebende Hirntote

7. Bei richtiger Behandlung könnten Hirntote wieder völlig gesund werden.

Der Neurologe Alan Shewmon veröffentlichte 1998 seine Studie über 175 Hirntote, bei denen nach Feststellung des Hirntodes die intensivmedizinische Behandlung fortgesetzt wurde. Bei allen 175 Hirntoten brach nach Wochen bis Monaten - je älter, desto kürzer - der Blutkreislauf zusammen und blieb das Herz stehen. Keiner von ihnen kehrte wieder ins Leben zurück oder wurde gar wieder gesund.

Kein Hirntoter wurde wieder völlig gesund. Allen blieb nach Wochen oder Monaten das Herz stehen.

8. Hirntote hätten nach Beendigung der künstlichen Beatmung noch bis zu 14 Jahren gelebt.

Bei den o.g. 175 Hirntoten waren die drei längsten Zeiten bis zum Herzstillstand 2,7 und 5,1 und 14,5 Jahre. Hierbei handelte es sich um Neugeborene und Säuglinge. Die 9 Hirntoten mit Zeiten von über 4 Monaten waren jünger als 18 Jahre. Bei allen 17 Hirntoten älter als 30 Jahre versagte der Blutkreislauf innerhalb der ersten 2,5 Monate. Alle 175 Hirntoten wurden bis zum Herzstillstand ununterbrochen künstlich beatmet. Die befristete Wegnahme der künstlichen Beatmung (Apnoe-Test) ist Bestandteil jeder Hirntoddiagnostik. Dabei darf kein Atemreflex zu erkennen sein.

Alle Hirntoten benötigen dauerhaft künstliche Beatmung.

9. Es gibt zahlreiche Formen von Hirntod.

In einigen Staaten der USA, in Großbritannien und in Polen ist der Hirntod definiert als Hirnstammtod, d.h. der Hirnstamm muss abgestorben sein, nach dem Zustand von Großhirn und Kleinhirn wird nicht gefragt. Es ist hierbei nur eine Frage von Tagen und Wochen, bis der Blutkreislauf zum völligen Stillstand kommt. Es kann jedoch sein, dass diese Hirntoten noch Reste von Bewusstsein und Empfinden haben. - In Deutschland, Österreich und der Schweiz (D/A/CH) müssen Großhirn, Kleinhirn und Hirnstamm für immer ausgefallen sein. Damit sind Bewusstsein und Empfinden ausgeschlossen. - Andere Zustände, wie z.B. Locked-in-Syndrom und Apallisches Syndrom, werden zuweilen dem Hirntod zugeschrieben, sind aber kein Hirntod.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist mit dem Gesamthirntod der Hirntod am umfassendsten definiert.

10. Es würden vor allem Motorradfahrer den Hirntod sterben.

Seit über 10 Jahren sind über die Hälfte der Organspender durch eine massive Gehirnblutung den Hirntod gestorben. Mit je ca. 15% folgen Schädelhirntraumata (Unfall), Stillstand des Blutkreislaufes (z.B. Herzstillstand) und Hirninfarkt als Ursache.

Über die Hälfte der Organspender starben durch eine Gehirnblutung den Hirntod.
--------------------------------------------------

P. Klaus Schäfer SAC (Pallottiner = Ordensmann) war von 1999-2014 Klinikseelsorger in Karlsruhe. Während dieser Zeit entwickelte sich sein Engagement für sachlich korrekte Aufklärung über Hirntod und Organspende. Zu diesem Zweck schuf er im Januar 2014 die Internetseite www.organspende-wiki.de. Letztes Jahr veröffentlichte er zum "Tag der Organspende" - jährlich der 1. Samstag im Juni begangen - den Roman "Der Ausweis". Er ist kostenlos als PDF-Datei unter "Downloads" von dem Wiki zu laden.

Im September erscheint von ihm das Buch "Vom Koma zum Hirntod" im Kohlhammer Verlag. Primär richtet es sich an in Intensivstationen tätige Ärzte und Pflegekräfte. Es ist jedoch so verfasst, dass es auch medizinische Laien verstehen. Großen Wert wurde darauf gelegt, den pathophysiologischen Verlauf der Gehirnzellen zum Hirntod zu beschreiben.

(Klaus Schäfer)

Quelle: 'Telepolis'

Unberücksichtigt bleibt im obigen Aufsatz der kürzlich bekannt gewordene, erfolgreiche Tierversuch, bei dem ein für "tot" erklärtes Hirn reaktiviert werden konnte.

20

Freitag, 28. Juni 2019, 11:52

Unberücksichtigt bleibt im obigen Aufsatz der kürzlich bekannt gewordene, erfolgreiche Tierversuch, bei dem ein für "tot" erklärtes Hirn reaktiviert werden konnte.

Nenad Sestan stellt klar, dass die Wissenschaftler zu keinem Zeitpunkt eine organisierte, umfassende elektrische Aktivität während des Experiments beobachten konnten. Was auch gut sei, erklärt Volkart Wildermuth. Denn das Gehirn hat keine Verbindung mehr zu Muskeln oder Sinnesorganen. "Wie würde man da aufwachen?", fragt sich der Wissenschaftsjournalist. "Gruselig!" Neuronen lassen sich nicht wiederbeleben

Nach Einschätzung des Berliner Pathologen Ulrich Dirnagl sei das Experiment nicht lange genug gelaufen. Nervenzellen sind zwar noch eine Zeit lang aktiv nach dem Tod, aber nach ungefähr einem Tag würden sie definitiv absterben - selbst in einem derart "wiederbelebten" Gehirn.

Quelle: Deutschlandfunk
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Organspende

Counter:

Hits heute: 716 | Hits gestern: 279 | Hits Tagesrekord: 28 378 | Hits gesamt: 7 627 958 | Klicks pro Tag: 7 994,43 | ScounterStart
Liveticker
6. Januar 2019, 18:39:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
8. Dezember 2018, 12:35:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:26:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:23:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juli 2018, 20:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
27. Juni 2018, 18:41:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juni 2017, 10:16:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. Juni 2017, 11:24:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Juni 2017, 22:16:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Mai 2017, 11:15:
agrippinensis hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
12. Mai 2017, 16:23:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
19. April 2017, 22:31:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 22:22:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 14:00:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 11:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
17. April 2017, 23:58:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
12. März 2017, 10:32:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
10. März 2017, 22:32:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
6. März 2017, 10:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
4. März 2017, 17:34:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Februar 2017, 13:51:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
16. Februar 2017, 00:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 19:37:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 18:30:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
14. Februar 2017, 18:50:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
14. Februar 2017, 13:14:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
29. Januar 2017, 19:01:
Compikoch hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
24. Januar 2017, 13:58:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
23. Januar 2017, 20:05:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
23. Januar 2017, 20:01:
heinz k 2 hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
23. Januar 2017, 16:21:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Oktober 2016, 13:32:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
17. Oktober 2016, 11:18:
agrippinensis hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
16. Oktober 2016, 18:04:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Juni 2016, 14:43:
agrippinensis hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.
10. Juni 2016, 12:28:
agrippinensis hat den Blogeintag Kasse 3 für Sie von Marbez kommentiert.
6. Februar 2016, 21:40:
Mindfreak hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
5. Februar 2016, 12:42:
Compikoch hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
4. Februar 2016, 20:48:
Robbespierre13 hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
6. Dezember 2015, 14:15:
agrippinensis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
15. März 2015, 21:38:
Compikoch hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.