Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 17. Juli 2019, 13:33

Angela Merkel wird 65

Was ist nicht schon alles über Angela Merkel gesagt und geschrieben worden - von sachlicher Auseinandersetzung bis schäbigster Häme war alles dabei. Wurden die politischen Argumente zu dünn, wechselte man(n) flugs ins Persönliche.
Da wurde die kinderlose, promovierte Physikerin von "Kohls Mädchen" zur Bundes-"Mutti", bekam öffentlich 'gute Ratschläge' zu Auftreten und Umgang, mit wem auch immer. Wurde überhäuft mit Hinweisen zu Aussehen und Styling. Oha.
Hat irgendjemand vergleichbaren Stuss schon einmal für männliche Regierungschefs gehört oder gelesen? (Abgesehen von der Faszination, die Trumps Haartracht ausübt)
Angela Merkel wird den Deutschen noch fehlen, raunt es in den Medien und ich neige dazu diese Einschätzung zu teilen. Manchmal kann auch beharrliches 'Sitzfleisch' Gutes bewirken. ^^

Weil heute Angela Merkels Geburtstag ist, gibt es Sondersendungen und Portraits.
Lassen wir die Frau selber sprechen, und lesen oder hören ihr zu. Beispielsweise bei dem, was sie vor ein paar Wochen in Harvard zu sagen hatte:
.
.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der 368. Graduationsfeier der Harvard University am 30. Mai 2019 in Cambridge/USA.
© Shutterstock

“President Bacow,
Fellows of the Corporation,
Members of the Board of Overseers,
Members of the Alumni Board,
Members of the Faculty,
Proud Parents and Graduates!

Today is a day of joy. It’s your day. Many congratulations! I am delighted to be here today and would like to tell you about some of my own experiences. This ceremony marks the end of an intensive and probably also hard chapter in your lives. Now the door to a new life is opening. That’s exciting and inspiring.

The German writer Hermann Hesse had some wonderful words for such a situation in life. I’d like to quote him and then continue in my native language. Hermann Hesse schrieb: „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.“

Diese Worte Hermann Hesses haben mich inspiriert, als ich mit 24 Jahren mein Physikstudium abschloss. Es war das Jahr 1978. Die Welt war
geteilt in Ost und West. Es war die Zeit des Kalten Krieges. Ich bin in Ostdeutschland aufgewachsen, in der DDR, dem damals unfreien Teil meines Heimatlandes, in einer Diktatur. Menschen wurden unterdrückt und überwacht. Politische Gegner wurden verfolgt. Die Regierung der DDR hatte Angst, dass das Volk weglaufen würde in die Freiheit. Deshalb hatte sie die Berliner Mauer gebaut. Sie war aus Beton und Stahl. Wer bei dem Versuch entdeckt wurde, sie überwinden zu wollen, wurde verhaftet oder erschossen. Diese Mauer mitten durch Berlin teilte ein Volk – und sie teilte Familien. Auch meine Familie war geteilt.

Meine erste Arbeitsstelle nach dem Studium hatte ich als Physikerin in Ost-Berlin an der Akademie der Wissenschaften. Ich wohnte in der Nähe der Berliner Mauer. Auf dem Heimweg von meinem Institut ging ich täglich auf sie zu. Dahinter lag West-Berlin, die Freiheit. Und jeden Tag, wenn ich der Mauer schon sehr nahegekommen war, musste ich im letzten Moment abbiegen – zu meiner Wohnung. Jeden Tag musste ich kurz vor der Freiheit abbiegen. Wie oft habe ich gedacht, das halte ich nicht aus. Es war wirklich frustrierend.

Ich war keine Dissidentin. Ich bin nicht gegen die Mauer angerannt, aber ich habe sie auch nicht geleugnet, denn ich wollte mich nicht belügen. Die Berliner Mauer begrenzte meine Möglichkeiten. Sie stand mir buchstäblich im Weg. Aber eines, das schaffte diese Mauer in all den Jahren nicht: mir meine eigenen inneren Grenzen vorzugeben. Meine Persönlichkeit, meine Phantasie, meine Sehnsüchte – all das konnten Verbote und Zwang nicht begrenzen.

Dann kam das Jahr 1989. Überall in Europa setzte der gemeinsame Wille zur Freiheit unglaubliche Kräfte frei. In Polen, in Ungarn, in der Tschechoslowakei und auch in der DDR wagten sich Hunderttausende auf die Straße. Die Menschen demonstrierten und brachten die Mauer zu Fall. Was viele Menschen nicht für möglich gehalten hatten – auch ich nicht –, wurde Realität. Da, wo früher eine dunkle Wand war, öffnete sich plötzlich eine Tür. Auch für mich war der Moment gekommen, hindurchzutreten. Ich musste nicht mehr im letzten Moment vor der Freiheit abbiegen. Ich konnte diese Grenze überschreiten und ins Offene gehen.

In diesen Monaten vor 30 Jahren habe ich persönlich erlebt, dass nichts so bleiben muss, wie es ist. Diese Erfahrung, liebe Graduierte, möchte ich Ihnen für Ihre Zukunft als meinen ersten Gedanken mitgeben: Was fest gefügt und unveränderlich scheint, das kann sich ändern.

Und im Großen wie im Kleinen gilt: Jede Veränderung fängt im Kopf an. Die Generation meiner Eltern musste das überaus schmerzlich lernen. Mein Vater und meine Mutter wurden 1926 und 1928 geboren. Als sie so alt waren wie die meisten von Ihnen hier heute, waren der Zivilisationsbruch der Shoa und der Zweite Weltkrieg gerade vorbei. Mein Land, Deutschland, hatte unvorstellbares Leid über Europa und die Welt gebracht. Wie wahrscheinlich wäre es gewesen, dass sich Sieger und Besiegte für lange Zeit unversöhnlich gegenüberstehen würden? Aber stattdessen überwand Europa jahrhundertelange Konflikte. Es entstand eine Friedensordnung, die auf Gemeinsamkeit baut statt auf scheinbare nationale Stärke. Bei allen Diskussionen und zwischenzeitlichen Rückschlägen bin ich fest überzeugt: Wir Europäerinnen und Europäer sind zu unserem Glück vereint.

Auch das Verhältnis zwischen Deutschen und Amerikanern zeigt, wie aus ehemaligen Kriegsgegnern Freunde wurden. Ganz wesentlich hat dazu der Plan von George Marshall beigetragen, den er hier 1947 bei einer Commencement Speech verkündete. Die transatlantische Partnerschaft mit unseren Werten von Demokratie und Menschenrechten hat uns eine nun schon über 70 Jahre dauernde Zeit des Friedens und des Wohlstands beschert, von der alle Seiten profitieren.

Und heute? Es wird nicht mehr lange dauern, dann sind die Politikerinnen und Politiker meiner Generation nicht mehr Gegenstand des Kurses „Exercising Leadership“, sondern höchstens noch von „Leadership in History“.

Lieber Harvard-Jahrgang 2019, Ihre Generation wird in den kommenden Jahrzehnten den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gegenüberstehen. Sie gehören zu denjenigen, die uns in die Zukunft führen werden.

Protektionismus und Handelskonflikte gefährden den freien Welthandel und damit die Grundlagen unseres Wohlstands. Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche. Kriege und Terrorismus führen zu Flucht und Vertreibung. Der Klimawandel bedroht die natürlichen Lebensgrundlagen. Er und die daraus erwachsenden Krisen sind von Menschen verursacht. Also können und müssen wir auch alles Menschenmögliche unternehmen, um diese Menschheitsherausforderung wirklich in den Griff zu bekommen. Noch ist das möglich. Doch dazu muss jeder seinen Beitrag leisten und – das sage ich auch selbstkritisch – besser werden. Ich werde mich deshalb mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass Deutschland, mein Land, im Jahr 2050 das Ziel der Klimaneutralität erreichen wird.

Veränderungen zum Guten sind möglich, wenn wir sie gemeinsam angehen. In Alleingängen wird das nicht gelingen. Und so ist dies mein zweiter Gedanke für Sie: Mehr denn je müssen wir multilateral statt unilateral denken und handeln, global statt national, weltoffen statt isolationistisch. Kurzum: gemeinsam statt allein.

Sie, liebe Absolventinnen und Absolventen, werden dazu in Zukunft noch ganz andere Chancen haben als meine Generation. Wahrscheinlich hat Ihr Smartphone weitaus mehr Rechenleistung als der von der Sowjetunion nachgebaute IBM-Großrechner, den ich 1986 für meine Dissertation in der DDR nutzen konnte.

Heute nutzen wir Künstliche Intelligenz, etwa um Millionen von Bildern nach Symptomen von Krankheiten zu durchsuchen und zum Beispiel Krebs besser diagnostizieren zu können. Zukünftig könnten empathische Roboter Ärzten und Pflegern helfen, sich auf die individuellen Bedürfnisse einzelner Patienten zu konzentrieren. Wir können gar nicht absehen, welche Anwendungen möglich werden. Aber die Chancen, die sich damit verbinden, sind wahrhaftig atemberaubend.

Liebe Absolventen, es liegt im Wesentlichen an Ihnen, wie wir diese Chancen nutzen werden. Sie werden es sein, die darüber mitentscheiden, wie sich unsere Art zu arbeiten, zu kommunizieren, uns fortzubewegen, ja, unsere ganze Art zu leben, weiterentwickeln wird.

Als Bundeskanzlerin muss ich mich oft fragen: Tue ich das Richtige? Tue ich etwas, weil es richtig ist, oder nur, weil es möglich ist? Das sollten auch Sie sich immer wieder fragen – und das ist mein dritter Gedanke für Sie heute. Setzen wir die Regeln der Technik oder bestimmt die Technik unser Zusammenleben? Stellen wir den Menschen mit seiner Würde und in all seinen Facetten in den Mittelpunkt oder sehen in ihm nur den Kunden, die Datenquelle, das Überwachungsobjekt?

Das sind schwierige Fragen. Ich habe gelernt, dass auch für schwierige Fragen Antworten gefunden werden können, wenn wir die Welt immer auch mit den Augen des anderen sehen. Wenn wir Respekt vor der Geschichte, der Tradition, der Religion und der Identität anderer haben. Wenn wir fest zu unseren unveräußerlichen Werten stehen und genau danach handeln. Und wenn wir bei allem Entscheidungsdruck nicht immer unseren ersten Impulsen folgen, sondern zwischendurch einen Moment innehalten, schweigen, nachdenken, Pause machen.

Freilich, dafür braucht es durchaus Mut. Vor allem braucht es Wahrhaftigkeit gegenüber anderen und – vielleicht am wichtigsten – gegenüber uns selbst. Wo wäre es besser möglich, damit anzufangen, als genau hier an diesem Ort, an dem so viele junge Menschen aus der ganzen Welt unter dem Motto der Wahrheit gemeinsam lernen, forschen und die Fragen unserer Zeit diskutieren? Dazu gehört, dass wir Lügen nicht Wahrheiten nennen und Wahrheiten nicht Lügen. Es gehört dazu, dass wir Missstände nicht als unsere Normalität akzeptieren.

Was aber, liebe Absolventinnen und Absolventen, könnte Sie, was könnte uns daran hindern? Wieder sind es Mauern: Mauern in den Köpfen – aus Ignoranz und Engstirnigkeit. Sie verlaufen zwischen Mitgliedern einer Familie ebenso wie zwischen gesellschaftlichen Gruppen, Hautfarben, Völkern, Religionen. Ich wünsche mir, dass wir diese Mauern einreißen – Mauern, die uns immer wieder daran hindern, uns über die Welt zu verständigen, in der wir ja gemeinsam leben wollen.

Ob es gelingt, liegt an uns. Deshalb, liebe Graduierte, mein vierter Gedanke: Bedenken Sie: nichts ist selbstverständlich. Unsere individuellen Freiheiten sind nicht selbstverständlich, Demokratie ist nicht selbstverständlich, Frieden nicht und Wohlstand auch nicht.

Aber wenn wir die Mauern, die uns einengen, einreißen, wenn wir ins Offene gehen und Neuanfänge wagen, dann ist alles möglich. Mauern können einstürzen. Diktaturen können verschwinden. Wir können die Erderwärmung stoppen. Wir können den Hunger besiegen. Wir können Krankheiten ausrotten. Wir können den Menschen, insbesondere Mädchen, Zugang zu Bildung verschaffen. Wir können die Ursachen von Flucht und Vertreibung bekämpfen. Das alles können wir schaffen.

Fragen wir deshalb nicht zuerst, was nicht geht oder was schon immer so war. Fragen wir zuerst, was geht, und suchen wir nach dem, was noch nie so gemacht wurde. Genau diese Worte habe ich im Jahr 2005 in meiner allerersten Regierungserklärung als neu gewählte Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, als erste Frau in diesem Amt, im Deutschen Bundestag, dem deutschen Parlament, gesagt.

Und genau mit diesen Worten möchte ich Ihnen auch meinen fünften Gedanken sagen: Überraschen wir uns damit, was möglich ist – überraschen wir uns damit, was wir können!

In meinem eigenen Leben war es der Fall der Berliner Mauer, der es mir vor nun fast 30 Jahren erlaubte, ins Offene zu gehen. Ich habe damals meine Arbeit als Wissenschaftlerin hinter mir gelassen und bin in die Politik gegangen. Das war aufregend und voller Zauber, so wie auch für Sie Ihr Leben aufregend und voller Zauber sein wird. Aber ich hatte auch Momente des Zweifels und der Sorge. Wir alle wussten damals, was hinter uns lag, aber nicht, was vor uns liegen würde. Vielleicht geht es Ihnen bei aller Freude über den heutigen Tag ja auch ein wenig so.

Als meine sechste Erfahrung kann ich Ihnen deshalb auch sagen: Der Moment der Offenheit ist auch ein Moment des Risikos. Das Loslassen des Alten gehört zum Neuanfang dazu. Es gibt keinen Anfang ohne ein Ende, keinen Tag ohne die Nacht, kein Leben ohne den Tod. Unser ganzes Leben besteht aus der Differenz, aus dem Unterschied zwischen dem Beginnen und dem Beenden. Das, was dazwischenliegt, nennen wir Leben und Erfahrung.

Ich glaube, dass wir immer wieder bereit sein müssen, Dinge zu beenden, um den Zauber des Anfangens zu spüren und Chancen wirklich zu nutzen. Das war meine Erfahrung im Studium, in der Wissenschaft – und das ist sie in der Politik. Und wer weiß, was für mich nach dem Leben als Politikerin folgt? Es ist völlig offen. Nur eines ist klar: es wird wieder etwas Anderes und Neues sein.

That’s why I want to leave this wish with you: Tear down walls of ignorance and narrowmindedness, for nothing has to stay as it is. Take joint action – in the interests of a multilateral global world. Keep asking yourselves: Am I doing something because it is right or simply because it is possible? Don’t forget that freedom is never something that can be taken for granted. Surprise yourselves with what is possible. Remember that openness always involves risks. Letting go of the old is part of a new beginning. And above all: Nothing can be taken for granted, everything is possible.

Thank you!"

(Quelle: “Bundeskanzlerin.de”: / 'The European')

2

Donnerstag, 18. Juli 2019, 08:00

Merkels Pragmatismus und ihre Unaufgeregtheit werden gerade von denen, die heute über diese Wesenszüge lästern, sehnlichst herbei gewünscht werden.
Man kann nicht alles haben. Wo sollte man es auch hintun?

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

3

Freitag, 19. Juli 2019, 10:41

Jeder Psychopath ist pragmatisch und unaufgeregt. Das sind Qualitäten, die von der Allgemeinheit auch nur dann gemocht werden, wenn es dem eigenen Weltbild dient.

Ich habe das an Merkel auch durchaus bewundert, aber vieles an ihr verachte ich dennoch. Diese Harvard-Rede offenbart vieles davon. Sie ist oberflächlich, voller beliebiger Phrasen und Allgemeinplätze. Merkel vermeidet Konkretisierung, handelt lieber auf Druck hin, statt aus Überzeugung. Als sie einmal in ihrer politischen Karriere doch etwas aus Überzeugung beschloss, meinte sie damit direkt das ganze Land mit vereinnahmen zu müssen und uns alle eine schwere Bürde aufzwang, über deren Konsequenzen sie anfangs gar nicht nachdenken wollte. Sie schwurbelt oft große Worte, handelt aber ungern danach. Sie lügt und betrügt, um nicht nur ihre Macht zu sichern, sondern auch die ihrer Gönner.
Sie ist ein Machtpolitiker, der die Interessen von Milliardären wichtiger sind als die ihrer Wähler.

Da wurde die kinderlose, promovierte Physikerin von "Kohls Mädchen" zur Bundes-"Mutti", bekam öffentlich 'gute Ratschläge' zu Auftreten und Umgang, mit wem auch immer. Wurde überhäuft mit Hinweisen zu Aussehen und Styling. Oha.
Hat irgendjemand vergleichbaren Stuss schon einmal für männliche Regierungschefs gehört oder gelesen?

Ja. Da müssen alle erfolgreichen Spitzenpolitiker durch. Diese Ansammlung von Schwachköpfen, die wir allgemein hin als "Völker" bezeichnen, wählen lieber den Schein als das Sein.

4

Freitag, 19. Juli 2019, 20:20

Jeder Psychopath ist pragmatisch und unaufgeregt
Und da bist du ganz sicher?

Ich habe oft genug über Frau Merkel gelästert und sie heftig kritisiert. Gestört haben mich vor allem die Interventionen in Brüssel: Abgaswerte heruntergesetzt zugunsten der deutschen Automobilindustrie ... und dann das DublinAbkommen, hää?, das konnte ja nie funktionieren.

Sie hat immer alle Strippen gezogen, die sie ziehen konnte, machtbewusst Macht nutzend. Da sie die Macht dazu hatte, kann man ihr das wohl schwerlich als Fehler vorwerfen.


Je länger ich sie kenne, desto mehr schätze ich sie auch.
Für oberflächlich halte ich sie nicht. Sie schwätzt nicht, sie bleibt oft vage -das bleiben auch die viel schwätzenden Politiker- und sie gibt dem Wenigen, das sie oft lakonisch sagt, mehr Gewicht.

Das ist nicht als Lobhudelei gedacht, aber ich fürchte auch, dass man die sture Wissenschaftlerin ohne Kinder, ohne "Privatleben" und ohne Reklame für Maßanzüge noch vermissen wird.

Wen wünschen wir uns denn als Nachfolger? Die von ihr geförderte AKK oder einen arroganten Millionär ... ??

5

Montag, 22. Juli 2019, 11:51

Geburtstage stellen keinen Verdienst dar und sind deshalb fuer mich nicht so wichtig. Trotzdem erachte ich es als guten Anlass, etwas ueber einen Menschen zu schreiben. Hier ist es Frau Merkel. Meinungen muessen wir als Demokraten und tolerante Buerger ertragen koennen. Auch wenn es mir bei Heinzi manchmal schwerfaellt, sie nachzuvollziehen. :( :P
Um einen Menschen zu beurteilen oder seine Leistungen zu schaetzen, muss ich in der Lage sein, trennen zu koennen. Niemand ist fehlerfrei.

Heinzi:
Als sie einmal in ihrer politischen Karriere doch etwas aus Überzeugung beschloss, meinte sie damit direkt das ganze Land mit vereinnahmen zu müssen und uns alle eine schwere Bürde aufzwang,....

Schon klar, die Deutschen gehen fast alle gebueckt, weil sie an der aufgezwungenen Buerde fast zerbrechen. Du schreibst weiterhin:


.Sie ist oberflächlich, voller beliebiger Phrasen und Allgemeinplätze. Merkel vermeidet Konkretisierung,....

Genau den Eindruck habe ich bei dir, wenn du jemanden nicht magst. Du verallgemeinerst kindlich, um nicht muehevolle Praegnanz praesentieren zu muessen. Positive Dinge werden dir bei Frau Merkel jedenfalls nicht ueber die Lippen oder Finger huschen. An ihre Intelligenz, Ausbildung und ihrem "weltmaennischen" Verhalten kommst du nicht heran. Musst du auch nicht, weil du nur als kleiner Krauter in einem Betrieb hockst und mit deinem Tourette-syndrom zu kaempfen hast. Ich wuenschte, wir haetten in Venezuela solch eine Frau in der Fuehrungsriege. Uns ginge es 2000 % besser.
Ich war mit ihrer Migrantenpolitik 2014 auch nicht einverstanden und geradezu fassungslos, was sie den Deutschen zurief. d.h. aber nicht, dass sie in den vergangenen Jahren alles falsch gemacht hat ? Ich schliesse mich gern den Einschaetzungen von Escape und grippi an, weil bei denen Nuechternheit und Verstand zu bewundern sind. Keine billigen Bezeichnungen, die auch nur ansatzweise der Wahrheit entsprechen, sondern lediglich der Diffamierung dienen sollen. Merk(el)wuerdigerweise ist diese Politikerin im Ausland mehr geschaetzt als bei vielen deutschen Neidern. Woran liegt das? Haben "diese" Auslaender nicht den "Durchblick" wie Heinzi ??
Bleiben wir beim Geburtstag. Ich wuensche ihr, dass das Zittern nicht Ueberhand nimmt. Wodurch auch immer es ausgeloest wird. Ich bin mir sicher, dass sie nach ihrer politischen Karriere ein Buch schreibt. Damit kann sich Heinzi dann ausfuehrlich beschaeftigen :P :thumbup:


Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Juli 2019, 10:26

Ja, die Ausländer haben den Durchblick nicht. Die befanden ja auch, daß von der Leyen eine geeignete Kommisionspräsidenten der EU sei. Die wissen nichts vom Untersuchungsausschuss, der Berateraffäre und der Korruption innerhalb der Union. Wahrscheinlich weil auch diese Dumpfbacken in ihren Ländern noch viel zu sehr auf ihre nationale, unternehmensgesteuerte Lügenpresse vertrauen, und die berichtet darüber lieber nicht.

Andererseits unterschlägst du natürlich, daß es auch viele Länder gibt, die Merkel schlichtweg hassen. Nehmen wir nur einmal Griechenland und andere Südeuropäer, die unter der deutschen Austeritätspolitik zu leiden haben und unsere geliebte Bundeskanzlerin schonmal mit einem Hitlerbärtchen und Hakenkreuzen verunglimpfen. Aber hey, du musst dich nicht für solche Fakten interessieren. Die passen nicht in dein Weltbild und überfordern dich nur :D

Klar, vielleicht sollte ich mich jetzt geehrt fühlen, weil dir zu diesem Thread nichts besseres einfällt als einen der erfolgreichsten Regierungschefs unserer Bundesrepublik an ihrem Geburtstag ausgerechnet und exklusiv mit mir zu vergleichen. Ich weiß, daß ich dir wichtig bin. Leider halte ich aber nichts von dir, und deswegen verursachen deine Schmeicheleien bei mir eher Unbehagen.

Schon klar, die Deutschen gehen fast alle gebueckt, weil sie an der aufgezwungenen Buerde fast zerbrechen.

Ja, mach dich ruhig lustig darüber, daß wir in Deutschland jetzt wieder eine Rechtsaußenpartei haben, die bundesweit 10-15% erzielen kann und in manchen Bundesländern schon stärkste Partei wird. Über die Politiker, die nun Morddrohungen erhalten, oder vom rechten Mob gleich umgebracht werden, lässt sich vortrefflich lachen. Die friedlichen Immigranten, die nun unter rechtextremen Terror zu leiden haben, wollen bestimmt mitlachen. Genauso wie die ganzen Frauen, die von den weniger friedlichen Gästen belästigt und vergewaltigt werden.

Hier spricht nicht das Tourette aus mir, wenn ich dich ein ignorantes Arschloch nenne :) (inkl. Smiley, also meine ich das ja auch irgendwie freundlich)

Ich wuenschte, wir haetten in Venezuela solch eine Frau in der Fuehrungsriege. Uns ginge es 2000 % besser.

Und warum lebst du nicht hier? :thumbsup:

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 197

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 23. Juli 2019, 10:57

Sie hat immer alle Strippen gezogen, die sie ziehen konnte, machtbewusst Macht nutzend. Da sie die Macht dazu hatte, kann man ihr das wohl schwerlich als Fehler vorwerfen.

Macht bedeutet eine Vielzahl an Entscheidungsoptionen zu haben. Damit aber nur hauptsächlich das zu entscheiden, was der Sicherung der eigenen Macht dient, muss ich nicht befürworten. Einen Kanzler Brandt halte ich da für deutlich ehrbarer.

Sie schwätzt nicht, sie bleibt oft vage

Das ist für mich immer noch Schwätzerei. Zumal ihre Art zu reden eben dem demokratischen Diskurs schaden. Wenn weder Medien noch Wähler wissen, was sie eigentlich an ihrer Politik debattieren sollen, dann macht man kaum noch Politik.

Was nutzt es denn schon, wenn sie sich zu all den Problemen, die sie teilweise selbst geschaffen hat, ihre Ruhe bewahrt, auf die lange Bank schiebt, aussitzt oder völlig ausblendet, statt sie zu lösen? Seit ihrem Amtsantritt vor über einem Jahrzehnt sind die Probleme nur gewachsen. Sicherlich sind Klimawandel, Wirtschaftskrise und die Flüchtlingswelle nicht ihre Schuld, aber ihr Umgang damit war größtenteils mehr als suboptimal.

Als Bilanz ihrer Regierungsarbeit haben wir nun eine auseinanderdriftende EU, die mit dem Austritt Großbritanniens schon einen schmerzhaften Verlust zu verkraften hat, und wo extreme politische Kräfte immer mehr ihr Unwesen treiben. Wir haben eine noch stärkere Umverteilung von unten nach oben. Merkel hat viel dazu beigetragen, daß in Deutschland der Mittelstand sich immer weiter auflöst. Selbst die mittelständigen Unternehmen, die bislang das Rückgrat unserer Volkswirtschaft waren, müssen immer mehr zurücknehmen zu Gunsten der von Merkel hofierten Großkonzerne.

Dazu hat Merkels Umweltpolitik die jungen Generationen verraten. Nicht nur der völlig chaotische Atomausstieg, den hauptsächlich die Einkommensschwachen bezahlen müssen, statt den eigentlichen Klimasündern und Profiteuren einer destruktiven Energiewirtschaft. Sie verfolgt sekundär eine Politik, die sich nicht darum schert ob die jungen Leute, nicht nur in unserem Land, noch eine ertragbare Zukunft haben werden. Sie ist dann lieber auf Seiten der egomanischen Babyboomer und den alten Säcken der Großindustrie, denen es scheißegal ist, wenn nach ihrem Honigleben die Sintflut über ihre Nachkommen hereinbricht, und all die jungen Menschen auch noch verachten, die sich dagegen wehren.

Du erwähnst selber in einem irgendwie unfertigen Halbsatz, daß dich die EU-weite Herabsetzung der Abgaswerte gestört hat. All das ist aber nicht so schlimm für dich, nur weil sie sich bei all dem globalen Trubel immer noch so gechillt gibt? Das ist doch lachhaft. Ich bewerte einen Menschen lieber nach seinen Handlungen und nicht nach seinen Worten. Worte sind schnell erlogen, und ihr politisches Handeln hat nunmal meist negative Folgen.

Das ist nicht als Lobhudelei gedacht, aber ich fürchte auch, dass man die sture Wissenschaftlerin ohne Kinder, ohne "Privatleben" und ohne Reklame für Maßanzüge noch vermissen wird.

Ihre Professionalität werde ich vermissen. Alles andere wird sich noch zeigen.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 454 | Hits gestern: 2 466 | Hits Tagesrekord: 28 378 | Hits gesamt: 7 533 669 | Klicks pro Tag: 8 025,34 | ScounterStart
Liveticker
6. Januar 2019, 18:39:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
8. Dezember 2018, 12:35:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:26:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Dezember 2018, 18:23:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juli 2018, 20:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
27. Juni 2018, 18:41:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
20. Juni 2017, 10:16:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. Juni 2017, 11:24:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Juni 2017, 22:16:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Mai 2017, 11:15:
agrippinensis hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
12. Mai 2017, 16:23:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
19. April 2017, 22:31:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 22:22:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 14:00:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 11:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
17. April 2017, 23:58:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
12. März 2017, 10:32:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
10. März 2017, 22:32:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
6. März 2017, 10:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
4. März 2017, 17:34:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Februar 2017, 13:51:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
16. Februar 2017, 00:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 19:37:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 18:30:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
14. Februar 2017, 18:50:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
14. Februar 2017, 13:14:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
29. Januar 2017, 19:01:
Compikoch hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
24. Januar 2017, 13:58:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
23. Januar 2017, 20:05:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
23. Januar 2017, 20:01:
heinz k 2 hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
23. Januar 2017, 16:21:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Oktober 2016, 13:32:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
17. Oktober 2016, 11:18:
agrippinensis hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
16. Oktober 2016, 18:04:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Juni 2016, 14:43:
agrippinensis hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.
10. Juni 2016, 12:28:
agrippinensis hat den Blogeintag Kasse 3 für Sie von Marbez kommentiert.
6. Februar 2016, 21:40:
Mindfreak hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
5. Februar 2016, 12:42:
Compikoch hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
4. Februar 2016, 20:48:
Robbespierre13 hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
6. Dezember 2015, 14:15:
agrippinensis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
15. März 2015, 21:38:
Compikoch hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.