Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Stadtmaennchen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heinz K

Dissident

  • »Heinz K« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 087

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

1

Freitag, 7. Dezember 2012, 14:29

Politikverdrossenheit

Jüngst erlebte ich es wieder bei einer Politikdebatte. Es ging lustigerweise wieder um den Umbau der Venloerstraße (dieses Thema scheint mich mehr zu verfolgen als mir lieb ist). Gerade viele Autofahrer beschwerten sich, daß seit dem Umbau so gut wie nichts besser geworden ist. LKWs würden immer noch in der 2. Reihe parken. Jeder war der Ansicht, daß man mit besser verteilten Ladezonen das Problem in den Griff gekriegt hätte. Die Politik und alle Verkehrsplanungsexperten hatten mal wieder versagt. Das Volk hatte es erneut besser gewusst.

Ich fragte in die Runde warum denn niemand etwas gegen die Pläne unternommen hätte, wenn es doch jeder vorher schon besser wusste oder zumindest von sich selbst überzeugt war es besser planen zu können als unsere Volksvertreter? Daraufhin brach dann das übliche Palaver aus. Die Debatte wurde lauter, die Stimmung zorniger. Es war abzusehen, daß diese Debatte kein verträgliches Ende mehr finden wird. Mein eindringlisches Nachfragen und auch meine Vorschläge doch von der Politik mehr Bürgerbeteiligung bei solchen Dingen einzufordern blieb unbeantwortet. Man beschloss mich und meine Fragen zu ignorieren und lieber das Thema zu wechseln.

Was soll ich über dieses konspirativen Verhalten nur denken? Wollen diese Wutbürger tatsächlich kein Mitspracherecht? Sind sie letztendlich zu faul um sich um solche Belange auch mal selber zu kümmern? Solche Einstellungen haben doch nichts demokratisches an sich. Stattdessen lebt man also lieber damit, daß es nicht nach den eigenen Vorstellungen läuft. Hauptsache man kann hin und wieder wütend werden. Ist es das worum es diesen Menschen geht? Ich meine jeder der halbwegs bei Verstand ist wird doch begreifen, daß auf diese Art sich überhaupt nichts ändert. Die ganze Diskussion war somit völlig umsonst.

Ich hatte schon als Jugendlicher selten verstanden warum das gemeine Volk seine Vertreter so gerne beschimpft, sie als inkompetente Idioten und charakterlose Arschlöcher bezeichnet. Das hat sogar in unseren Mainstreammedien eine merkwürdige Tradition. Ich sehe Comedysendung wo ein stammelnder Witzemacher mit zusammengekniffenen Augenbrauen zusammenhangslos ausruft "Unsere Politiker sind doch alles Schwachköpfe" und das ganze Publikum fängt an zu lachen und zu gröhlen. Eigentlich sollte ein Witz doch erstmal aufgebaut werden und nicht einfach nur die Pointe erzählt werden. Oder ist mir der Aufbau entgangen, weil mir das Vorwissen fehlte? Glaube ich kaum, denn wenn ich jemanden, der so etwas witzig findet, um eine Erklärung bitte kommen solche erkenntnisreichen Antworten wie: "Das ist halt einfach so".
Vielen Dank für deine Anstrengung :/

Im Grunde bestätigt das nur, was ich mir auch schon in der Blüte meiner Jugend dachte: Politiker sind garnicht so dumm. Sie sind eigentlich sogar recht schlaue Leute. Intelligenz bemächtigt einen allerdings auch der Lügen und des Betrugs an weniger Intelligenten. Wenn ein Bürger sich also von einem Politiker "verarscht" fühlt, wer ist dann eigentlich der Idiot? Wenn ein Politiker guten Glaubens zwar bemüht ist gemäß seiner Fähigkeiten das Richtige zu tuen, dann aber dennoch vom eigenen Volk unverhältnismäßig beschimpft und angegriffen wird, wer ist dann das Arschloch? Angesichts der Tatsache, daß Politiker in einer Demokratie im Schnitt besser gebildet sind und weitaus mehr Arbeitsbelastung haben als das Durchschnittsvolk müssen demnach die Idioten und Arschlöcher vor allem im gemeinen Volk zu finden sein und nicht in der Politik.

Seitdem ich selbst einer Partei beigetreten bin und selber versuche Politik zu gestalten verstärkt sich dieser Eindruck mehr und mehr. Unter Politikern findet man hin und wieder sogar fruchtbare Gespräche, aber außerhalb? Zumindest nicht wenn ich als Politiker auftrete. Als solcher wird man nur überhaupt mit den üblichen Klischees überhäuft oder muss sich selber schon den Pöbeleien aussetzen, selbst wenn man überhaupt keine politische Macht hat. Dabei versuche ich nicht einmal irgendwelche abwegigen ideologischen Positionen zu vertreten. Als Pirat geht es mir fast nur darum die Menschen zu mehr Demokratie und Entscheidungsbeteiligung aufzufordern. Aber wie das Beispiel oben zeigt ist das schon ausreichend um auf kategorische Ablehnung zu stossen.

Wenn ich mir anschaue was für Möglichkeiten das Internet für eine Demokratie bietet finde ich es erstaunlich wie wenig Bereitschaft die demokratischen Völker dieser Welt zeigen, um diese Technologie für ihre Demokratie zu nutzen. Nun ist mir der Rest der Welt so ziemlich egal. In Deutschland habe ich zumindest die Möglichkeit innerhalb der Partei an neuen Demokratiekonzepten mitzuwirken. Wenigstens schon einmal experimentell durchzugehen, wie ein System direkterer demokratischerer Bürgerbeteiligung irgendwann mal funktionieren könnte. Nun sind aber auch in Deutschland gerade mal ein paar Tausend Bürger an diesem Projekt beteiligt. Der Rest zetert und lästert zwar gerne, ist aber wohl nicht bereit sich selber mal zu bemühen oder gar Verantwortung zu übernehmen.
Keine andere Partei hat ein Interesse daran die Demokratie zu erweitern und Möglichkeiten zu erarbeiten den einfachen Bürger mehr an der Politik zu beteiligen. Kaum jemand zeigt sich auch sonst bereit daran mitzuwirken. Dabei könnte in die Piratenpartei jeder eintreten, selbst wenn er Mitglied einer anderen Partei ist. Die Piraten erlauben Doppelmitgliedschaften. Oftmals erwähne ich sogar, daß man doch in die Piraten eintreten könnte um an Liquid Feedback und ähnlichen mitzuarbeiten und trotzdem eine andere Partei zu wählen, wenn man den Piraten nicht genug Sachkompetenz zutraut. Wer sich überhaupt nicht mit der Partei befassen will, den empfehle ich gerne seine eigene Partei zu gründen oder unabhängig davon an einem System zu arbeiten. Aber egal wie ich es auch biege und breche, als Antwort gibt es immer das betretene Schweigen. Man will offenbar nicht!

Manchmal begegne ich dann doch einer ehrlichen Haut. Einige geben zu, daß sie garkeine andere Demokratieform haben wollen. Sie bevorzugen die Repräsentativdemokratie, weil sie sich dort nicht soviel anstrengen müssen. Sie überlassen die politische Arbeit lieber kompetenteren Leuten. Vermutlich sind diese ehrlichen Typen aber auch keine wütenden Schreihälse. Aber was ist die Antwort der anderen, die mir keine Antwort geben? Denken die genauso, aber trauen sich nicht es zuzugeben? Haben wir in Deutschland hinter vorgehaltener Hand etwa gewaltige Mehrheiten, die gar keine richtige Demokratie wollen? Die sich lieber führen lassen und Böcke brauchen, die sie mit ihren Sünden belasten, so wie man einst seine Sorgen und Probleme in Gottes imaginäre Hände legte? Oder haben diese Mehrheiten tatsächlich die berechtigte Angst davor, daß hinterher herauskommen könnte, daß sie selber noch viel unfähiger sind, als diejenigen, über die sie so gerne schimpfen?

Aber ich will auch nicht zuviel schwarzmalen. Das es auch anders geht beweist momentan Friesland. Dort wurde vor einigen Wochen ein eigenes Liquid Feedback Projekt gestartet, in dem die Bürger schonmal über kleinere Anträge abstimmen können. Ganz ohne Piratenpartei! Wenigstens ein Fleck unserer Republik will also auch tatsächlich eine solche sein. Da kann man wirklich gespannt sein, wie sich das entwickelt und ob es vielleicht nicht doch auch andere Kommunen zu ähnlichem ermutigt.
Der Rest des Landes hingegen will mich wohl zur Verzweiflung treiben :)

Wie sieht es bei den Stadtmännikens aus? Beteiligt ihr euch an solchen Projekten? Würdet ihr euch mehr politische Beteiligung wünschen als alle 4 Jahre euer Kreuz zu machen? Seid ihr mit dem jetzigen System dennoch zufrieden?

Bitte antwortet mir. Schweigt mich nicht an! :D

bh_roth

Profi

  • »bh_roth« ist männlich

Beiträge: 873

Wohnort: Europa

Beruf: vom Arbeitsleben zurückgezogen

  • Nachricht senden

2

Freitag, 7. Dezember 2012, 15:58

Es ist einfach bequem, aus der Deckung heraus zu schießen. Allerdings hört bei dem meisten das aktive Mitwirken an demokratischen Prozessen bei der eigenen Bequemlichkeit auf. Viele von denen, die alles besser wissen, bekommt man schnell still, wenn du ihnen tatsächliche Mitarbeit anbietest. Diese Mitarbeit würde dann aber ihre Freizeit betreffen. Das wird regelmäßig von den meisten abgelehnt. Und die, die die demokratische Mitbestimmung über ihr Freizeitverhalten stellen, können dann wenigstens sehen, gegen welche Wände man läuft, und welche Dinge unabänderbar sind. Und bei Erfolglosigkeit werden sie dann schnell selbst zum Ziel der Heckenschützen. Also belässt man es beim Wutbürger.
Quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant

3

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:23

bh_roth hat es auf den Punkt gebracht.

Persönliches Engagement bedeutet Zeit aufwenden zu müssen. Das ist vielen zu lästig. Also geht man wählen (oder auch nicht) und schimpft anschließend über die Scheiß-Politiker, die nicht das tun, was man von ihnen erwartet hat. Dass diese Politiker in einer Demokratie vielen Sachzwängen unterliegen, will man nicht sehen.

Persönlich war ich in den 1980er-Jahren im Vorstand eines Kölner SPD-Ortsvereins aktiv. Wegen eines Umzugs innerhalb Kölns hätte ich den Ortsverein wechseln müssen. Da mir die Köppe des "neuen" OV nicht passten, habe ich es ganz gelassen. Die Sache schlief ein...

Obwohl die Piraten kein wirkliches Parteiprogramm hatten (meine persönliche Meinung) druckte ich mir vor Monaten eine Beitrittserklärung aus. Ich wollte sie auch ausfüllen und absenden. Dann kamen Renovierung und Umzug. Die Sache schlief ein...

Du hast mich mit deinem Beitrag aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Ich werde mir die Sache erneut durch den Kopf gehen lassen. Da ich für mich Prioritäten setzen muss, steht die Fertigstellung meiner neuen Wohnung allerdings ganz oben auf der Liste. Erinnere mich im Januar noch mal an die Piraten.

Es herrscht zwar die Meinung vor, dass diese Partei aus unterschiedlichen Gründen nicht wählbar sei; das aber sagte man auch einmal von den Grünen.
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

4

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:33

Dürfen wir dann vor dem Streichen über die Farbe abstimmen?


bh_roth

Profi

  • »bh_roth« ist männlich

Beiträge: 873

Wohnort: Europa

Beruf: vom Arbeitsleben zurückgezogen

  • Nachricht senden

5

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:35

Erinnere mich im Januar noch mal an die Piraten.


Na, da kannst du nur hoffen, dass dir der Weihnachtsmann entweder ein iPhone oder ein iPad unter den Baum legt, denn ohne diese Hilfsmittel kannst du nichts werden bei den Piraten.
Quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant

6

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:39

Bin modernst ausgestattet:
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

7

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:43

Dürfen wir dann vor dem Streichen über die Farbe abstimmen?

Nein.
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

Ölkännchen

unregistriert

8

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:46

Du hast mich mit deinem Beitrag aus dem Dornröschenschlaf geweckt.
Das glaub` ich jetzt nicht!

9

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:59

Bitteschön
»Tex« hat folgende Datei angehängt:
  • images.jpg (4,07 kB - 191 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. Mai 2013, 08:18)

10

Freitag, 7. Dezember 2012, 21:05

Das glaub` ich jetzt nicht!

Glaub es. In den letzten Monaten existierte für mich vorrangig nur das "Problem" Umzug.
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

11

Freitag, 7. Dezember 2012, 22:45

Wollen diese Wutbürger tatsächlich kein Mitspracherecht? Sind sie letztendlich zu faul um sich um solche Belange auch mal selber zu kümmern? Solche Einstellungen haben doch nichts demokratisches an sich. Stattdessen lebt man also lieber damit, daß es nicht nach den eigenen Vorstellungen läuft. Hauptsache man kann hin und wieder wütend werden. Ist es das worum es diesen Menschen geht? Ich meine jeder der halbwegs bei Verstand ist wird doch begreifen, daß auf diese Art sich überhaupt nichts ändert. Die ganze Diskussion war somit völlig umsonst.
Ja, der "Wutbürger" -für mich ist schon der Begriff schrecklich- möchte nichts verändern. Vor allem möchte er nicht "Weltbürger" sein. Der Wutbürger ist ein Angstbürger, besorgt um sein Haus, seine Familie, sein eigenes Weltbild, dem Staat und der Zukunft, allem Neuen und Fremden steht er kritisch-ablehnend gegenüber ... häufig ein betuchter Graukopf, den die nackte Wut dazu bringt, zu geifern und zu hassen.*

Wichtiger als die Wutbürger sind gerade in schwierigen Zeiten diejenigen, die über den eigenen Tellerrand hinausblicken, Gelassenheit bewahren und nach zukunftsfähigen neuen Lösungen suchen. Angst ist immer ein ganz schlechter Ratgeber.

* Siehe auch hier

12

Samstag, 8. Dezember 2012, 11:05

Obwohl die Piraten kein wirkliches Parteiprogramm hatten (meine persönliche Meinung) druckte ich mir vor Monaten eine Beitrittserklärung aus. Ich wollte sie auch ausfüllen und absenden. Dann kamen Renovierung und Umzug. Die Sache schlief ein...


Reinhard du bei den Piraten? Hatten wir nicht zuvor am Neumarkt (Pausenraum) darüber Diskutiertdass diese Partei nur eine Modeerscheinung ist? Oder sollte ich dich mit einem anderen Kollegen verwechseln? Auf jeden Fall hatten die Piratenbei bei der letzten Wahl meine Stimme bekommen, das war aber nur reine Politikverdrossenheit!

immewigger

ÜberundüberParteiisch

  • »immewigger« ist männlich

Beiträge: 670

Wohnort: Siegburg

  • Nachricht senden

13

Samstag, 8. Dezember 2012, 11:22

@
Wahrung des sozialen und materiellen Besitzstandes ...
Das "mehr" davon, bzw. die aussicht darauf ist Triebfeder beim all-4-jährigen kreuzchenmachen.
Niemanden interresiert das "große ganze", weil keiner sich was darunter vorstellen mag.
Mag nicht, etwa weil der Intellekt fehlt, sondern die Aussichtslosigkeit auf Einigkeit glasklar
"demokratisch" zementiert ist.
Schlagtot: "es gibt nichts besseres als demokratie".....
dusselige affenartige..alles mitbestimmen, mitreden, mitentscheiden und
dabei noch unterscheiden von allen anderen...
booooaaaa, ich muss hier wech..scotty: Beamen !!!

Heinz K

Dissident

  • »Heinz K« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 087

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

14

Samstag, 8. Dezember 2012, 17:12

Ich wünschte ich könnte verstehen, was du da von dir gegeben hast, immewigger ^^
Du hast mich mit deinem Beitrag aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Ich werde mir die Sache erneut durch den Kopf gehen lassen. Da ich für mich Prioritäten setzen muss, steht die Fertigstellung meiner neuen Wohnung allerdings ganz oben auf der Liste. Erinnere mich im Januar noch mal an die Piraten.

Es herrscht zwar die Meinung vor, dass diese Partei aus unterschiedlichen Gründen nicht wählbar sei; das aber sagte man auch einmal von den Grünen.
Wie ich oben ja schon sagte: Man muss diese Partei nicht wählen, wenn einem deren Programm nicht passt. Mir geht es nur darum, daß man versucht sich selbst viel aktiver in die Politik einzumischen, jetzt da wir endlich bessere technologische Möglichkeiten haben. Vielleicht braucht man die Piraten auch garnicht in irgendwelchen Parlamenten zur Zeit. Den Umbruch den die Piraten beschwören sollte ja eigentlich auch überhaupt nicht von irgendeiner Partei ausgehen, sondern eben vom Volk.
Erinnere mich im Januar noch mal an die Piraten.


Na, da kannst du nur hoffen, dass dir der Weihnachtsmann entweder ein iPhone oder ein iPad unter den Baum legt, denn ohne diese Hilfsmittel kannst du nichts werden bei den Piraten.
Er will doch nicht in die Partei eintreten um dort irgendwas zu werden, um dort Karriere zu machen. Das wäre doch genau die Art von Politik, die ich abschaffen will :)

15

Sonntag, 9. Dezember 2012, 00:15

Den Umbruch den die Piraten beschwören sollte ja eigentlich auch überhaupt nicht von irgendeiner Partei ausgehen, sondern eben vom Volk
Ja, genau an der Stelle komm ich immer wieder ins Grübeln. Wer vom Volk redet, meint seltsamerweise fast immer die anderen. Das Volk scheint für viele eine undefinierbare, dumme Masse zu sein, mit der man selbst nichts zu tun hat

Für mich ist das ein sehr seltsames Demokrativerständnis. Wer ist denn das Volk, wenn nicht wir?


Heinz K

Dissident

  • »Heinz K« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 087

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 9. Dezember 2012, 14:52

Ich glaube die meisten haben vom Volk eine ähnliche Vorstellung wie Ludwig XIV, nach dem Motto ich bin das Volk/der Staat. Auf pi-news hatte ich vor ein paar Wochen einen lustigen Beitrag über eine von der Partei "Die Freiheit" organsierten Demonstration gegen eine in München geplante Großmoschee gelesen. Die SPD-Regierung in jener Stadt plant eine Moschee zu bauen und das geht einigen Islamkritikern so ziemlich auf den Zeiger. Deswegen gab es eine Demo mit umgerechnet 20 Aktivisten. Übrigens gab es auch eine Gegendemo für den Moscheebau zur selben Zeit mit ca. 1000 Teilnehmern. Die 20 Aktivisten der "Freiheit"-Partei sammelten auch einige hundert Unterschriften. Diese Mengenverhältnisse hatten dem Artikelschreiber gereicht behaupten zu können, daß die Münchner Kommunalregierung gegen das eigene Volk und seine demokratischen Mehrheiten regieren würde. Also demnach seien 20 "Freiheit"-Aktivisten und ein paar hundert Unterschriften "mehrheitlicher" als 1000 Gegendemonstranten und eine mit Mehrheitsanteilen von hundertausenden Wahlberechtigen demokratisch bestimmte Münchner Kommunalregierung. Man selbst ist eben das Volk und wenn die Mehrheit eine andere Meinung hat sind das halt Faschisten :)

Ich will damit nicht sagen, daß diese Haltung jetzt nur bei diesen besonderen Konservativen gegeben ist. Das Beispiel ist für mich nur sinnbildlich. Ich habe eher den Eindruck, daß die meisten in diesem Land so ticken. Ein anderes Beispiel was mir gerade einfällt wären da die Stuttgart 21 Demonstranten. Die konnten auch nicht akzeptieren, daß ein Referendum gegen sie entschieden hat. Die haben gegen einen der demokratischsten Beschlüsse in der Geschichte der Bundesrepublik angekämpft. Ich wette aber für Faschisten halten sie sich trotzdem nicht ^^

17

Sonntag, 9. Dezember 2012, 15:08

Das ist ja immer das Problem: Ich habe Recht, weil ich der Gute bin und für die gerechte Sache bin. Was scheren einen da demokratisch zustande gekommene Entscheidungen? Das war doch von den Medien und der Industrie gesteuert. Und das sind ja die Bösen. Also hat der Wutbürger nun seine Legitimation um sich lauthals zu empören. Wenn das noch nicht reicht, werden noch irgendwo seltene Käfer gefunden.


Data Dragon

Schüler

  • »Data Dragon« ist weiblich

Beiträge: 125

Wohnort: Schäbbisch Gläbbisch

Beruf: Ich mach in Computer

  • Nachricht senden

18

Montag, 10. Dezember 2012, 20:15

Der eigentliche Fakt ist... Revolutionen sind immer nur für die Revolutionäre....

In den 80er Jahren bin ich auf die Straße gegangen, gegen Pershings, für Gleichberechtigung und gegen Atomkraftwerke.

Wenn ich mir, nur so zum Beispiel die 15 - 18 jährigen Mädels anhöre...

"Warum soll ich ne Ausbildung machen, ich heirate doch eh." (O-Ton S-Bahn-Gespräch)

Für meinen Jahrgang hab ich vielleicht was erreicht, aber jeder Jahrgang ist für sich selbst verantwortlich, auch wenn ich es teilweise zum Speien finde. :cursing:

LG
Data Dragon
Hinterher schlauer sein ist eine exakte Wissenschaft

19

Montag, 10. Dezember 2012, 23:14

Also hat der Wutbürger nun seine Legitimation um sich lauthals zu empören. Wenn das noch nicht reicht, werden noch irgendwo seltene Käfer gefunden.
Käfer, Eulen und Fledermäuse haben sicher auch ihre Daseinsberechtigung. Es hilft aber wohl kaum "die Welt" zu retten, wenn der Mensch dabei "untergeht". OK, Heinz sieht das anders.

Das bekannte Problem zwischen Ökonomie und Ökologie. Darüber muss durchaus immer wieder diskutiert werden. Ideologische Entscheidungen gehen da an der Wirklichkeit vorbei.

Heinz K

Dissident

  • »Heinz K« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 087

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 11. Dezember 2012, 16:20

Im Vordergrund stehen für mich weniger die Entscheidungen als der Wissensaustausch. Ich habe kein Problem damit, daß es Menschen gibt, die die Erde zugunsten ihres Wohlstandes vernichten wollen, das sie die Zukunft ihrer Nachkommen wegen ihrer persönlichen Gier zerstören. Nur sollen diese Menschen es auch zugeben, es ihren Nachkommen ins Gesicht sagen. So können wir nämlich überhaupt erst ehrliche Entscheidungen treffen. Nur so hätten die Nachkommen überhaupt eine Chance sich ihre Zukunft zu sichern. Momentan sieht es aber für mich so aus: Die wohlhabenden Demographie-Renter bestimmen über das Schicksal der Welt und Lügen jeden darüber an. Hauptsache ihnen geht es gut. Wenn es aber fair und gerecht zugehen sollte so muss jedem Menschen das Wissen über diese Motivation zugänglich gemacht werden (oder eben das Wissen über die Widersprüche, falls ich mit meiner Behauptung unrecht haben sollte ^^). Danach kann der Mensch dann besten Wissens und Gewissens entscheiden was zu tuen ist. Wenn die Mehrheit der Menschheit mit ihrer eigenen Vernichtung einverstanden ist, dann ist das für mich legitim :)

Counter:

Hits heute: 71 | Hits gestern: 926 | Hits Tagesrekord: 28 333 | Hits gesamt: 6 931 156 | Klicks pro Tag: 8 441,22 | ScounterStart
Liveticker
20. Juli 2018, 20:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
27. Juni 2018, 18:41:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juni 2017, 10:16:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. Juni 2017, 11:24:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Juni 2017, 22:16:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Mai 2017, 11:15:
agrippinensis hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
12. Mai 2017, 16:23:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
19. April 2017, 22:31:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 22:22:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 14:00:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 11:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
17. April 2017, 23:58:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
12. März 2017, 10:32:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
10. März 2017, 22:32:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
6. März 2017, 10:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
4. März 2017, 17:34:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Februar 2017, 13:51:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
16. Februar 2017, 00:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 19:37:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 18:30:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
14. Februar 2017, 18:50:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
14. Februar 2017, 13:14:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
29. Januar 2017, 19:01:
Compikoch hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
24. Januar 2017, 13:58:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
23. Januar 2017, 20:05:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
23. Januar 2017, 20:01:
heinz k 2 hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
23. Januar 2017, 16:21:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Oktober 2016, 13:32:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
17. Oktober 2016, 11:18:
agrippinensis hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
16. Oktober 2016, 18:04:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Juni 2016, 14:43:
agrippinensis hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.
10. Juni 2016, 12:28:
agrippinensis hat den Blogeintag Kasse 3 für Sie von Marbez kommentiert.
6. Februar 2016, 21:40:
Mindfreak hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
5. Februar 2016, 12:42:
Compikoch hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
4. Februar 2016, 20:48:
Robbespierre13 hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
6. Dezember 2015, 14:15:
agrippinensis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
15. März 2015, 21:38:
Compikoch hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.