Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 28. Juni 2019, 12:08

Jakob Jaques Offenbach

Für Kölner hat der Name 'Offenbach' einen besonderen Klang und man summt oder trällert Jakob 'Jaques' eingängige Operetten-Melodien schon mal vor sich hin. Außerdem hat man dem 'Kölschen Jung', der nach Paris ausgewandert war, um dort Ruhm und Ehren zu erlangen, einen zentralen Platz gewidmet. Vor der Riphahn-Oper. Mit Bäumen, Schmuckpflasterung und sprudelndem Mosaikbrunnen.
Wer hätte denn ahnen können, dass dieser einst so schmucke Platz nebst Kulturbau-Ensemble zur städtischen Rumpelkammer mutiert, übelstes kölsches Desaster demonstrierend?!
Sei's drum.
Letzten Donnerstag wäre Jakob Jaques Offenbach 200 Jahre alt geworden, und die Kölner nahmen den guten Anlass zu feiern und 'ihren' berühmten Musiker hochleben zu lassen. Ein ganzes "Offenbach-Jahr" lang darf's dauern.
Schon der Kölner Männer Gesang Verein hatte sein diesjähriges Divertissementchen dem 'Köbes' Offenbach gewidmet und eine ganz eigene, sehr kölsche Sicht auf dessen Pariser Jahre gezeigt. Originell und amüsant war's allemal.

.
Bis nach Paris reicht also die Kölner Begeisterung, und so eilte man flugs in Offenbachs alte Wohngegend im 9. Arrondissement und zeigte den verblüfften Parisern, was Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 unter 'Stippeföttche' verstehen.
Der KStA war dabei.
Rote Funken besuchen karnevalistisches Fest „Charivari“

Die Kölner Delegation wird am Bezirksrathaus des 9. Arrondissements von Paris empfangen.Foto: Salchert

Paris -
November 1833: Etwa eine Woche waren Isaac Offenbach und seine Söhne Julius und Jakob unterwegs, ehe sie ihr Ziel erreichten. So lange dauerte damals ihre Reise mit der Kutsche von Köln nach Paris. Allerdings verbrachte das Trio auch ein paar Tage unfreiwillig in Brüssel, weil irgendetwas mit den Reisepapieren nicht stimmte.

Gefeierter KomponistMai 2019: Mit dem Thalys erreichten die Mitglieder der Kölner Offenbach-Gesellschaft in gut drei Stunden Paris. Offenbach war mit dabei – als 1,65 Meter große Pappfigur. Der vor 200 Jahren in Köln geborene Musiker Jakob Offenbach stieg in seiner Wahlheimat Paris zum gefeierten Cellisten und Komponisten auf.
Ihm zu Ehren gab es am Wochenende im 9. Pariser Arrondissement, in dem er bis zu seinem Tod im Oktober 1880 lebte, Konzerte, Führungen und das karnevalistische Fest „Charivari“. Bei dem Volksfest, dessen Wurzeln im 19. Jahrhundert liegt, zeigten verschiedene Gruppen in historischen Kostümen besondere Tänze und Musikdarbietungen.Abordnung sorgt bei Umzug für Furore
Mittendrin die Roten Funken aus Köln, die am Brunnen an der Place Saint-Georges dem staunenden Publikum demonstrierten, was folgt, wenn der Präsident „Aufstellen zum Stippeföttche“ oder „De Knabbüß jekreuz“ ruft. Beim anschließenden Umzug durch elf Straßenzüge sorgte die etwa 70 Mann starke Abordnung der Funken einschließlich Spielmannszug und Tanzpaar für Furore. Wo immer die „Kölsche Funke rut-wieß vun 1823“ auftauchten, blieben die Menschen stehen, applaudierten oder filmten den seltsamen Zug durchs Carré mit ihren Smartphones.

Kostümierter Umzug durch Offenbachs Wohnviertel Foto: Drewke
Foto: Vera Drewke

Jacques, wie sich der kölsche Jung Jakob in Paris nannte, hätte an dem Spektakel womöglich seine helle Freude gehabt. Funken-Präsident Heinz-Günther Hunold äußerte die Vermutung, dass der kleine Jakob die Roten Funken beim ersten Maskenzug 1823 um den Neumarkt schon gesehen und gehört haben könnte. Denkbar wäre es: Die Familie Offenbach wohnte nicht weit entfernt vom Neumarkt am Großen Griechenmarkt und spielte selber volkstümliche Musik in Kneipen, Brauhäusern und auf Festen.Grüße aus Heimatstadt
Im Pariser Bezirksrathaus empfing Delphine Bürkli, Bürgermeisterin des 9. Arrondissements, die Gäste aus Köln. Sie bezeichnete Offenbach als den „französischsten unter den deutschen Musikern und den deutschesten unter den französischen Musikern“. Die Grüße aus Offenbachs Heimatstadt überbrachte Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. Sie würdigte den Musiker als „Ausnahmetalent und besonderen Europäer“. In den Sälen des Rathauses wurde die vom Kölnischen Stadtmuseum konzipierte Ausstellung „Jacques Offenbach. Von Köln über Paris in die Welt“ gezeigt.
Überaus zufrieden mit dem Brückenschlag zwischen den beiden „Offenbach-Städten“ war Franz-Josef Knieps, Vorsitzender der Offenbach-Gesellschaft: „Wir sind unserem Ziel, den Komponisten und sein Werk wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen zu rücken, einen riesigen Schritt näher gekommen. Außerdem war das Wochenende ein wichtiges Zeichen der freundschaftlichen Verbindung zwischen Frankreich und Deutschland, zwischen Köln und Paris.“

Ebenso wie Knieps hob dessen Stellvertreter Hans-Georg Bögner die Rolle der Roten Funken hervor. „Das Traditionskorps trat als perfekter Kulturbotschafter Kölns auf.“ Ein Bild vom Kölner Karneval bekommt Delphine Bürkli – wenn sie mag – kommendes Jahr. Funkenpräsident Hunold hat die Bürgermeisterin zur Mitfahrt beim Rosenmontagszug eingeladen.
Gedenktafel an Wohnhaus
Ein Besuch in Paris auf den Spuren Offenbachs lohnt sich auch ohne Volksfest. Im 9. Arrondissement lässt sich das Leben und Wirken des Künstlers an einigen Stellen noch entdecken. Seit dem Wochenende weist eine Gedenktafel am Haus in der Rue des Martyrs Nummer 23 auf die erste Wohnung der Brüder Jakob und Julius hin. Sie lebten dort auf der Mansarde in einer Art Studenten-Wohngemeinschaft.

Paul, Hilarius, Balthasar und Heinrich Lütgen, Söhne des Kölner Geigers Anton Lütgen und ebenfalls Musiker, lebten abwechselnd mit den Offenbach-Brüdern zusammen. Das Band Kölner Musikschaffender zur Rue des Martyrs besteht immer noch. Heute hat der Intendant der Kölner Philharmonie, Louwrens Langevoort, dort seinen Pariser Wohnsitz.

Sehenswert ist zudem das 1807 errichtete „Théâtre des Varietés“ in einer Passage am Boulevard Montmartre. Es ist eine der ältesten noch erhaltenen Bühnen von Paris und der Ort, an dem Offenbach seine größten Erfolge feierte. 1864 wird in dem Haus „Die schöne Helena“, 1867 „Die Großherzogin von Gerolstein“ uraufgeführt.

Genau auf diese Oper richtet sich, kaum aus Paris zurück, die Aufmerksamkeit von Claudia Hessel, Koordinatorin des Offenbach-Jahres. „Mit der Kölner Neuinszenierung der Oper »La Grande-Durchesse de Gérolstein« mit dem Mezzosopran-Star Jennifer Larmore in der Titelrolle eröffnet die Offenbach-Gesellschaft am 9. Juni das Offenbach-Festival, das den Titel »Piff, Paff, Puff« trägt.“

(KStA)

.
Wenn jemand mitfeiern will - die Veranstaltungsliste zu "yeswecancan" ist lang, mit Feiern innerhalb als auch außerhalb Kölns.
Vermutlich hätte der Meister der Operette das Wortspiel sogar goutiert. ^^

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

2

Freitag, 28. Juni 2019, 12:55

Ich kenne seine Musik so gut wie gar nicht. Wie wäre es mit ein paar Hörproben? :)

3

Freitag, 28. Juni 2019, 13:22

Klar, bitte schön, sogar mit WDR Info-Drömeröm

Und noch mehr. Für Heinz, zum Mithöppe :thumbsup:

Henri de Toulouse-Lautrec

4

Sonntag, 30. Juni 2019, 18:45

Em Sitze höppe jeht och. Han ich jrad probiert.
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

5

Sonntag, 30. Juni 2019, 19:50

Em Sitze höppe ...



.

Das Offenbach-Jahr ist noch nicht vorbei
Liebe ... ,
in der letzten Woche wurde Jacques Offenbachs 200. Geburtstag mit vielen fantastischen Veranstaltungen groß gefeiert. Doch das Offenbach-Jahr ist noch lange nicht vorbei und wartet nach wie vor mit erstklassigen Konzerten auf. Sie sind begeistert von den mitreißenden Melodien und den ideenreichen Kompositionen von Jacques Offenbach? Dann lassen Sie sich dieses Chorkonzert in der Kölner Philharmonie nicht entgehen: Piff, paff, puff - Jacques Offenbach zwischen Revolution und Operette
.
Erleben Sie eine Auswahl mitreißender Werke Offenbachs und seiner Zeitgenossen: eine rasante Mischung aus weltbekannten Klassikern und grandiosen Neu-Entdeckungen, die nach langer Zeit in Vergessenheit endlich wieder aufleben dürfen. Ein Muss für jeden Liebhaber des Kölner Komponisten!

Sonntag, 22. September 2019, Kölner Philharmonie, ab 28,50 Euro


Kulturtippse

unregistriert

6

Montag, 1. Juli 2019, 12:11




06. Jul
The Offenbach Project – LARMES BOUFFES
Lecture-Performance-Installation

20.30 Uhr
Kirche St. Gertrud
Krefelder Str. 57
Köln

Tickets 15.- € / 10.- € unter info@emanuelesoavi.de



LARMES BOUFFES: Eine Lecture-Performance-Installation in der Kölner Kirche St. Getrud.
Im Rahmen des Jacques-Offenbach-Jahres 2019 rund um den 200. Geburtstag des Komponisten untersucht Emanuele Soavi in company in unterschiedlichen Formaten dessen Mythos als gesellschaftskritische Entertainment-Maschine auf seine zeitgenössische Dimension.




Zwischen Vermittlung und künstlerischer Präsentation, speziell für den wunderbaren Kirchenraum von St. Gertrud entwickelt, nähert sich dieses Format im offenen Dialog mit den Zuschauern Offenbachs Leben und Werk und mündet in eine begehbare performative Installation. Diese findet zeitgenössische Körperbilder für die Meisterschaft Offenbachs und seiner Librettisten, Kritik am aristokratischen Establishment zu üben und gleichzeitig neue Utopien zu entwerfen – und das mit hohem Unterhaltungswert.
.
Quelle: Institut français Köln


Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Juli 2019, 11:40

Klar, bitte schön, sogar mit WDR Info-Drömeröm

Und noch mehr. Für Heinz, zum Mithöppe :thumbsup:

Henri de Toulouse-Lautrec

Aja, den Song kenn ich. Ich dachte immer das sei ein Stück von Richard Strauss.

Gibt es auch etwas schwerfälligeres? Ich höre mir gerade ein Cello-Konzert an

8

Dienstag, 2. Juli 2019, 12:58

Etwas "schwerfälligeres"? Was stellst du dir darunter vor?
Wir reden von einem Komponisten, dessen Schwerpunkt die Operette oder Opera Buffa war. Aber vielleicht wirst du bei den folgenden orchestralen Zitaten, z.B. "Hoffmanns Erzählungen", fündig.


.
Das von dir bereits aufgespürte "Grand Concerto for cello in G-major "Concerto militaire" (1848 )" dürfte deiner Vorliebe für Virtuosität entgegen kommen, nehme ich an. ^^
Offenbach galt immerhin als bester Cellist seiner Epoche. Was einen Zuhörer aufseufzen lässt:.

.

Zitat

Konrad Fischer
Traumhaft schön celliert! Offenbach muß eine Haßliebe zu uns Baßgeigern umgetrieben haben, nur die allerwenigsten werden das Stück jemals anfassen. Vielleicht hat er es ja auch nur für sich selbst geschrieben, der schäbige Schuft ...


Mov.I: Allegro maestoso 00:00
Mov.II: Andante 14:40
Mov.III: Allegretto 23:18
Cello: Jérôme Pernoo
Orchestra: Les Musiciens du Louvre
Conductor: Marc Minkowski

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

9

Freitag, 5. Juli 2019, 11:29

Das Stück war nicht so schwer zu finden, nachdem ihr mir die richtigen Stichworte gegeben habt. Danke! :)

Schade nur, daß er wohl nicht mehr solcher Kompositionen geschrieben hat.

10

Dienstag, 16. Juli 2019, 13:50

Schade nur, daß er wohl nicht mehr solcher Kompositionen geschrieben hat.

.
Das ist nicht gesagt, sogar ziemlich unwahrscheinlich, wenn man an seine Jahre als Cellist denkt, in denen seine Virtuosität ihm ein gutes Dasein und Auskommen sicherte.
Außerdem ist Offenbachs Nachlass riesig und (kölsch-)chaotisch, also reichlich unübersichtlich und zu großen Teilen unerforscht.
.

.

Zitat

Bei Offenbach gäbe es viel zu entdecken:
Allein knapp 140 Musiktheaterwerke zählt sein Werkverzeichnis von ungefähr 600 Stücken; von vielen weiß man höchstens den Titel. Jacques Offenbach, wohl einer der virtuosesten Cellospieler des 19. Jahrhunderts, der 13-jährig selbst als Deutscher vom launischen Luigi Cherubini am Pariser Konservatorium angenommen worden war, wurde von der leichten Muse verführt.

Er studierte nicht fertig, holte sich in dreijährigem Arbeitsfrondienst im Orchester der Opéra comique das Rüstzeug für ein Leben in der Unterhaltungsbranche und legte dann los. Als seriöser Komponist für den Salon (allein 80 Cellowerke gibt es), als sein eigener Theaterbetreiber, vor allem aber als genialer Horcher am Busen des Zeitgeists.

.
.
Bisher hat man sich mehr oder weniger darauf beschränkt, die "leichten" Operetten mit ihren eingängigen Melodien und -aus damaliger Sicht- anrüchigen Tänzen zur Aufführung zu bringen. Von jeher zuverlässige Publikumsmagneten und inzwischen beliebte Klassiker
Einzutauchen ins Chaos seines noch weitgehend unbekannten musikalischen Nachlasses bleibt eine Herausforderung, der sich unter anderem die Kölner Offenbach-Gesellschaft e.V. verschrieben hat.


Zitat

Der geniale Klangkomiker und Charakterspötter wird weiterhin mit „Hoffmanns Erzählungen“ als Opernkernbestand und etwa zehn Operetten präsent sein. Darunter die einst während der Pariser Weltausstellungen selbst von den dort dem Spott preisgegebenen Politikern gern besuchten Parodien „Orpheus in der Unterwelt“, „Pariser Leben“, „Die Großherzogin von Gerolstein“, „Die schöne Helena“, „La Perichole“ und „Ritter Blaubart“.
Dennoch gibt es Hoffnung am Horizont: Offenbachs Heimatstadt Köln zum Beispiel ist aufgewacht, hat spät mit viel „Piff, Paff, Puff“ eine feierfreudige Offenbach-Gesellschaft gegründet und ist wild entschlossen, die auch über das Jubiläumsjahr nachwirken zu lassen. Von einem Offenbach-Festival, sogar einem Museum träumt man. Zumal die Offenbachialien im 2009 eingestürzten Stadtarchiv selbst dieses Unglück einigermaßen überstanden haben.

Kannste ja mitmachen ... ;)

Zitate: Manuel Brug/'Die Welt'

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

11

Freitag, 19. Juli 2019, 09:52

Was heisst denn, daß sein musikalischer Nachlass unbekannt und unerforscht ist? Es wird doch sicher Notenblätter von seinen Werken geben, die man nachspielen kann. So wie man das bei anderen Musikern auch macht.

Oder versteh ich da was falsch?

12

Dienstag, 23. Juli 2019, 13:44

Es wird doch sicher Notenblätter von seinen Werken geben, die man nachspielen kann. So wie man das bei anderen Musikern auch macht.

Klar kann man.
Man müsste die ganzen Notenblätter 'nur' endlich systematisch sichten, ordnen und dann möglicherweise auch noch die Spiel-Rechte daran erwerben. :thumbup:
Die Aufgabe dürfte nicht ganz einfach zu bewältigen sein, da Offenbachs musikalischer Nachlass nicht an einem einzigen Ort geschätzt wird. Wie dann häufig zu beobachten, hütet man den kostbaren Schatz und verteidigt ihn eifersüchtig gegen Zugriff von der 'Konkurrenz' .
(Es sei denn, man versenkt ihn einfachheitshalber mittels U-Bahnbau in der Unterwelt.) :wacko:

Ich zitiere mal die 'Welt':
"...Zumal die Offenbachialien im 2009 eingestürzten Stadtarchiv selbst dieses Unglück einigermaßen überstanden haben."

und mich selbst

"Einzutauchen ins Chaos seines noch weitgehend unbekannten musikalischen Nachlasses bleibt eine Herausforderung, der sich unter anderem die Kölner Offenbach-Gesellschaft e.V. verschrieben hat."

Jaques Offenbachs Abbild am historischen Rathaus in Köln.
(Wikipedia )

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

13

Freitag, 26. Juli 2019, 10:32

Ich hätte nicht gedacht, daß sein Nachlass so ungeordnet ist. Offenbach war doch anscheinend zu seiner Zeit einer der berühmtesten Musiker der Welt. Seine Musik wurde zu einer Zeit bekannt, wo der Buchdruck schon längst normal war. Zu seiner Schaffenszeit, oder wenigstens zu seinem Tode, kam in Paris niemand auf die Idee, sein musikalisches Erbe massenhaft zu vervielfältigen und in einem Katalog zu ordnen? Allein damit es auch an anderen Orten und von anderen Orchestern aufgeführt werden kann?

In der heutigen Zeit gibt es doch außerdem Algorithmen, die durcheinandergewürfelte Passagen einlesen können und harmonisch zu ordnen wissen. Schwierig sollte es eigentlich nur sein, wenn ganze Abschnitte verloren gegangen sind und Musiker selber die Lücken mit Eigenkomposition ausfüllen müssen. So wie bei Mozarts Requiem zB.

möglicherweise auch noch die Spiel-Rechte daran erwerben.

Der Mann ist vor zwei Jahrhunderten gestorben. Da kann doch kein Urheberrechts-Nazi irgendwelche Rechte dran besitzen.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 635 | Hits gestern: 2 466 | Hits Tagesrekord: 28 378 | Hits gesamt: 7 533 850 | Klicks pro Tag: 8 025,35 | ScounterStart
Liveticker
6. Januar 2019, 18:39:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
8. Dezember 2018, 12:35:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:26:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:23:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juli 2018, 20:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
27. Juni 2018, 18:41:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juni 2017, 10:16:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. Juni 2017, 11:24:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Juni 2017, 22:16:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Mai 2017, 11:15:
agrippinensis hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
12. Mai 2017, 16:23:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
19. April 2017, 22:31:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 22:22:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 14:00:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 11:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
17. April 2017, 23:58:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
12. März 2017, 10:32:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
10. März 2017, 22:32:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
6. März 2017, 10:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
4. März 2017, 17:34:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Februar 2017, 13:51:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
16. Februar 2017, 00:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 19:37:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 18:30:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
14. Februar 2017, 18:50:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
14. Februar 2017, 13:14:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
29. Januar 2017, 19:01:
Compikoch hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
24. Januar 2017, 13:58:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
23. Januar 2017, 20:05:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
23. Januar 2017, 20:01:
heinz k 2 hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
23. Januar 2017, 16:21:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Oktober 2016, 13:32:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
17. Oktober 2016, 11:18:
agrippinensis hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
16. Oktober 2016, 18:04:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Juni 2016, 14:43:
agrippinensis hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.
10. Juni 2016, 12:28:
agrippinensis hat den Blogeintag Kasse 3 für Sie von Marbez kommentiert.
6. Februar 2016, 21:40:
Mindfreak hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
5. Februar 2016, 12:42:
Compikoch hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
4. Februar 2016, 20:48:
Robbespierre13 hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
6. Dezember 2015, 14:15:
agrippinensis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
15. März 2015, 21:38:
Compikoch hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.