Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 17. Juni 2017, 13:29

'de mortuis nihil nisi bene'

"De mortuis nihil nisi bene!" ist ein häufig genutztes Zitat und wird gern mit "Über Tote nur Gutes sprechen" übersetzt, vor allem von Denjenigen, die mit dem Lateinischen auf Kriegsfuß stehen.
Einfach Mund halten, oder wahlweise Nettigkeiten plappern? Das kann er doch wohl nicht gemeint haben, der Chilon von Sparta?

(thenonist.com)

Dafür waren ihm Tyrannen und Bösewichte, einfach alles allzu Menschliche viel zu vertraut. Schließlich zählt der Mann zu den Sieben Weisen des antiken Griechenland. Von so einem darf man schon ein bisschen mehr erwarten als nu(h)r "Einfach mal Fr...e halten!"

Nicht, dass man über Tote nichts Negatives äußern und ansonsten schweigen möge, hat er gemeint. Wie sollte das auch gehen bei historischen Schreckensgestalten und Schurken wie dem mit dem Schnäuzer? Nein, nein, es ist schon völlig richtig, Unrecht, Brutalitäten und sonstigen Schweinkram zu benennen, wenn es ihn denn gegeben hat in der Vita des Verblichenen. Aber fair sollte man dabei bleiben, also "bene" sprechen.
Grammatikkundige werden mir folgen, wenn ich auf die entscheidenden Unterschiede zwischen Adverb, Adjektiv und Nomen verweise ... Die Art und Weise des Sprechens ist gemeint, nicht etwa eine Forderung, ausschließlich Gutes zu äußern. Weder zu Heuchelei noch zur Unwahrheit hat uns der griechische Weise gemahnt. Im Gegenteil.
Daher formulierte er:
„de mortuis nihil nisi bene...“
und nicht
„de mortuis nullum nisi bonum...“

Fazit:
Wenn man über einen Toten nichts Gutes zu berichten weiß, empfiehlt sich zu schweigen.
Man kann
Verstorbene aber auch kritisieren, doch sollte man dies auf eine faire, gerechte Weise tun, da sie sich nicht mehr verteidigen können.


Wie ich auf das Thema komme?
Seit gestern prasseln oder säuseln die Nachrufe auf Altkanzler Helmut Kohl über uns hernieder - es scheint, der Mann steht kurz vor der Heiligsprechung.
Da wünscht man sich doch, die Nachrufenden hätten im Lateinunterricht besser aufgepasst ... :rolleyes: :P


2

Samstag, 17. Juni 2017, 16:06

Klassischer Fall von 'Fake News';)

Wenn das mein armer Lateinpauker sehen könnte ...




:rolleyes:


3

Sonntag, 18. Juni 2017, 09:12

Die ultimative Lobhudelei bei Nachrufen kann ich auch nur schwer ertragen. Ehrlichkeit ist an dieser Stelle kaum konsensfähig, scheint mir.


Möglicherweise möchte sich aber auch jeder an "das Gute" erinnern und kehrt alles andere lieber unter den Teppich. Jeder Mensch hat Schwächen, macht Fehler, verletzt -auch- seine Mitmenschen ... es sterben aber nur treue Familienväter, liebende Mütter, verantwortungsbewusste Chefs und Politiker, die viel "bewegt" haben...


Vor vielen Jahren habe ich die einzige "vernichtende" Todesanzeige gelesen, da wurde ein Professor für irgendwas von der Familie verabschiedet: die Verkörperung von geistigem Hochmut und Eitelkeit ... sinngemäß.


Offene Rechnungen in der Todesanzeige?


Ich seh's wie du, agrippinensis, es kommt auf den Ton an.

4

Sonntag, 18. Juni 2017, 14:24

jaja, alles nicht leicht, den Hinterbliebenen seine ehrliche Meinung zu verkuenden. Leichter ist es da, wenn man sich als Unbeteiligter ueber den Toten "auslaesst". Sei es im Gespraech von Mann zu Mann, Frau zu Frau oder Mann zu Frau. Wenn es privat im kleinen Kreise stattfindet, ist alles noch im Rahmen. Sobald wir aber unsere Meinung oeffentlich aeussern, gibt es Gegenwind oder Zustimmung. Man kann es bereits in den Foren der Zeitungen lesen.

Da wird viel ueber die "grossen" Taten und Verdienste geplaudert, aber auch knallhart abgerechnet.

Gestern Nacht war ich in einem Chatradio zu Gast. Dort kam das Gespraech zuerst auf Kinder, weil ein Liedchen davon traellerte und wenig spaeter wurde Kohl als Zielscheibe einer Hoererin auserkoren. Sie hat sich in wenigen Minuten mind. 5 Jahre Knast zusammenphantasiert. Die Unterstellungen und Behauptungen, die sie ueber Kohl und Frau Merkel abliess, waren Griffe ins tiefste Beleidigungarchiv. Und nichts belegbar. Der Mann kann sich bekanntlicherweise nicht mehr dagegen wehren. Aber Frau Merkel koennte, wenn sie auch im Radiochat das alles gelesen haette, sofort Anzeige erstatten.

Was ich sagen moechte: Bei strafrelevanten Aeusserungen, die nicht belegbar sind, hoert die Meinungsfreiheit fuer mich auf.
Offene Rechnungen in der Todesanzeige zeugen auch nicht sehr von Anstand und Verhaeltnismaessigkeit. Spaeter koennen alle loslegen und ihren Frust abbauen.

Meine Grabesinschrift sollte einmal den Satz beherbergen:

Besucher steh und weine, hier liegen meine Gebeine. Ich wuenscht´ es waeren deine ! :P

Als Zusatz:

Guck nicht so eingeschraenkt, ich laege auch lieber am Strand ! :evil:


Ronalso

unregistriert

5

Montag, 19. Juni 2017, 03:18

Kohl, Gorbatschow ...

Der Kalte Krieg endete vorher! war der Auslöser!

Er machte den Russen klar, dass die ganze Aufrüstung sinnlos war. Reine Geldverschwendung! Die Rüstung trieb die Russen in den Ruin. Gorbatschow hat nur die Konsequenzen gezogen.

Ronalso

unregistriert

6

Montag, 19. Juni 2017, 04:55

Kohl, Gorbatschow ...

Der Kalte Krieg wurde vorher beendet. Mathias Rust war der Auslöser! Rust machte den Russen klar, dass die ganze Aufrüstung sinnlos und reine Geldverschwendung war.

7

Montag, 19. Juni 2017, 11:14

So malt halt jeder seine eigene Interpretation der Weltgeschichte. ^^
Bevor wir uns mit Hobbyfliegern auf dem Roten Platz verlieren, werfe ich lieber noch mal einen Blick auf Thema und Nachrufe - 'de mortuis nihil nisi bene':


t-online


(Berliner Kurier)

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 026

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

8

Montag, 19. Juni 2017, 13:56

Helmut Kohl war ein fettes Schwein :D

Renalso

unregistriert

9

Montag, 19. Juni 2017, 21:52

Helmut Kohl

war ein Fels in der Brandung.

10

Dienstag, 20. Juni 2017, 00:19

Ich kenne viele "fette Schweine", aber die haben bedeutend weniger bewirkt.
Allein, wie vielen Kabarettisten Helmut in diesem unseren Lande Arbeit gegeben hat. In jeder Vorstellung war er das Abend fuellende Dauerthema.

tja, des einen Freud, des anderen Leid.


Ronalso

unregistriert

11

Dienstag, 20. Juni 2017, 09:49

#8

Heinz K =der Ralf Stegner des Blögchens. :P

12

Dienstag, 20. Juni 2017, 09:54

Helmut Kohl hat polarisiert wie kaum ein anderer deutscher Kanzler. (#8 - #9)
Nun soll ihm ein europäischer Staats(?)akt zuteil werden, wofür der ehemalige 'Bild'-Chef Diekmann vehement eintritt.

Zitat

„Auf einen nationalen Staatsakt in Deutschland wird wohl verzichtet“, hieß es am Montag in der „Bild“-Zeitung. Auch der äußere Rahmen des Ablaufs der Würdigungen und Trauerfeierlichkeiten wurde – was ebenfalls als protokollarisches Novum zu verzeichnen ist – in den beiden Zeitungen des Springer-Konzerns als Erstes dargestellt.

Das könnte mit dem Umstand zusammenhängen, dass Kai Diekmann, früherer Chefredakteur und Herausgeber der beiden Zeitungen, zu den engsten Freunden Kohls gehörte, der in diesen Tagen auch Maike Kohl-Richter behilflich ist. Nach den Darstellungen der Zeitungen jedenfalls soll der „europäische Staatsakt“ in Straßburg, dem Sitz des Europäischen Parlaments, abgehalten werden. Die Totenmesse („Requiem“) soll dann im Dom zu Speyer gefeiert werden; Kohl war seit je dieser Kathedralkirche der Diözese Speyer verbunden.

[.....]Schließlich war davon die Rede, nach der Ehrung in Straßburg werde der Leichnam mit dem Schiff nach Speyer gebracht. Das erinnert an die Beerdigung des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer 1967. Nach einem Requiem im Kölner Dom wurde der Sarg mit dem Schiff nach Königswinter bei Bonn gebracht – damals unter großer öffentlicher Teilnahme und auch einer Live-Berichterstattung im Fernsehen. Freilich ist die Entfernung zwischen Köln und Königswinter weitaus geringer als die zwischen Straßburg und Speyer, was sich als logistisches Problem erweisen könnte.

Nach deutschem Recht und Brauch gibt es, was die Ehrung etwa herausragender Politiker angeht, weder einen Anspruch des Verstorbenen auf einen Staatsakt oder ein Staatsbegräbnis noch die Verpflichtung des Bundespräsidenten, einen solchen anzuordnen.

Die Rechtslage in der Bundesrepublik findet sich in einer „Anordnung über Staatsbegräbnisse und Staatsakte“ vom 2. Juni 1966 – damals unterzeichnet von Bundespräsident Heinrich Lübke, Bundeskanzler Ludwig Erhard und Innenminister Paul Lücke. „Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich um das deutsche Volk hervorragend verdient gemacht haben, kann von der Bundesrepublik Deutschland ein Staatsbegräbnis gewährt werden“, heißt es darin. Es folgt die Formel: „Neben oder an Stelle eines Staatsbegräbnisses kann zur Ehrung eines Verstorbenen ein Staatsakt angeordnet werden.“ Die „Anordnungen“ darüber „trifft der Bundespräsident“. Diese Kann-Bestimmungen kamen im April 2016 zum Ausdruck. Hans-Dietrich Genscher, der frühere Außenminister, wurde mit einem Staatsakt geehrt, nicht aber der spätere Außenminister Guido Westerwelle. In der Anordnung heißt es weiter, dass die „Durchführung von Staatsbegräbnissen und Staatsakten“ dem Bundesinnenminister unterliegt. Im Falle des Todes von Mitgliedern des Bundestages, des Bundesrates und des Bundesverfassungsgerichts „kann der Bundespräsident den Präsidenten dieser Verfassungsorgane die Durchführung übertragen“.
(FAZ)


Wenn 'de mortuis nihil nisi bene' das Gebot der Stunde und der Höflichkeit ist, ziehe ich in dem Fall das "nihil" vor. :whistling: :D

Heinz K

Dissident

Beiträge: 4 026

Wohnort: Kölle

Beruf: Multimilliardär, Philanthrop, UN-Botschafter, Menschenhändler

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 20. Juni 2017, 12:31

Kai Diekmann war also mit Helmut Kohl befreundet. Und Friede Springer ist es mit Angela Merkel.

Schon auffällig, wie die Sturmspitze der Lügenpresse sich mit den CDU-Alleinherrschern und dementsprechenden deutschen Stastschefs versteht.

14

Mittwoch, 21. Juni 2017, 09:32

Kai Diekmann war/ist Kohls Haus- und Hofsprecher. Wie weit sein politischer Einfluss ging und immer noch geht, kann nur vermutet werden.
Der Kohl-Nachruf des 'Postillon' birgt mehr Schmunzelmomente.

Nach Kohls Ankunft: Himmel und Hölle überraschend wiedervereinigt


Himmel, Hölle (dpo) - Bereits kurz nach seiner Ankunft im Jenseits sorgt Helmut Kohl für politische Fakten: Nach intensiven Verhandlungen sind Himmel und Hölle seit den frühen Morgenstunden wiedervereinigt. An der Himmelspforte kam es zu rührenden Szenen, als sich Engel und Dämonen, Fromme und Sünder gegenseitig in die Arme fielen.

"Ich hätte nie gedacht, dass so etwas in meinem ewigen Leben noch passiert!", lallt ein fröhlicher Erzengel, während er aus einer Sektflasche trinkt. "Himmel, Hölle – alles egal! Heute sind wir alle Brüder und Schwestern! Ich pack jetzt meine Frau und die Kleinen ein und dann fahren wir direkt zur Hölle und schauen uns das da mal alles an."

Wie genau es Kohl gelungen ist, die Wiedervereinigung hervorzurufen ist unklar – galten die Anführer von Himmel und Hölle doch seit über 4000 Jahre als zutiefst zerstritten. Doch im einfachen Volk sah es anders aus. Nicht selten ging der Riss zwischen himmlischen Heerscharen und gefallenen Engeln, zwischen Gerechten und Ungerechten mitten durch Familien.

"Ich bin damals bei Luzifer mitgegangen", erzählt ein Dämon, der stolz seine Begrüßungsharfe zeigt. "Aber ich hätte auch nie gedacht, dass es so lange dauern wird, bis ich meine Verwandtschaft von Drüben wiedersehe. Seltsam, dass erst dieser Typ in der Strickjacke kommen musste, damit wieder zusammenwächst, was zusammengehört."

Wie wichtig die Rolle Kohls bei der Wiedervereinigung von Himmel und Hölle tatsächlich war, ist umstritten. Nicht wenige halten den wachsenden Druck durch Engel und Dämonen, die "Wir sind ein Volk spiritueller Geistwesen", "Jenseits von Gut und Böse" oder "Die Himmelspforte muss weg" skandierten, für maßgeblicher.


Kohl bei Gesprächen mit den Anführern von Himmel und Hölle

Schließlich war es am Ende Himmelspfortenwächter Petrus persönlich, der die Schleusen öffnete ("Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen von Himmel und Hölle erfolgen. Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich."). Kohl, so heißt es, war wohl lediglich zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.

Dennoch ist die Euphorie groß. Schon beginnen die ersten, sich Souvenirs aus der Mauer zu brechen. Mehrere Sünder reichen einer Gruppe Engeln eine Flasche Selbstgebrannten. Ein Dämon und eine Nonne, die sich noch nie zuvor im Leben gesehen haben, knutschen wild.

Kritiker warnen jedoch, dass dem vereinigten Jenseits eine harte Zeit bevorsteht. "Kohls Plan, Himmelstaler und Höllengulden 1:1 zu tauschen, ist eine ökonomische Katastrophe", erklärt etwa ein anonymer früherer Finanzminister eines europäischen Königreichs im 18. Jahrhundert, der sich gerade von 250 Jahren Peitschenhieben erholt. "Von wegen blühende Landschaften. Auf Wolken und Lavagestein wächst nichts. Das werden die schon noch merken."

Für Detailfragen wie diese scheint sich Kohl indes nicht zu interessieren. Er plant schon den nächsten großen Schritt, indem er versucht, mit Jenseitsvorstellungen anderer Religionen wie dem Islam und dem Buddhismus die Bildung einer Ewigkeits-Union (EU) auszuhandeln.

dan, ssi; Foto oben [M]: Shutterstock, Foto unten [M]: Matthias Kaiser, CC BY-SA 3.0

15

Samstag, 1. Juli 2017, 12:53

Ich kann nur sagen: Selten hat mich ein "Staatsakt" weniger interessiert.


Dass Kohl als Europäer geehrt wird, gefällt mir. Das war er zweifellos.


Aber sonst? Ist es das Schicksal von Politikern, die "Menschlichkeit" zu verlieren? Ein Staatsakt ohne die Söhne? Mir will das nicht in den Kopp ?(

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 810 | Hits gestern: 1 084 | Hits Tagesrekord: 28 333 | Hits gesamt: 6 013 533 | Klicks pro Tag: 8 405,52 | ScounterStart
Liveticker
20. Juni 2017, 10:16:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. Juni 2017, 11:24:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
7. Juni 2017, 22:16:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Mai 2017, 11:15:
agrippinensis hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
12. Mai 2017, 16:23:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
19. April 2017, 22:31:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 22:22:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 14:00:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
19. April 2017, 11:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
17. April 2017, 23:58:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
12. März 2017, 10:32:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
10. März 2017, 22:32:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
6. März 2017, 10:08:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
4. März 2017, 17:34:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Februar 2017, 13:51:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
16. Februar 2017, 00:18:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 19:37:
Richmodis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
15. Februar 2017, 18:30:
Richmodis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
14. Februar 2017, 18:50:
agrippinensis hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
14. Februar 2017, 13:14:
escape hat ein Bild von Richmodis kommentiert.
29. Januar 2017, 19:01:
Compikoch hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
24. Januar 2017, 13:58:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
23. Januar 2017, 20:05:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
23. Januar 2017, 20:01:
heinz k 2 hat ein Bild von Compikoch kommentiert.
23. Januar 2017, 16:21:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
18. Oktober 2016, 13:32:
escape hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
17. Oktober 2016, 11:18:
agrippinensis hat ein Bild von heinz k 2 kommentiert.
16. Oktober 2016, 18:04:
heinz k 2 hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
13. Juni 2016, 14:43:
agrippinensis hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.
10. Juni 2016, 12:28:
agrippinensis hat den Blogeintag Kasse 3 für Sie von Marbez kommentiert.
6. Februar 2016, 21:40:
Mindfreak hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
5. Februar 2016, 12:42:
Compikoch hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
4. Februar 2016, 20:48:
Robbespierre13 hat den Blogeintag Arabische Intellektuelle sind selten von fruechtetee kommentiert.
6. Dezember 2015, 14:15:
agrippinensis hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
6. November 2015, 00:12:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
5. November 2015, 10:29:
Compikoch hat ein neues Bild in seine Galerie hochgeladen.
15. März 2015, 21:38:
Compikoch hat den Blogeintag Respekt Alte von immewigger kommentiert.